Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    einslivesektor (NRW)
    Beruf
    bauingenieur
    Beiträge
    16

    Ankerlöcher schließen

    Hallo liebe Bauexperten,

    ich habe ein (für mich) neues Problem:

    Wir haben unseren Rohbau jetzt fast fertig und sind bei der Betonkosmetik, bzw. dabei, die Ankerlöcher in den Stahlbetonwänden zu schließen. Jetzt sagte mir mein Kosmetiker, er hätte gerne eine Spritze, um die Spannlöcher in den F90-Wänden auszufüllen (kein Sichtbeton!). Habe noch nie was von so etwas gehört. , wie macht Ihr das? Ich kenne nur stopfen. Wenn es so was gibt, kaufe ich es. Wenns dadurch schneller geht!

    Über Antworten würde ich mich sehr freuen.


    Gruß


    Schpoerli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ankerlöcher schließen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Ja, sowas (manuelle Mörtelspritzen nämlich) gibts!
    Und ist extrem hilfreich.

    Siehe z.B. dort:
    Viscose-Profi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    einslivesektor (NRW)
    Beruf
    bauingenieur
    Beiträge
    16
    Danke, das werden die Dinger sein. Hast Du spezielle Erfahrungen mit den einzelnen Qualitätsstufen gemacht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    682
    Er meint aber nicht eine Tüte? Das ist einfach ein spitz zulaufender PE-Beutel, da wird die Ecke nach Bedarf abgeschnitten, der Mörtel eingefüllt, das Ende zugerollt und dann durch gefühlvolles Drücken dosiert.

    Gibts sicher im Baustoffhandel, vielleicht tuts auch ein Gefrierbeutel.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Jetzt sagte mir mein Kosmetiker
    ...also der Kosmetiker scheint ja seinen Beruf erst seit kurzem auszuüben..Unterwäsche und Bauschuhe muss Du ihm aber nicht mehr stellen...da bin ich ja beruhigt.

    Stromfressers Gedanken lassen mich an einen Versuch mit einer Plätzchenpresse denken...die braucht Mutti ja doch dann nie.

    Das eröffnet dem Kosmetiker ganz neue Angebotsmöglichkeiten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345


    ...oder so.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    einslivesektor (NRW)
    Beruf
    bauingenieur
    Beiträge
    16
    Ich glaube, dass Werkzeug aus dem Konditorhandwerk für meine Zwecke nicht geeignet ist. Trotzdem danke für die Idee;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Ist das eine weiße Wanne?

    Wichtig, dass das Material, mit welchem die Ankerlöcher geschlossen werden (ob jetzt Stopfen, Mörtelzeugs aus einer "Spritze" oder wer weiß was) für den entspr. Zweck sowie die Randbedingungen geeignet und zugelassen ist.

    (Ich kenne es nicht, dass man die Ankerlöcher 'zuspritzt', was nicht heißt, dass es das nicht gibt.)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    einslivesektor (NRW)
    Beruf
    bauingenieur
    Beiträge
    16
    @RMartin

    nein, es ist keine weiße Wanne. Wir wollen die Ankerlöcher durchgehend möglichst zügig, aber fachgerecht mit Zementmörtel schließen. Dafür wäre so eine Spritze bzw. Pumpe sehr hilfreich. Mal sehen, wo ich die herbekomme.

    Bis dann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Okay, halt nur die Frage ob dieser Zementmörtel in den Leerrohren so gut haftet/ hält. Diese Rohre sind ja aus billigstem Kunststoff (PVC oder was immer). Und das ist nicht so eine gute Haftbrücke für zementgebundene Materialien.

    Daher normalerweise auch die Stopfen, die mit speziellem Kleber geklebt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Rimpar/ Underfranggn
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    1,355
    Müssen bei F 90 die Rohre nicht zementgebunden sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Okay, wenn diese Faserzementrohre genommen werden...

    Aber selbst da behaupte ich mal, dass 'irgendein' Zementmörtel nicht besonders gut haftet und evtl. mit der Zeit 'rausbröseln' könnte...

    Also ich kenne es halt nicht, dass man da Zementmörtel 'injiziert'. Technisch einwandfreie Lösung ist für mich entspr. für den Verwendungsfall notw. Stopfen inkl. des dafür vorgesehenen Klebers zu verbauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    einslivesektor (NRW)
    Beruf
    bauingenieur
    Beiträge
    16
    Also die speziellen Stopfen werden meines Wissens nach nur bei WU-Beton bzw. Sichtbeton benötigt bzw. eingesetzt. Mit stopfen meinte ich , dass die Faserzementröhrchen vollgestopft werden und die Konenvertiefungen einfach mit der Kelle zugeschmiert (wird ja geputzt). Mittlerweile bin ich aber ein bisschen schlauer: Die Rörhrchen werden mittels einer o. g. Pumpe zugespritzt. Dabei wir auf die andere Seite des Bauteils ein Plastikstopfen in die Konenvertiefung gesteckt, der Luftdurchlässig ist. Danach wird wahlweise ein Betonstopfen (teuer) eingeklebt, oder einfach mit Mörtel zugeschmiert.
    @RMartin: wie füllst Du die Röhrchen aus? Mit dem Kleber?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen