Werbepartner

Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    14

    Dänische Fenster

    Für eine energetische Sanierung eines EFH sollen auch die Fenster ausgetauscht werden. Neben der Option Holz o. Kunststoff steht auch die Ausführung Alu/Holz zur Wahl. Hat jemand Erfahrung mit dänischen Fenstern (Hersteller z.B. ******)? Gibt es hier evtl. Probleme mit Gewährleistungen bzw. Zulässigkeit dieser Produkte? Sonstige Erfahrungen mit dänsichen Fenstern oder Türen?

    Freu mich über Kommentare und Ratschläge.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dänische Fenster

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    http://www.vrogum.dk liefert auch nach D.

    Aber bedenke: Dänische Ansprüche sind nicht so hoch wie deutsche! Ein pingeliger Däne entspricht einem entspannten deutschen Bauherren.

    Gewährleistung ist nur ein "Problem", wenn die Fenster direkt improtiert werden und die Montage getrennt beauftragt wird.
    Werden Fenster und Montage zusammen vergeben an eine deutsche Firma, gilt für den Kunden deutsches Recht. Wie die Firma mit ihrem Lieferanten klarkommt - anderes Thema.

    Ausserdem nehmen viele Firmen, die skandinavische Fenster vertreiben, einen Zuschlag auf die VK-Preise des Werks, der exorbitant ist, wodurch diese meist teurer als ein entsprechend grosses "deutsches" Fenster sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Wolang Beitrag anzeigen
    Hat jemand Erfahrung mit dänischen Fenstern (Hersteller z.B. ******)? Gibt es hier evtl. Probleme mit Gewährleistungen bzw. Zulässigkeit dieser Produkte? Sonstige Erfahrungen mit dänsichen Fenstern oder Türen?
    Weshalb sollte es mit den Fenstern eines dänischen Herstellers eher Gewährleistungsprobleme geben als mit einem anderen?

    Fenster bestellt man sinnvollerweise bei einem Tischler bzw. Fensterbauer, der diese aufmisst, bestellt, liefert und einbaut. Dieser Tischler ist dann Dein Vertragspartner und auch für die Gewährleistung zuständig. Der von Dir konkret angefragte Große Hersteller mit den 6 Buchstaben ist übrigens auch mit Mitarbeitern in D präsent. Außerdem findest Du auf seiner Seite auch Adressen von Tischlern in Deiner Nähe, die schon Fenster von ihm verarbeitet haben.

    Meine persönliche Erfahrung mit diesem Hersteller und "seinen" Tischlern sind durchweg positiv.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    14
    Besten Dank für die schnelle Antwort Herr Dühlmeyer. Wenn dänische Fenster zum Einsatz kommen, dann nur durch einen deutschen AHAndwerksbetrieb montiert und Vereinbarung der VOB/B.
    Was mich vor allem an den dänischen Fabrikaten reizt sind die schmalen Profile, die die Fensterproportionen besser wirken lassen. Das findet sich bei deutschen Profilen (Schüco, Salamender etc.) meistens nicht. Sicherlich widerspricht sich da oft Design und Uw-Wert. Aber die Optik ist mir manchmal wichtiger als ein paar Prozent beim Uw-Wert. Mal sehen, was es noch für Alternativen gibt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    bedenke: Dänische Ansprüche sind nicht so hoch wie deutsche!
    Insbesondere die dänischen Holz-Alu-Fenster sind technisch eher "einfach", aber handwerklich aus meiner Sicht nicht zu beanstanden. Energetisch sind insbesondere die Rahmen nicht besonders leistungsfähig, verglichen mit Holz-Alu-Fenstern deutscher Hersteller aber deutlich preisgünstiger. Also: "You get what you pay for".

    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Ausserdem nehmen viele Firmen, die skandinavische Fenster vertreiben, einen Zuschlag auf die VK-Preise des Werks, der exorbitant ist, wodurch diese meist teurer als ein entsprechend grosses "deutsches" Fenster sind.
    Für nach außen öffnende Fenster deckt sich das nicht mit meiner Beobachtung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Dillenburg
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    170
    Zitat Zitat von Wolang Beitrag anzeigen
    Besten Dank für die schnelle Antwort Herr Dühlmeyer. Wenn dänische Fenster zum Einsatz kommen, dann nur durch einen deutschen AHAndwerksbetrieb montiert und Vereinbarung der VOB/B.
    Was mich vor allem an den dänischen Fabrikaten reizt sind die schmalen Profile, die die Fensterproportionen besser wirken lassen. Das findet sich bei deutschen Profilen (Schüco, Salamender etc.) meistens nicht. Sicherlich widerspricht sich da oft Design und Uw-Wert. Aber die Optik ist mir manchmal wichtiger als ein paar Prozent beim Uw-Wert. Mal sehen, was es noch für Alternativen gibt.
    Es gibt auch viele deutsche Firmen die das sogenannte dänische Fenster selbst fertigen. Und dieses auch mit sehr guter Qualität.
    Google einfach mal nach "dänische Fenster"
    Gruß
    Uli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Solltest Du..

    "******" ernsthaft ins Auge fassen, solltest Du unter dem Stichwort und "probleme" mal ne Suchmaschine bemühen.
    Die Konstruktion, mit der die schmale Ansicht erreicht wird ist nicht ganz ohne Tücken - ist zwar meine Ansicht aber vom Gegenteil konnte mich noch keiner überzeugen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
    Insbesondere die dänischen Holz-Alu-Fenster sind technisch eher "einfach", aber handwerklich aus meiner Sicht nicht zu beanstanden. Energetisch sind insbesondere die Rahmen nicht besonders leistungsfähig, verglichen mit Holz-Alu-Fenstern deutscher Hersteller aber deutlich preisgünstiger. Also: "You get what you pay for".
    Nach Lektüre der im Netz zu findenden Probleme mit ******-Fenstern möchte ich darauf hinweisen, dass sich meine positiven Erfahrungen ausschließlich auf das relativ neue System "200i" mit Dreifachverglasungen mit "warmer Kante" bezieht, also Fenster mit einem durchschnittlichen Uw-Wert zwischen 1,1 und 1,2 W/(m²K). Bei diesem System scheinen einige der gravierendne Probleme des Alurahmens nun beseitigt worden zu sein. Bei einem Duschbad ist allerdings auch dabei im vergangenen (hier extrem kalten und langen) Winter einer der Beschläge bei Außentemperaturen um -20°C eingefroren - was zumindest früher anscheinend kein Einzelfall war
    Geändert von Skeptiker (14.09.2010 um 12:51 Uhr) Grund: Präziserung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Mein...

    Hauptkritikpunkt bei diesem (und anderen ähnlichen Systemen, bei denen die Aluschale die Scheibe außen hält, z.B. i-norm) bleibt und da mich noch keiner vom Gegenteil überzeugt hat bezweifle ich die angegebenen Uw-Werte:
    In die Berechnung geht psi (der Abstandshalter) ein. Dieser ergibt sich aus dem Material und der beidseitigen Einstandstiefe desselben in einen Holz- bzw. Kunststoffrahmen. Was im einzelnen passiert, wenn ich eine Seite davon weglasse oder durch ne läppische Aluschale ersetze kann mir keiner sagen. (Trotz wiederholter Nachfrage bei den Fans von dem Zeuch).
    Und solange das nicht geklärt ist sind mir die angegebenen Werte suspekt und die Tauglichkeit für mich fraglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    an den dänischen Fabrikaten reizt sind die schmalen Profile
    ...mich reizen die auch immer, aber eher in die andere Richtung, beim Rahmen wegen der Toleranzen, beim Putzen und Malern wegen der Bänder, beim Bedienen wegen dem Aua, wenn ich mir die Finger zwischen Griff und Laibung klemmt.

    Aber ich muss dann nur ganz fest dran denken, das es ja wenigstens schöööööön ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Olaf Beitrag anzeigen
    Hauptkritikpunkt bei ... Systemen, bei denen die Aluschale die Scheibe außen hält ... bleibt ...: In die Berechnung geht psi (der Abstandshalter) ein. Dieser ergibt sich aus dem Material und der beidseitigen Einstandstiefe desselben in einen Holz- bzw. Kunststoffrahmen. Was im einzelnen passiert, wenn ich eine Seite davon weglasse ... kann mir keiner sagen.
    Nun ja, man kann es sich vorstellen und findet nicht nur bei ****** die Systemschnitte zu den "neuen" Profilen (siehe pdf), sondern sogar unter http://www.******-fenster.de/******-...tachten_2.html einen Isothermenverlauf,



    wenn auch mit dem alten System. Die "Problemzone" wird mit dem System 200i nach meiner Praxisbeobachtung signifikant entschärft, in meinen Fällen noch weiter durch die warme Kante und die Dreifachverglasung, bleibt aber systembedingt prinzipiell erhalten. Eine drastische Abweichung der realen Uw-Werte von den theoretischen lässt sich unter den von mir geschilderten Umständen nicht belegen, aber ein Passivhaus kann man mit den Fenstern wohl kaum bauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen