Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 38

Architekt lässt sich Zeit

Diskutiere Architekt lässt sich Zeit im Forum Bauen mit Architekten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    TanCan
    Gast

    Architekt lässt sich Zeit

    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier und auch sehr unerfahren was die Thematik angeht. In unserem Umfeld gibt es auch niemanden der Gebaut hat oder ähnliches. Wir haben uns ein Reihenmittelhaus gekauft und wollen eine Gaube und einen anbau machen lassen

    Nun zum Problem:Unser Architekt sagt uns seit ca 2 Wochen ( Vertrag mit ihm unterzeichnet am 11.9) das er den Antrag abgeben möchte und immer kommt ihm angeblich was dazwischen..mal ist sein kopierer defekt..dann ist ihm aufgefallen das er was falsch berechnet hat und ich sollte doch froh sein das es ihm aufgefallen ist weil wir sonst gleich eine Ablehnung vom Amt bekommen hätten (muss ich mich nun bei ihm bedanken?) Dann erzählt er ständig er möchte die Unterlagen persönlich abgeben und die Sachbearbeiterin war im Urlaub...aktuell wollte er den letzten Montag alles abgeben und wie gesagt da war sein Drucker kaputt. Nun meinte er nach einer heftigen Diskussion dass er die Unterlagen morgen abgeben wird (ich glaube ihm nicht mehr) Dann meinte er ich müsste (was ich auch gemacht habe) in dem Wohngebiet nach ähnlichen vorhaben ausschau zu halten und die Adressen gleich ihm zu melden, damit er diese dem Bauamt für eine schnellere Bearbeitung mitgeben kann

    Gibt es eine ungefähre frist an die er sich halten muss? Wie komme ich aus dem Vertrag raus wenn er auch morgen den Antrag nicht abgibt. Was sind triftige Kündigungsgründe? Er drohte mir eine hohe Rechnung zu machen...dabei hat er mündlich mir vor Zeugen versichert für alles also zum abgeben der Baugenehmigung 500 Euro pauschal zu nehmen...unterschrieben haben wir vorab einen "normalen" Vertrag ...jetzt bitte keine kommentare zu dieser Dummheit...wie gesagt ich bin ganz neu in dieser Thematik und zu naiv an die Sache rangetreten.
    Kann mir bitte jemand Auskunft geben wie ich hier vorgehen kann...fühle mich voll in seiner Hand und kann mich nicht wehren.
    Alles verzögert sich nun und der Winter naht..ich weiß noch nicht mal wie lange es dauert eine genehmigung zu bekommen wenn er endlich die Sachen abgegeben hat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Architekt lässt sich Zeit

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von TanCan Beitrag anzeigen
    .. eine Gaube und einen anbau machen lassen..
    und das soll bis zur vergabereife mal eben so nebenbei
    geplant werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von TanCan Beitrag anzeigen
    Dann erzählt er ständig er möchte die Unterlagen persönlich abgeben
    Wenn Stadt Hannover, dann ist das eine sehr gute Idee (keine Ironie)
    und die Sachbearbeiterin war im Urlaub...
    Das wiederum ist bei Stadt Hannover grosser Quatsch, weil die Sachbearbeiter(innen) gar keine Anträge annehmen. Dafür gibts extra eine Annahmestelle!!
    aktuell wollte er den letzten Montag alles abgeben und wie gesagt da war sein Drucker kaputt.
    Wieso Drucker kaputt - die Unterlagen müssen doch von Ihnen im Original unterschrieben sein. Also muss er doch vor der Abgabe bei Ihnen gewesen sein, damit Sie das unterschreiben!!
    .......
    Dann meinte er ich müsste (was ich auch gemacht habe) in dem Wohngebiet nach ähnlichen vorhaben ausschau zu halten und die Adressen gleich ihm zu melden, damit er diese dem Bauamt für eine schnellere Bearbeitung mitgeben kann Das ist SEIN Job. Er ist derjenige, der beurteilen kann, was Sie zu Ihrem Antrag alles brauchen.
    Auch dafür kriegt er sein Geld!


    Gibt es eine ungefähre frist an die er sich halten muss?
    Nein!
    Wie komme ich aus dem Vertrag raus wenn er auch morgen den Antrag nicht abgibt. Was sind triftige Kündigungsgründe?
    Frist setzen (nachweisbar und angemessen), innerhalb derer Sie den Naachweis der Abgabe der vollständigen Unterlagen haben verlangen.
    Er drohte mir eine hohe Rechnung zu machen...dabei hat er mündlich mir vor Zeugen versichert für alles also zum abgeben der Baugenehmigung 500 Euro pauschal zu nehmen...unterschrieben haben wir vorab einen "normalen" Vertrag ...jetzt bitte keine kommentare zu dieser Dummheit...wie gesagt ich bin ganz neu in dieser Thematik und zu naiv an die Sache rangetreten.
    Kann mir bitte jemand Auskunft geben wie ich hier vorgehen kann...fühle mich voll in seiner Hand und kann mich nicht wehren.
    Ab zur Architektenkammer. Dort haben Sie als Vertragspartner eines Architekten Anspruch auf Beratung. 0511-28096-0, Herr Plankemann oder Herr Prause sind die Ansprechpartner.
    Alles verzögert sich nun und der Winter naht..ich weiß noch nicht mal wie lange es dauert eine genehmigung zu bekommen wenn er endlich die Sachen abgegeben hat
    Das hängt in H sehr von der Sachbearbeitung ab. Wenn es eine Bearbeiterin ist, sind da einige nur Teilzeitkräfte, werden aber eingesetzt, als arbeiteten sie Vollzeit.
    Wenn (da steht ja was von Nachbarbebauung als "Vorbild") dann noch eine Ausnahme/Befreiung erforderlich ist, wäre es kein Wunder, wenn die Baugenehmigung so kurz nach dem 3. Advent käme
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    TanCan
    Gast
    die Zeichnungen hat er fertig..die Nachbarn haben unterschrieben...ich vbersteh nun deine Frage nicht...hier soll nichts nebenbei geplant werden. Ich komme auch nicht dahinter warum er es nicht abgibt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    TanCan
    Gast
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Das hängt in H sehr von der Sachbearbeitung ab. Wenn es eine Bearbeiterin ist, sind da einige nur Teilzeitkräfte, werden aber eingesetzt, als arbeiteten sie Vollzeit.
    Wenn (da steht ja was von Nachbarbebauung als "Vorbild") dann noch eine Ausnahme/Befreiung erforderlich ist, wäre es kein Wunder, wenn die Baugenehmigung so kurz nach dem 3. Advent käme
    Vielen Dank für ihre Antwort..zumindestens weiß ich nun in etwa woran ich bin. Muss ich die Frist schriftlich setzen und was ist angemessen ihrer Meinugn nach z.B. 1 Woche?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,508
    Hallo TanCan,
    wenn sie ein guten Architekten in Raum H brauchen kann ich Ihnen Ihn hier empfehlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    es gibt einen schönen Begriff: "Planungsruhe". Wäre manchem BV sehr zuträglich. Ich find das hier nicht so dramatisch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    TanCan
    Gast
    Zitat Zitat von Manfred Abt Beitrag anzeigen
    es gibt einen schönen Begriff: "Planungsruhe". Wäre manchem BV sehr zuträglich. Ich find das hier nicht so dramatisch.
    Von dramatik ist hier keine rede..ich versuche für mich zu klären was für rechte und Möglichkeiten ich habe. Ich habe nun nicht meine ganze dramatik erzählt...das wir schon seit August an der Sache dran sind aber nun am 11.9 mit ihm alles abgemacht haben...die ganze Planung is nun durcheinander und ich will retten was zu retten ist.
    So nun zur Planungsruhe...wie oben schon beschrieben bin ich neu in der Thematik...was muss ich unter diesem Begriff verstehen. Ich frag nun dumm...den dumme fragen gibst ja bekannlich nicht sonder nur ......

    So nun wieder an alle die mir helfen können...noch eine dumme Frage...wann kann er mir eine Rechnung stellen. Meinem Mann hat er gesagt das er sobald er den Antrag abgegeben hat einen teil bezahlt haben will.
    @Yilmaz...na das ist ein guter Tipp wenn ich hier aus dem schlammasel heil rauskomme
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    677
    Ich habe nun nicht meine ganze dramatik erzählt...das wir schon seit August an der Sache dran sind aber nun am 11.9 mit ihm alles abgemacht haben...


    bis heute eben mal so was um die zwei monate.

    das sind ja fast gar keine zeiten. natürlich ist so etwas in dem zeitraum locker darstellbar, zu vielen dingen hat kollege dühlmeyer ja das richtige geschrieben, aber für mich klingt es eher so, als wäre der planer entweder jemand, der es nur nebenbei macht (die brauchen immer mal etwas länger) oder nach "one-man-show"; die sind manchmal einfach etwas überlastet und geben das nur ungern zu.

    Baugenehmigung 500 Euro pauschal
    zu solch unverschämt "hohen" honoraren sag ich dann mal lieber nichts.

    schwarz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von TanCan Beitrag anzeigen
    ...noch eine dumme Frage...wann kann er mir eine Rechnung stellen. Meinem Mann hat er gesagt das er sobald er den Antrag abgegeben hat einen teil bezahlt haben will.
    Formal ist es so, dass er Anspruch auf das Honorar hat, wenn er seine Leistung erbracht hat.
    In Ihrem Fall wäre das eine genehmigungsfähige Planung.
    Genehmigungsfähige Planung heisst nicht, dass die Genehmigung vorliegt, sondern im Prinzip, das der Bauantrag eingereicht ist.

    Nun lese ich den Teil mit
    Dann meinte er ich müsste (was ich auch gemacht habe) in dem Wohngebiet nach ähnlichen vorhaben ausschau zu halten und die Adressen gleich ihm zu melden, damit er diese dem Bauamt für eine schnellere Bearbeitung mitgeben kann
    so, als handele es sich entweder um ein Gebiet ohne Bebauungsplan oder als sei eine Befreiung von Vorgaben eines Bebauungsplans erforderlich.
    Da anscheinend die grundsätzliche Klärung nicht vorab erfolgt ist, hängt die Genehmigung nicht unwesentlich von der Einschätzung des Bauamts ab, die immer in solchen Fällen nicht frei von persönlichen Meinungen sein kann und somit auch die Genehmigung nicht als gesichert gelten kann.

    Ausserdem wäre zu prüfen, welche Leistungen aus dem Leistungskatalog der HOAI (und des Vertrags) der Kollege wirklich abgearbeitet hat.

    Lassen Sie ihn doch erstmal die Rechnung schreiben und Ihnen geben, dann sehen Sie weiter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Na ja, ...

    Zitat Zitat von TanCan Beitrag anzeigen
    ...unterschrieben haben wir vorab einen "normalen" Vertrag ...
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Formal ist es so, dass er Anspruch auf das Honorar hat, wenn er seine Leistung erbracht hat.
    Formal richtig, soweit nicht individualvertraglich anders geregelt. Wir kennen den Vertrag aber nicht, wissen nur von einem "normalen" Vertrag.
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    In Ihrem Fall wäre das eine genehmigungsfähige Planung.
    Auch hier kennen wir den Vertrag nicht, geh ich mal wirklich formal in die HOAI 2009 und unterstelle bei "normalem" Vertrag eine Vollbeauftragung incl. Leistungsphase 9, dann gilt:
    • Honorar wird gem. HOAI fällig bei "vertragsgemäßer Erbringung aller Leistungen", also nach Ablauf der Gewährleistungsfrist der Baufirma!!!!
    • Abschlagszahlungen können - vorbehaltlich genauerer Vereinbarungen - in angemessenen zeitlichen Abständen für nachgewiesene Leistungen gefordert werden. Gut, fordern kann ich viel, aber gibt es auch eine Zahlungsverpflichtung für den AG? Sch... Verordnungsgeber!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Manfred Abt Beitrag anzeigen
    Auch hier kennen wir den Vertrag nicht, geh ich mal wirklich formal in die HOAI 2009 und unterstelle bei "normalem" Vertrag eine Vollbeauftragung incl. Leistungsphase 9, dann gilt:
    Manfred - da oben steht was von 500 €. Das ist schon für eine Beauftragung bis LP 4 ggf. was für die Kammer.
    Wenn er aber beweisbar LP 1-9 mit einem Honorar"angebot" von 500 € ergaunert haben sollten (was anderes fiele mir dazu nicht ein), dann dürfte es für ihn sowohl im Hinblick auf den Bestand des Vertrages wie auch auf den Erhalt seiner Kammermitgliedschafft spannend werden - sag ich jetzt mal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Zitat Zitat von TanCan Beitrag anzeigen
    ...dabei hat er mündlich mir vor Zeugen versichert für alles also zum abgeben der Baugenehmigung 500 Euro pauschal zu nehmen...unterschrieben haben wir vorab einen "normalen" Vertrag ...
    kann halt alles oder nichts bedeuten, einzig das Wörtchen "also" könnte darauf hinweisen, dass nur bis Baugenehmigung beauftragt ist.
    • zu den 500 Euro sag ich nix, erübrigt sich doch sowieso, wenn man nach formalem Anspruch auf Zeitpunkt der Rechnungslegung fragt. Dann kann auch formal nach HOAI oder HOAI+BGB abgerechnet werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    10
    Hallo zusammen,
    entschuldigen sie das ich auf ihre hilfreichen Beiträge nicht antworten konnte.

    Also ich habe vor mir einen Vertrag vor mir wo unter anderem unter §3 steht: Für die Erstellung der Genehmigungsplanung (6% des Gesamthonorares nach HOAI) ist ein Pauschalhonorar in Höhe von 500 Euro zzgl. Nebenkosten. (Inhalt des Vertrages §1 bis §13) Ich habe ihm gesagt das ich nur eine Genehmigungsfähigen Bauantrag von ihm möchte und nicht wie drin stand ..irgendwelche Ausschreibungen. Daraufhin hat er auf die letzte Seite einen handschriftlichen Vermerk gemacht *Vorerst wird nur die Genehmigungsplanung beauftragt. ...unterzeichnet haben wir am 11.9

    Heute kam nun ein Brief vom Bauamt das unsere Unterlagen die unser Architekt am 27.10 endlich nach einem hin und her eingereicht hat nicht vollständig wären und wir eine "letzte frist bis zum 6.12 bekommen haben..sollten dann die Unterlagen immer noch nicht komplett sein wird der ANtrag abgeleht

    Ich weiß nun wirklich nicht mehr weiter. Wir kommen mit dem Bau nicht weiter und was ist wenn der ARchitekt nun wirklich keine Ahnung hat und wir eine ablehnung bekommen...was für kosten kommen auf mich zu und muss ich dann einen neuen ANtrag stellen und kann ich den Architekten dafür haftend machen? Ich schätze den nun so ein das er sich bis zum 6.12 Zeit lässt...somit verliere ich wieder einen Monat und muss meine doppelte "Miete" weiter zahlen...wer weiß wann dann auch der Antrag bearbeitet wird. Ich könnt echt heulen wirklich
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von CanTan Beitrag anzeigen
    Heute kam nun ein Brief vom Bauamt das unsere Unterlagen die unser Architekt am 27.10 endlich nach einem hin und her eingereicht hat nicht vollständig wären und wir eine "letzte frist bis zum 6.12 bekommen haben..sollten dann die Unterlagen immer noch nicht komplett sein wird der ANtrag abgeleht
    Vorweg - das ist ein Formschreiben. Das mit der Ablehnung steht da immer drin.
    Da müsste aber auch genau aufgeführt sein, welche Unterlagen nachzureichen sind.
    Da gibts dann 3 Möglichkeiten:
    1) Formalien (H kann da überpinselig sein) wie Statistikbogen oder irgendein Eigentumsnachweis oder oder.
    2) Kann-Unterlagen. Es gibt in vielen Verfahren Unterlagen, die man normal nicht einreichen muss, die ein sehr Paragraphen-liebender Sachbearbeiter dann unter Bezug auf irgendwelche Urteile o.ä. anfordert
    3) Wirklich (und eigentlich selbstverständlich) nötige Unterlagen.

    1) und 2) wären durchaus nachsehbar, 3) in keinem Fall.
    Was genau wird denn nachverlangt??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen