Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Innendichtung eines Alu-Fensterelements verbessern

Diskutiere Innendichtung eines Alu-Fensterelements verbessern im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Brüssel
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    9

    Innendichtung eines Alu-Fensterelements verbessern

    Liebes Forum,

    wir sitzen in einem 4 Jahre alten Neubau mit einem Alu-Fensterelement wo der untere teil nicht aus Glas sondern Alu ist (ca 1 m hoch und insgesamt 3 m lang). Leider läuft im Winter der Alu Teil feucht/naß und es schimmelt ganz schlimm, da der Taupunkt nicht außen sondern innen liegt. Ich kann und will die Außenfassade nicht zusätzlich abdichten: einerseits müßte ich die Änderung der Außenfassade durch alle miteigentümer des Wohnareals absegnen lassen, andererseits handelt es sich um einen Baumangel der jedoch vom Bauträger (noch) nicht behoben werden möchte. Bis der mangel aber endlich behoben wird, hätten wir trotzdem gerne trockene Wände. Da ich die Garantie auf dieses bauelement nicht verlieren möchte, kann ich auch nichts auf die Alu-Wand schrauben sondern muß wohl kleben oder, so möglich, klemmen.

    Ich habe mir überlegt einfach dellwolle in die Vertiefung zu zwängen und dann eine Rigipsplatte davor? Oder gibt es eine bessere Alternative? Was kann ich präventiv gegen Schimmel machen? Wie könnte ich die Rigipsplatte am Alu-Element befestigen ohne das Alu-Element zu beschädigen?

    Ich dachte an Montagekleber, aber dieser "drückt" ja nach außen beim festmachen, ich bräuchte etwas was neutral ist oder "zieht".

    hier ein paar fotos zur illustration:



    lieben gruß und vielen dank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Innendichtung eines Alu-Fensterelements verbessern

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast23627
    Gast

    Das ist kein Alu-Fensterelement

    sondern eines aus Holz.
    Die Füllung ist so nicht definierbar, aber wohl der Urheber der Misere.
    Holen Sie einen Tischler/Fensterbauer herbei und lassen Sie vor Ort die Füllungen gegen moderne Ausführungen mit einem Höheren Dämmwert austauschen.

    Die Idee der "Selbsthilfe" ist bei der beschriebenen Konstellation wohl nicht sehr geeignet und könnte dazu führen, dass Sie nach einiger Zeit nur noch verrottenden Müll hinter ihrer Verkleidung vorfinden.

    mfg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Dipl.Soz.Arb
    Beiträge
    860
    Zitat Zitat von super7 Beitrag anzeigen
    ... andererseits handelt es sich um einen Baumangel der jedoch vom Bauträger (noch) nicht behoben werden möchte.
    Will er die fünf Jahre abwarten oder wie ist dies zu verstehen?
    Wenn Du jetzt selbst etwas davor machst, dann würde ich als Bauträger erstrecht keine Garantie übernehmen und behaupten Du warst der Verursacher!

    Wie sieht es bei den anderen Eigentümern aus?
    Falsches Heizen und Lüften kann man wohl in dem Fall (fast) ausschließen? Raumtemperatur immer über min 18°? Luftfeuchtigkeit gemessen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Für den Schimmel auf den unteren Leisten mag das Kondensat an den Füllungen verantwortlich sein. Aber nicht für den Schimmel an der Stoßecke der beiden Fensterelemente.

    Lassen Sie bitte einmal prüfen, ob hier ein (weiterer) Baumangel vorliegt oder ob ein Teil der Kondesatproblematik auf das Nutzerverhalten zurückgeht.
    Ich weiß, jeder glaubt, richtig zu lüften, obwohl richtig lüften gar nicht so einfach ist!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen