Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Kellerdeckendaemmung: Spalte zwischen Platten

Diskutiere Kellerdeckendaemmung: Spalte zwischen Platten im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Beiträge
    3

    Kellerdeckendaemmung: Spalte zwischen Platten

    Moin moin,

    wir haben in der Waschkueche die Kellerdecke sowie die 2 Innenwaende zu den anderen Kellerraeumen vom Maler mit beidseitig alukaschierten Platten daemmen lassen. Hintergrund ist, dass wir auch im Winter die Fenster zum Waeschetrocknen immer wieder oeffnen zwecks Luftaustausch (die Waschkueche ist beheizt). Der Raum kuehlt daher zwischenzeitlich auch schonmal auf 10 Grad runter (auch mal fuer laenger, falls man vergisst, die Fenster abends zu schliessen. Kommt schon mal vor :-)) Der Daemmeffekt funktioniert auch ziemlich gut.

    Allerdings sind an einigen Stellen Spalte zwischen den Daemmplatten. Manche bis zu 5mm, die meisten ca. 2-3mm.

    Muss der Maler solche Spalte zumachen? Mir geht's weniger um Feuchtigkeit, die kann ja auch wieder raus, sondern darum ob hier die Wand an den Spalten so kalt wird, dass auf den Wandseiten der angrenzenden Kellerraeume quasi "Schimmelstreifen" entstehen koennen. Die anderen Kellerraeume sind 18-20 Grad warm und liegen immer so um die 70% Luffeuchtigkeit.

    Wie koennte man solche Spalte abdichten? Kommt man da mit Schaum rein oder sind die zu eng?

    cu,
    Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kellerdeckendaemmung: Spalte zwischen Platten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    Wie weit das eine Wärmebrücke darstellt, hängt sicherlich auch von der Dicke
    der Platten ab. Für Schimmelstreifen sollte das aber nicht reichen. Die Abkühlung
    verteilt sich durch die Wand hindurch ja auf eine größere Fläche. Wenn das nicht ein wirklicher Mangel sein sollte, den er beheben muß, würde ich da eher Stopfhanf
    oder PU-Schaumstreifen mit einem Spachtel einbringen als ohne eine richtige Spritzpistole und Übung da mit PU-Schaum ranzugehen, der dann rausquillt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Beiträge
    3
    Hi,
    danke fuer Deine Antwort! Das mit der Verteilung durch die Wand macht Sinn. Wobei es ja reichen wuerde, wenn die Wand im anderen Raum stellenweise auf 15 Grad runterkuehlt. Wenn's in dem Raum normal 20 Grad mit 70% hat, koennte es ja schon zu Tauwasser an der Wand kommen...
    Die Platten sind uebrigens an der Wand 8cm dick, WLG 025.

    Ich hab noch normale Glasfaserwolle uebrig, kann man das auch zum Reinstopfen nehmen oder ist Stopfhanf in der Hinsicht was Besonderes/Besseres?

    Und sollte ich nach dem Reinstopfen den Spalt dann mit Bauacryl verschliessen oder lieber offenlassen, damit Feuchtigkeit, die vielleicht durch den 0.5mm Spalt nebenan reinzieht, leichter wieder raustrocknet?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Du meinst vermutlich Mineralfaser. Die kannst Du auch reinstopfen, wenn es Dich beruhigt.
    So kleine Spalte bei 10K Differenztemperatur sind unkritisch.
    Ich würde die Fugen mit alukaschiertem Klebeband verschließen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    München
    Beruf
    IT
    Beiträge
    3
    Ja, Mineralfaser, stimmt. Aber wenn ihr der Meinung seid, dass das eh nicht noetig ist, dann spar ich's mir :-)

    Vielen Dank fuer eure Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen