Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 53
  1. #1

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654

    Planung der Malerarbeiten im Holzständerhaus (EL)

    Hi, Forum!

    In zwei Wochen wird unser Haus aufgestellt *kribbel* Die Sauberkeitsplatte liegt schon, und in den nächsten Tagen wird der Keller gegossen (weiße Wanne). Wir bekommen im Haus dann eine Installationsebene, die mit OSB- und Gipskartonplatten geschlossen wird. Wir machen im Innenausbau einiges in Eigenleistung: Wände schließen, also OSB und GKP anschrauben und verspachteln, sowie sämtliche Innen-Malerarbeiten.

    Wir sammeln jetzt Infos darüber, wie wir die unterschiedlichen Räume am besten gestalten. Das betrifft
    • Wohn-/Essbereich
    • Küche: nur wenig Wandfläche, da offen zum Essbereich und fast deckenhohe Küchenschränke
    • Schlafzimmer
    • 2 Kinderzimmer
    • Hobbyraum im Keller: Außenwände aus Beton, Innenwände gemauert

    Der Kellerraum ist sicher noch mal ein Thema für sich. Vorrangig geht es uns aber erst mal darum, bzgl. der Wohn- und Schlafräume gute Ideen zu finden und eine Planung und letztlich auch eine Anschaffungsliste zu erstellen.

    Im EG und OG liegt später geöltes Eichenparkett (Hochkantlamellen), und beide Geschosse bekommen eine Sichtholzbalkendecke.

    Durch Lesen und Gespräche bisher tun sich folgende Möglichkeiten auf (wir sind aber malermäßig totale Laien )
    • Lehmstreichputz (z.B. Lesando oder Domo Natur) --> evtl. für Wohn-/Essbereich?
    • Malervlies und Dipersionsfarbe oder Dispersions-Silikatfarbe (oder welche Farbe eignet sich noch?) --> Schlaf- und Kinderzimmer, weil leicht zu reinigen?
    • direkt grundieren und streichen (bei eigener Verspachtelung wohl nicht empfehlenswert... *hust*)

    Rauhfasertapete möchten wir nicht unbedingt, und auch sonst sind wir nicht so die Tapetenfans.

    Wichtig ist, dass wir das einigermaßen selbst hinbekommen können (daher z.B: Streichputz). Auch ein gutes Raumklima ist wichtig, und preislich muss es bezahlbar bleiben. Wobei das immer relativ ist, und richtig Vergleiche fehlen mir noch.

    Was das Verspachteln angeht, da habe ich mir sagen lassen, dass die Gefahr von späteren Rissen deutlich abnimmt, wenn man Gewebeband anbringt. Gibt es dazu noch weitere Tipps?

    Danke euch und viele Grüße
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Planung der Malerarbeiten im Holzständerhaus (EL)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,928

    Idee Hm...

    Zitat Zitat von Azalee Beitrag anzeigen
    Durch Lesen und Gespräche bisher tun sich folgende Möglichkeiten auf (wir sind aber malermäßig totale Laien )
    [LIST]Danke euch und viele Grüße
    Christiane
    Von BH zu BH.
    Wenn's schon beim Pinselhalten scheitert, sehe ich fast schwarz für die geplanten Aktionen!

    Bei uns hat ein Trupp von 3-4 Mann in einer Woche die GKP angebracht. Und die Jungs waren nicht nur 7,5 h auf der Baustelle.
    Dann kamen 2 Mann, die Eckbänder angebracht, gespachtelt und geschliffen (mit einem "Elefanten") haben, "bis der Arzt kam".
    Komplett Q2, 2 Wände in Wohnen - wegen Spachteltechnik - Q3.

    Und wo dann alles schön sauber war, kam der BH und hat etwas tapeziert, Flies angebracht, Baumwollputz aufgezogen, etc.
    Ach halt, zuerst musste noch die ganze Hütte mit Tiefgrund eingepinselt werden. Das haben wir dann am Hochzeitstag (das war auch noch an einem Sonntag) gemacht.

    Im kleinen Büro habe ich einen Rollputz aufgezogen. Der von der Kati (Ist allerdings Schrott). Da ist selbst die Baumarkteigenmarke besser. Taugt aber generell nicht für den Wohnraum (meine Meinung).
    Habe damit KG-Vorraum, Keller und Technikraum gemacht. Dafür ist's ok.

    Gibt's einen Bauzeitplan? Einzugstermin? Wieviel Helferhände gibt's?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Vossi
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Wohnraumgestalter
    Benutzertitelzusatz
    Freigeist und Erfinder
    Beiträge
    1,413
    Wenn Ihr gänzlich auf Wandbeläge verzichten wollt, fällt das spachteln und schleifen für Euch aus. Das muss jemand machen, dem das gut von der Hand geht, damit Ihr nicht mit einem unverträglichen Ergebnis leben müsst...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    nähe Bremen
    Beruf
    Dipl.Ing. (FH)
    Beiträge
    891

    War es nicht eine Antilope ?

    Zitat Zitat von driver55 Beitrag anzeigen
    Von BH zu BH.
    Wenn's schon beim Pinselhalten scheitert, sehe ich fast schwarz für die geplanten Aktionen!

    Wenn es dann auch noch solche "Tips" gibt:


    ...geschliffen (mit einem "Elefanten") haben,...

    ...oder doch eine "Giraffe"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,928

    Lächeln peinlich, peinlich...

    Zitat Zitat von stevie Beitrag anzeigen
    ...oder doch eine "Giraffe"
    Wollte ja erst Python schreiben
    Wie um Himmels Willen komme ich denn auf einen Elefanten...
    Vielleicht, weil der Hintern vom Arbeiter so breit war? Ich weiss es nicht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Zitat Zitat von driver55 Beitrag anzeigen
    Von BH zu BH.
    Wenn's schon beim Pinselhalten scheitert, sehe ich fast schwarz für die geplanten Aktionen!
    Naja, sooo schlimm ist's dann auch wieder nicht Aber klar, Erfahrung fehlt weitestgehend. Wir haben unsere Mietswohnung vor ein paar Jahren selbst gestrichen (Rauhfaser) und sammeln gerade weitere Streicherfahrung beim Bepinseln sämtlicher Außenteile aus Holz (Teilholzverschalung, Dachuntersichten und -sparren etc.).

    Bei uns hat ein Trupp von 3-4 Mann in einer Woche die GKP angebracht. Und die Jungs waren nicht nur 7,5 h auf der Baustelle.
    Ok, das ist viel...

    Gibt's einen Bauzeitplan? Einzugstermin? Wieviel Helferhände gibt's?
    Kein Einzugstermin. Bauzeitplan in dem Sinne auch nicht. Wir bleiben im regelmäßigen Kontakt zu unserem Bauleiter, damit er möglichst ohne Zeitverlust die Handwerker für das nächste Gewerk bestellen kann. Aber es gibt keine Vorgabe, wann z.B. spätestens der Estrichleger kommen muss oder so.
    Wir schätzen derzeit vorsichtig auf Einzug im März.

    Helfende Hände: Eltern und Freunde (aber alle nicht bis wenig bauerfahren) und ein befreundeter Schreiner. Von ihm erhoffen wir uns eine große Hilfe beim Anbringen der OSB-Platten und GKP.

    Zitat Zitat von Vossi Beitrag anzeigen
    Wenn Ihr gänzlich auf Wandbeläge verzichten wollt, fällt das spachteln und schleifen für Euch aus. Das muss jemand machen, dem das gut von der Hand geht, damit Ihr nicht mit einem unverträglichen Ergebnis leben müsst...
    Hm, ich hatte gehofft, dass sowohl der Lehmstreichputz als auch das Malervlies da etwas kompensieren könnten...

    Das "Riskante" (Optik, Rissbildungen usw.) ist ja eigentlich "nur" das Verspachteln, richtig? Wie wäre es denn, wenn wir nur dafür jemanden beauftragen würden? Geht das - auch bzgl. Gewährleistung - wenn die Vor- und Nacharbeit (GKP anbringen und Streichen) andere (wir) machen? Mit welchen ungefähren Kosten müssten wir da rechnen?

    Danke für eure Tipps!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Prien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    82
    Hallo!

    Wir haben ca. 550m² Fermacell-Platten auf den Installationsebenen bzw. dem Holzständerwerk an den Innen- und Außenwände. Die Platten haben wir größtenteils selbst angebracht. War super viel Arbeit!

    Das Verspachteln (und Verschließen der Fugen!!!) und abschlöießende Abschleifen hat ein Experte gemacht, bzw. 2, die haben ca. 2 Wochen gebraucht und haben uns ca. 6000 € gekostet - ist aber wirklich prima geworden...

    Das Malern machen wir gerade, alles zuerst mit einer Grundierung, die feine Körner enthält (Putzhaftgrund), damit man die Unterschiede von reinem Fermacell zu abgeschliffenem Fermacell nicht mehr sieht. Danach kommt eine Silikatfarbe drauf.

    Beides zusammen dauert auch viele, viele Stunden, was uns aber nicht stört, wir wollen (müssen...) halt auch möglichst viel selber machen, um Geld zu sparen.

    Also das geht - auch für begabte Laien - alles, auch der Trockenbau, braucht aber viel Zeit und Geduld, und mitunter die richtigen Maschinen/Werkzeuge

    Viel Spaß

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Der Maler "malert" genauso wenig wie ein Arzt "arztet".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    nähe Bremen
    Beruf
    Dipl.Ing. (FH)
    Beiträge
    891
    Zitat Zitat von Hundertwasser Beitrag anzeigen
    Der Maler "malert" genauso wenig wie ein Arzt "arztet".


    ...hier "malert" ja auch der Arzt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Prien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    82
    Zitat Zitat von Hundertwasser Beitrag anzeigen
    Der Maler "malert" genauso wenig wie ein Arzt "arztet".
    ... aber der Arzt "verarztet" mitunter...

    Gruß

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,798
    Unterschiede von reinem Fermacell zu abgeschliffenem Fermacell nicht mehr sieht.
    versteh ich nicht

    mit was wurde denn gespachtelt?
    Geändert von Gipser (10.11.2010 um 09:44 Uhr) Grund: Zusatz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Prien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    82
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    versteh ich nicht

    mit was wurde denn gespachtelt?
    Hallo!

    Das Material weiß ich leider nicht, aber es wurden die Stellen, an denen die Platten festgeklammert wurden, überspachtelt, und die Stöße/Fugen wurden (nachdem sie von uns verklebt worden sind) mit einem Band überklebt und dann ebenfalls verspachtelt.

    Schließlich wurden die verspachtelten Stellen abgeschliffen und sind damit nun relativ glatt geworden, und die unbearbeiteten Stellen sind halt etwas rauer.

    Unser Häuslebauer hat gesagt, dass wir den Unterschied nach dem Male(r)n kaum mehr sehen würden, aber das war uns etwas zu unsicher und der "Putz-Effekt" gefällt uns zudem sehr gut.

    Ob es also wirklich notwendig gewesen wäre, können wir nicht mit Sicherheit sagen, da wir keinen Vergleich haben...

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Hi!

    Bei uns sind mittlerweile an den glatten Innenwände die Gipskartonplatten dran. Jetzt folgen die Installationen, und danach können die Installationsbenen und die Innenwände geschlossen werden. Hierfür haben wir erfahrene Helfer.

    Fürs Verspachteln wollen wir gerne einen Maler beauftragen und die Farbe danach dann selbst anbringen (s.u.). 6000€ überraschen mich allerdings doch, mit soviel hatte ich nicht gerechnet, wobei unser Haus vermutlich kleiner ist. Gibt es hierzu (Verspachteln von GKPn im EFH) noch weitere Erfahrungswerte? Der Maler ist aber schon der richtige Ansprechpartner, oder?

    Zur Farbe: Wir haben uns den Lehmstreichputz mittlerweile im Fachandel angeschaut, und er gefällt uns sehr gut. Der Berater meinte, dass eine Grundierung ausreichen würde und kein Vlies erforderlich sei, unser Bauleiter empfiehlt allerdings zusätzlich ein Malervlies. Was meint ihr?

    Eine andere Geschichte betrifft noch eine Wandverkleidung in Steinoptik. Diese ist nur für einen kleinen Bereich vorgesehen (Stirnseite des Aquariums). Wird eine solche Verkleidung auch auf Gipskarton geklebt, oder kann man sie auch direkt auf den OSB-Platten anbringen? Muss sie hinterlüftet werden?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Zitat Zitat von Azalee Beitrag anzeigen
    Hi!

    Bei uns sind mittlerweile an den glatten Innenwände die Gipskartonplatten dran. Jetzt folgen die Installationen, und danach können die Installationsbenen und die Innenwände geschlossen werden.
    Bevor die raumseitigen Bekleidungen montiert werden, sollte mittels differenzdruckgestützter Leckageprüfung das Funktionieren der luftdichten Gebäudehülle sicher gestellt werden, damit sich das Auge nicht irgendwann an den vielleicht entstehenden Pilzkulturen stört ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Maler
    Beiträge
    140
    Trockenbauer können auch sehr gut spachteln eventuell besser und vielleicht etwas preiswerter als Maler weil die das öfter machen und mit der Lehmputzfarbe würde ich mir überlegen zwecks späterer Überarbeitung eine Silikatfarbe (KEIM) ergibt auch ein schönes Ergebnis in Bezug auf Optik und Raumklima Malervlies ist eine Frage des Untergrundes sind "Binden" in den Fugen der GKP eingelegt wenn ja würde ich mir das Malervlies sparen

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen