Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 37
  1. #1

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Weinheim
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    5

    Lüftungsrohr im WU Keller abdichten

    Hallo,

    ich habe folgende Frage/Problem.
    Im Jahr 2009 habe ich ein Haus gebaut(bauen lassen) mit WU Keller.
    Das Haus besitzt eine Wohnraumlüftung. Die Anlage ist im Keller verbaut.
    Hierfür hat die Kellerbaufirma dem Sanitärbetrieb zwei Öfnnungen 200x200 freigelasssen, damit der Sanitärbetrieb die Lüftungsrohre nach Außen bekommt.
    Jetzt musst ich nach meheren Starkregen feststellen, das jedesmal Wasser zwischen dem Lüftungsrohr und dem Kernloch eindringt.

    Nach Rücksprache mit dem Sanitärbetrieb sagt dieser, das dies nicht seine Aufgabe wäre, sondern die des Kellerbauers. Er hat mir aber angeboten es von Außen abzudichten, wenn ich das Erdreich in Eingenleistung abtrage, damit die Rohre freiliegen. Habe ich getan und er hat es mit Bitumen(Dickschicht) abgedichtet.
    Es ist zwar jetzt besser, aber immer noch nicht dicht.

    Jetzt zu meiner Frage, wie kann ich das Rohr abdichten ?
    Muss die Abdichtung der Sanitärbetrieb durchführen oder der Kellerbauer ?

    Ich bin für jede Hilfe/Info dankbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Lüftungsrohr im WU Keller abdichten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Wie war die Abdichtung der Rohrdurchführung denn geplant (ich befüchte: gar nicht...) und wer hatte sie im Auftrag (da würde passen: keiner)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Weinheim
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    5
    Hallo,
    die Rohrdurchführung wurde mit dem Sanitärbetrieb abgestimmt. Ein schriftliche Abstimmung gab es hier nicht. Über die Abdichtung wurde kein Vertrag geschlossen. Ich bin auch davon ausgegangen, wenn ich was installiere, dann dichte ich es auch ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Norderstedt
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Beiträge
    29
    Moin,

    sofern es möglich ist, das Rohr zurück zu bauen ( kurzzeitig) ist die solideste Methode, das Rohr etwas größer zu überbohren und mittels einer Doymadichtung (o.ä) zu dichten.

    Sie schrieben leider nicht, wie groß der Spalt Rohr/ Kern ist, aber ich nehme mal an, nur einige mm ?

    Alternativ könnte man von Außen eine hinterlaufsichere Dichtung aus PMMA aufbringen oder von Innen eine Vergelung versuchen.

    Gruß aus HH
    S.Paust
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Weinheim
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    5
    Hallo,

    der Spalt zwischen Rohr und Mauer ist zu gering.
    Wie kann ich das mit der Vergelung von Innen verstehen. Was ist das genau für ein Material.Wird das wie eine Silikonfuge aufgetragen oder ?

    Kann mir noch jemand etwas zu der Zuständigkeit sagen ? Wer eigentlich für die Abdichtung zuständig ist ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von vt333 Beitrag anzeigen
    Kann mir noch jemand etwas zu der Zuständigkeit sagen ? Wer eigentlich für die Abdichtung zuständig ist ?
    Das nennt sich Schnittstellenkoordination. Die obliegt dem, der die einzelnen Gewerke beauftragt hat. Hier also wohl Ihnen!
    Zuständig ist der, der den Auftrag dafür bekommt und ihn annimmt!
    Hier hat ihn wohl keiner bekommen, also darf jetzt nachgebessert werden. Ob dabei ein Teil der Kosten von den benannten Gewerken übernommen werden muss, hängt daran, wer von den Dichtigkeitsanforderungen was wusste bzw hätte wissen können.
    Die Abdichtung selber sind Sowieso-Kosten und gehen in jedem Fall zu Ihren Lasten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Zuständig für die Abdichtung ist derjenige, der sie im Auftrag hat.


    Nachtrag: Herr R.Dühlmeyer hatte es auch schon geschrieben; leider zeitlich überschnitten.
    Geändert von RMartin (15.09.2010 um 10:00 Uhr) Grund: Nachtrag, da R.Dühlmeyer zeitgleich geschrieben hat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Synthie
    Gast
    Ich habe so einen ähnlichen Fall mit einer WU-Wanne und Rohrdurchführung ca. 30 cm unter Kellerdecke. Bei mir wurde eine Kernbohrung mit 18cm Durchmesser gemacht. Hinein kommt ein 16cm Abluftrohr. Mit einer Doyma Dichtung kommst da nicht weit, weil dann die Kernbohrung wesentlich größer sein müsste, bzw. das Rohr im Durchmesser kleiner.

    Anyway, bei mir wurde die Lösung wie folgt vereinbart:

    Außen kommt ein Regenschacht dessen Boden 30 cm tiefer als die Unterkante der Rohrdurchführung ist. So kommt vom Boden her kein Wasser rein. Das Wasser was bei einem Starkregen anfallen kann, hat genug Platz.
    Der Freiraum zw. Rohr und Durchführung wird dann mit Brunnenschaum ausgeschäumt. Das sollte lt. Baumeister und Installateur für Dichtheit sorgen.

    Was meint ihr?

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Synthie Beitrag anzeigen
    ... Bei mir wurde eine Kernbohrung mit 18cm Durchmesser gemacht. Hinein kommt ein 16cm Abluftrohr. ... bei mir wurde die Lösung wie folgt vereinbart: [Bastelei] ...
    aufwändige und ebenso störungsanfällige wie wartungsintensive Bastelei ersetzt 1 Minute gesparte (oder verpennte) Planung suuuuuper!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Achtung an alle Leser

    Diese Lösung ist unfachmännisch, Blödsinn und fehleranfällig:
    Zitat Zitat von Synthie Beitrag anzeigen
    Anyway, bei mir wurde die Lösung wie folgt vereinbart:

    Außen kommt ein Regenschacht dessen Boden 30 cm tiefer als die Unterkante der Rohrdurchführung ist. So kommt vom Boden her kein Wasser rein. Das Wasser was bei einem Starkregen anfallen kann, hat genug Platz.
    Der Freiraum zw. Rohr und Durchführung wird dann mit Brunnenschaum ausgeschäumt. Das sollte lt. Baumeister und Installateur für Dichtheit sorgen.
    Die Nachahmung wird ausdrücklich nicht empfohlen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Synthie
    Gast
    Hallo Leute,

    ich habe mir solche Antworten schon gedacht, man sollte aber auch die Umstände kennen. Das Rohr kommt knapp unter der Kante Erdreich raus. Unter der Kellerdecke ist eine 10 cm Dämmung, direkt danach kommt die Kernbohrung. Kernbohrung deshalb, weil diese Durchführung von meinem Baumeister vergessen wurde. Es wäre auch sonst nur an dieser Stelle eine 18 cm Durchführung geplant gewesen. Die ganze Sache ist auf der Nordseite, also nicht auf der Wetterseite. Jetzt wo die Schüttung noch fehlt, steht die Öffnung zur Hälfte aus der Erde.

    Frage, warum sollte hier eine Doyma Dichtung verwendet werden, wenn hier das Regenwasser bzw. Grundwasser keine Chance hat. Ausserdem, das Rohr selbst muss auch offen bleiben, oder wie sollte sonst die Luft weg. Oder ist es schön, wenn ein Rohrbogen aus der Kellerwand in die Luft ragt?

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Synthie
    Gast
    Nachtrag:

    Trotz heftigen Regenfälle vor 3 Wochen, wo Straßen im Umkreis von 500 m überschwemmt wurden, blieb mein noch offenes Rohr ohne Dichtung oder sonstigen Schutz staub trocken.

    Nochmals meine Frage: Warum also mit Doyma Dichtungen abdichten, wenn dort kein Wasser hinkommt? Die Abdichtung mit Brunnenschaum, dient lediglich dazu, um Mäuse, Käfer und anderes Ungeziefer fern zu halten. Und glaubt mir, wenn das Wasser mals so hoch kommt, dann habe ich andere Probleme (Kelleroberkante ist über 50 cm über dem Straßenniveau).

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    (Brunnen)Schaum hält eben keine Kleintiere ab. Die schaffen sich ihre Wege - keine Sorge.

    Wenn Du mit solchem Gebastel leben willst, ist das Deine Sache, da werden wir Dir nicht reinreden.

    Aber solchen Mist in einem Forum noch öffentlich hinzustellen und dann zu fragen "Was soll denn da ne Doyma-Dichtung?" hat mit dem Sinn dieses Forums nichts, aber auch gar nichts zu tun! Also lass es!

    Ausserdem hast keinen Schimmer, ob der Keller des Fragestellers oder anderer Leser auch so hoch über der Strasse liegt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Synthie
    Gast
    @Ralf,

    ich weiß nicht warum du hier so aggressiv wirst. Beantworte einfach meine Frage. Ist bei einer Durchführung, wo kein Wasser hinkommt eine Doyma Dichtung immer notwendig?

    Wegen den Kleintieren: Außen wird das Rohr rundum im Regenschacht verspachtelt. Aber wahrscheinlich muss ich als Laie auch noch glauben, dass die Tierchen sich durch den Zement beißen, oder?

    Synthie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Synthie Beitrag anzeigen
    ich habe mir solche Antworten schon gedacht, man sollte aber auch die Umstände kennen ...
    Nein, man braucht überhaupt keine Umstände zu kennen: Der gesamte Aufwand für eine WU-Konstruktion ("weiße Wanne") wird durch dieses eine offene Loch konterkariert. Und genau deshalb gehört hier eine haltbare und fachgerechte Abdichtung hin, kein gefährlicher (weil eindringendes Wasser!) Pfusch!



    Höre deshalb bitte auch auf, den hier weiter zu rechtfertigen!

    Mich wundert übrigens, dass Du Deinem "Baumeister" diesen Murks abgenommen hast. Oder hast Du das selber "geplant"?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen