Ergebnis 1 bis 6 von 6

Frage an Wärmepumpenbesitzer

Diskutiere Frage an Wärmepumpenbesitzer im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    wiederKaiser
    Gast

    Frage Frage an Wärmepumpenbesitzer

    Irgendwann nächstes Jahr muß meine alte Heizung raus. Doch was für eine soll die neue werden?

    Seit einigen Wochen beschäftige ich mich deshalb auch mit Wärmepumpen. Und jetzt die Frage an die Besitzer von Wärmepumpen.

    Erreichen Eure Anlagen die versprochen Arbeitszahlen?
    Wie findet man eine Firma die ihr Handwerk auch versteht? (Wärmepumpen sind ja in Deutschland noch nicht so verbreitet)

    Welche Fehler kann man als Bauherr machen? Und wie vermeidet man diese?

    Fragen über Fragen aber schließlich geht es um viel Geld und eine Investition die einen über Jahre festlegt.

    Grüße wiederKaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frage an Wärmepumpenbesitzer

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,185
    Ohne Fußbodenheizung macht eine WP wenig Sinn, und diese sollte auch entsprechend ausgelegt sein!
    ansonsten siehe auch hier:
    http://www.bau.de/markwords.cgi?file...nat/563.htm&te
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Hochtaunus-Kreis
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    18
    Das mit der Fußbodenheizung ist in meine Überlegung schon zum Teil mit eingegangen. Da neben dem Heizungsaustausch auch noch andere Umbaumaßnahmen bestehen, wird in die betroffenen Räume auch eine Fußbodenheizung eingebaut.
    Am Ende sind das ca. 50% der Fläche (leider keine 100%) Ist das dann noch sinnvoll?

    Auch interresiert mich noch ob die Anlagen die versprochenen Arbeitszahlen auch erreichen oder ob da (wie so oft) ein Unterschied zwischen Werbung (Theorie) und Praxis besteht.

    Vielen Dank
    wiederKaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,185
    Aus meiner Erfahrung und gekoppelt mit Grundlagenkenntnis:
    Je niedriger die Vorlauftemp. um so effektiver ist die WP.
    Bei unserer FB Heizung mit einem Rohrabstand von ca. 10cm brauch ich in unserem NEH bei -20°C eine Vorlauftemp. von ca. 30°C. Da komm ich mit dem Pufferspeicher und gelegentlichem Nachheizen tagsüber gut hin.
    Wenn Sie allerding mit Ihrem Haus mehr Verluste haben, eine höhere Vorlauftemp. benötigen, da Heizkörper mit 30°C Vorlauf nicht funzen dürften, und / oder der Rohrabstand der FB-Heiz. auf eine höhere Vorlauftem. ausgelegt ist, könnte zwar immer noch die Arbeitszahl der Heizung erreicht werden, aber die Kosten steigen, da Sie mit den Nachtstromzeiten nicht hinkommen.
    Ich würde sagen, die Werbung funzt im Gesamtkonzept, nicht jedoch in Ihrem Fall.
    Das Gesamtkonzept wäre: Energiebedarf Haus und Heizung aufeinander abgestimmt. Das ist bei einer Renovierung nur möglich, wenn auch alles berücksichtigt wird, also Dämmung, Lüftung und andere Verluste (Fenster, Isolierung der Rohre usw.), Warmwassergewinnung und Heizung mit Erzeuger und Heizflächen.
    Wie weit wollen Sie gehen?
    Es ist machbar, ob der Aufwand allerding in einer gesunden Relation zum Nutzen steht, würde ich bezweifeln, es sei denn es MUSS mehr getan werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2004
    Ort
    Hochtaunus-Kreis
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    18

    Daumen hoch Danke

    Danke für die umfassende Antwort. Gut das wir noch ertwas Zeit haben das ganze zu Planen. Da werden vielleicht noch einige Fußböden mehr ausgetauscht werden.

    Danke bis zum nächsten mal
    wiederKaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    joey
    Gast

    Lächeln

    Also FBH ist nach der Isolierung der wichtigste Punkt, da im Niedertemperaturbereich gearbeitet wird. Wenn nicht alle Räume (Flur, Küche, wie bei mir) beheizt werden geht das auch noch. Für sehr kalte Tage sollte man auf jeden Fall eine Zusatzmöglichkeit in Form eines Kaminofens berücksichtigen. Das beschafte bei mir manchen Abenden die molligen Zeiten, die ich nicht missen wollte. Klappt so prima. Grundsätzlich ist im Niedertemperaturbereich die WP meiner Meinung nach unschlagbar. Zwar kostet es etwas mehr, aber dafür ist es eine sehr saubere Sache. In Altbauten unter WP 16 KW zu gehen halte ich nicht für sehr sinnvoll, da die benötigte Isolierung für einen Niedertemperaturbetrieb nicht immer perfekt hergestellt wird. Bei mir bin ich jedenfalls am nachbessern der Isolierung ;-)
    Gruss Joe

    WP 24KW, Erd/Luft-Kollektoren, FBH, 1000L-Puffer, Solarkollektor 16m2 (leider zu gross oder zuwenig Puffer ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Frage zu einem KfW-Darlehen
    Von Fynn im Forum Energiesparen, Energieausweis
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.05.2007, 09:50
  2. Frage zur Sicherheit an Fenstern
    Von Stan im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.2005, 08:46
  3. Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 06.01.2004, 18:14
  4. Mal was heiteres
    Von Jürgen V. im Forum Sonstiges
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.09.2003, 11:35
  5. Frage auf vorhandenes Bodengutachten
    Von Gast im Forum Begleitende Ingenieurleistungen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 13.05.2003, 12:20