Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bremerhaven
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    77

    WW-Verteilung / Berechnung des Verlustes nach 4107-T10

    Hallo liebe Experten,

    bei einem Neubauvorhaben wurde ich von den Bauherren beauftragt die Ausführungen mit den Nachweisen zu abzugleichen.
    Im EnEV-Nachweis wurde für die WW-Verteilung "innerhalb der thermischen Hülle" angesetzt. Die WW-Leitungen sind zum Teil auf der Sohle in der 8cm-Estrichdämmung verlegt. Unter der Sohlplatte befindet sich eine 6cm dicke Perimeterdämmung.
    Ich bin der Auffassung, dass nur dann "innerhalb der thermischen Hülle" angesetzt werden darf, wenn die Gebäudedämmung außenseitig der Rohrleitungen liegt.
    Die ausführende Firma vertritt den Standpunkt, dass eine Rohrleitung dann "innerhalb" ist, wenn sie innerhalb der äußeren Begrenzung der thermischen Hülle liegt.
    Wer kann mir (möglichst mit Quelle) sagen, wie der Fall zu sehen ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. WW-Verteilung / Berechnung des Verlustes nach 4107-T10

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Delmenhorst/Bremen
    Beruf
    Gas-Wasserinstallateur/ang. HLK Techniker
    Beiträge
    127
    JO gibts dazu schon ne Antwort?

    Die FRage kam bei meiner PRojektarbeit auch mal auf und keiner hat sie bis heute richtig beantwortet.... die meisten Dozenten sagten wenn sie entsprechend Isoliert wären (100%) ist das Haarspalterei!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Erfüllt die Dämmung des Rohres, die Bodenplatte und die Perimeterdämmung zusammen den Mindestwert der EnEV zum Zeitpunkt der Genehmigung ?

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Zürich
    Beruf
    Architektin
    Beiträge
    5
    zitiere:
    "Die Entscheidung, wann Rohrleitungen als "innerhalb" oder "außerhalb" des beheizten Bereiches anzusehen sind, bereitet in der Praxis Probleme. Die Rohre liegen oft in Grenzschichten beider Bereiche. Rohrleitungen sind beim rechnerischen Nachweis nach DIN V 4701-10 als "innenliegend" zu bewerten, wenn sie sich innerhalb der Systemgrenzen für die wärmeübertragende Umfassungsfläche befinden; die wärmeübertragende Umfassungsfläche wird aus den Außenmaßen ermittelt. Das bedeutet, dass Rohrleitungen, die an irgendeiner Stelle innerhalb eines Außenbauteils verlegt sind, dem beheizten Bereich zugeordnet werden. Es spielt also keine Rolle, ob die abgegebene Wärme dem beheizten Bereich wirklich zugute kommt vgl. Bild 3.22 (a und b). In der Bilanz nach DIN V 4701-10 wird in beiden Fällen so gerechnet, als ob die Abwärme der Rohre zur Heizung der Räume beiträgt."

    Quelle: Seite 286/287 aus dem Buch "Energiesparende Gebäude und Anlagentechnik: Grundlagen, Auswirkungen" Von Klaus W. Usemann

    Link Google Books: http://books.google.de/books?id=TM-O...page&q&f=false
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bremerhaven
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    77
    @ tbmaennchen:
    Wenn die Dozenten von "Isolierung" sprechen, dann sollten sie sich einen anderen Job suchen!
    ·
    @ baunixe:
    Vielen Dank! Guter Beitrag mit nützlicher Quellenangabe. Das Ergebnis ist zwar nicht in meinem Sinn - hat aber weiter geholfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen