Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 48
  1. #1

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    24

    Wo gibts den besten Schallschutz

    Guten Tag,


    wir möchten uns in der nächsten Zeit eine Eigentumswohnung kaufen und uns daher vorab beraten lassen.
    Da meine Frau Musikerin ist und ich ebenfalls leidenschaftlicher Musikliebhaber bin stellt sich das Thema Schallschutz bei uns als besonders wichtig da.
    Unser derzeitiger Wissenstand sieht wie folgt aus;
    *Altbau (~1900) = sehr hellhörig, schlechter Schallschutz
    *Nachkriegsbauten (1950-1970) = sehr hellhörig, schlechter Schallschutz
    *1980-1990 = leicht hellhörig, akzeptabler Schallschutz
    *2000-2010 = keine Erfahrungen

    Der Schallschutz in Wohnungen aus den 1980ern reicht uns definitiv nicht!

    Die Frage ist nun, ab welchem Baujahr sind Wohnungen generell besser bzw. galten schärfere Normen/Bestimmungen?
    Wie kann ich mich als Laie informieren ? Welche Normen galten in den 1980ern ?
    Und welche Normen sind um wieviel "besser" ?


    Besten Dank vorab,
    Olaf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wo gibts den besten Schallschutz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Im neuen forum
    Beruf
    Dipl. Pädagoge
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung in diesem Forum ist großer Mist
    Beiträge
    933
    Ich würde prioritär nicht nach dem Baujahr, sondern nach den verarbeiteten Baumaterialien gehen. Viel Masse geht in Richtung viel Schallschutz. Trotzdem kann es Fehler im Aufbau geben, die - egal welches BJ - Schallbrücken oder andere Schwachstellen produziert haben.

    Ich denke, dass Ihr es nur am Objekt selber feststellen könnt.

    Viele Grüße,
    Tom (Hobbymusiker und Musikhörliebhaber)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Gehts denn darum, nicht zu stören oder nicht gestört zu werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    da die frau musikerin ist, er leidenschaftlicher musikliebhaber,
    gehts wohl darum, nachbarn nicht zu stören.

    egal ob baujahr 1900-1980, kann man pauschal nicht beantworten.

    siehe tom köhl...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Man könnte auch herauslesen, das die sich beide untereinander nicht stören wollen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    273
    Den besten Schallschutz zum Nachbarn gibts im freistehenden Einfamilienhaus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    24
    Vorab einmal schönen Dank für die rege Beteiligung an diesem Thema!

    Also es geht uns vorallem darum die Nachbarn nicht durch unsere Musik zu stören.
    Klar, man kann die Lautsprecher auf Spikes stellen etc...
    Aber das bringt auch nur ein gewisses Maß an Besserung.

    Einfamilienhaus kommt für uns übrigens nicht in Frage.



    Das es Baupfusch etc gibt ist uns auch bewusst.... Aber nach welchen Normen bzw. Richtwerten sollte ich mich denn richten ?


    Mfg Olaf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Der übliche Schallschutzstandard wird wohl nicht ausreichen, egal welches Baujahr die Wohnung ist. Die Wahl besteht nur zwischen "geht gar nicht" und "Gott sei Dank ist die Nachbarin schwerhörig". Eine Wohnungstrennwand oder -decke mit 54 dB ist schon ganz gut, reicht aber bei weitem nicht aus. Der genannte Wert entspricht etwa Zimmerlautstärke (Sprache, Fernseher verständlich laut).

    Zum laut Hören gehen da nur Kopfhörer, zum Lautspielen mal nach "Schallschutzkabine" gockeln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Tom Köhl Beitrag anzeigen
    Ich würde prioritär nicht nach dem Baujahr, sondern nach den verarbeiteten Baumaterialien gehen. Viel Masse geht in Richtung viel Schallschutz. Trotzdem kann es Fehler im Aufbau geben, die - egal welches BJ - Schallbrücken oder andere Schwachstellen produziert haben.
    Kann ich unterschreiben.

    Man beachte auch, dass viel Masse alleine nicht hilft. Neben der Wand muss man auch über die sonst noch verwendeten Bauteile, beispielsweise Türen, Fenster nachdenken. Zudem führen so Dinge wie Installationsschächte gerne zu einer erheblichen Minderung der gesamten Schalldämmung.

    Du siehst, es gibt viele Dinge über die man nachdenken muss. Das Baujahr spielt dabei fast keine Rolle.

    Lies mal hier im Forum. Da findest Du einige threads zu diesem Thema. Dort sind auch Normen genannt, sofern diese überhaupt anzuwenden sind.

    Ich würde mir überlegen, ob es dort möglich ist einen Raum im Raum aufzubauen, speziell halt für die "Musik". Das muss nicht gleich eine Schallschutzkabine sein, aber allein schon durch absorbierende Oberflächen und Entkopplung gegenüber den sonstigen Bauteilen eines Raums, kann man eine entsprechende Schalldämmung erreichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Land Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Bauing.
    Beiträge
    2,007
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Ich würde mir überlegen, ob es dort möglich ist einen Raum im Raum aufzubauen, speziell halt für die "Musik". Das muss nicht gleich eine Schallschutzkabine sein, aber allein schon durch absorbierende Oberflächen und Entkopplung gegenüber den sonstigen Bauteilen eines Raums, kann man eine entsprechende Schalldämmung erreichen.

    Gruß
    Ralf
    Hallo Ralf, was wäre denn der Unterschied zwischen Deiner Lösung und einer Schallschutzkabine? Für mich ungefähr der Unterschied zwischen einem Personenauto und einem Pkw. Übrigens bringen absorbierende Oberflächen für die Schalldämmung nach außen fast nichts, weil sie zuwenig Energie aufnehmen. Nur der Klang in der Kabine (oder dem Raum im Raum) wird anders, im optimalen Fall besser, weil Reflexionen innerhalb des Raumes gedämpft werden.

    Dabei kommt es noch darauf an, welche Frequenzen "getötet" werden sollen. Schlagzeug und Bass sind schwerer in den Griff zu bekommen als eine Geige, weil (zugegebenermaßen sehr populärwissenschaftlich ausgedrückt) tiefe Frequenzen mehr Energie enthalten als hohe (Das ist übrigens der Grund, warum Bassboxen größer sind als Hochtöner).

    @olaf: Nach Normen brauchst Du Dich gar nicht zu richten, weil der normale Wohnungsbau nicht dafür ausgelegt ist, laute Geräusche über einen längeren Zeitraum von den Nachbarn fernzuhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    24
    Schönen Dank für eure ausführlichen Beiträge

    Also das wir uns in der Wohnung nicht austoben können habe ich mittlerweile akzeptiert.
    Nur möchte ich jetzt vermeiden eine hellhörige Wohnung zu erwischen.
    Also möchte ich das ruhigste unter den "normalen" Wohnungen finden

    Wie schaut es eigentlich mit Altbauten um 1900 aus ??
    Ich weiss, ist wieder veralgemeinert....
    Aber vielleicht sind ja die schönen Altbauten bauartbedingt schon wesentich hellhöriger!?

    Schönen Abend noch,
    Olaf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    273
    Hallo,

    wir wohnen jetzt (noch) in einem Altbau von 1900. Die haben Holzdecken. Ein Klavier hört man da im Stockwerk tiefer praktisch so, als wenn Du direkt daneben stündest.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    würde ich mich mit dem gedanken tragen, eine
    eigentumswohnung zu erwerben, würde ich mir
    durchaus die zeit nehmen und wenigsten einen halben
    tag und eine nacht in der evtl. zukünftigen behausung verbringen....

    dann kann schon mal etwas eingeschätzt werden, wie hellhörig
    die anderen wohnung sind/bzw. die eigene ist....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Softi
    Beiträge
    1,972
    So ein 1900er Altbau hätte den Vorteil, daß die Raumhöhe besser Platz für entsprechende
    Raum im Raum Einbauten lassen würde. Da muß man wohl so oder so umbauen, wenn
    da ein Profimusiker tagtäglich probt. Am besten mit Kollegen zusammen das ganze
    Haus kaufen ;-) In unserer Leipziger Wohnung und dem Stock drüber haben zuvor
    Gewandhausmusiker gewohnt, drüber eine ältere Dame, drunter ein praktisch ungenutztes
    Büro, ausreichend Abstand in der Etage. Bei uns wurde da nur der Boden reichlich aufgedoppelt (bzw. waren andere Maßnahmen wohl rückgebaut) und wir haben es als Vogelzimmer benutzt ;-) Aber das reicht wohl so nur aus, wenn es drum rum wie
    beschrieben paßt. EG oder Dach hätte den Vorteil, daß man nach oben/unten nur
    einen direkten Nachbarn hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Tischler
    Beiträge
    24
    Hallo,


    wie bereits erwähnt haben wir uns mittlerweile von dem Gedanken getrennt zuhause üben zu können.
    Ein Raum im Raum etc. ist uns zu aufwändig bzw. bringe ich es nicht übers Herz die Raumhöhe in einem schönen Altbau zu verringern.

    Daher solltet ihr uns nicht mehr als Schlagzeugspielende Musiker betrachten, sondern eher als jene die, wie viele, öfters mal etwas lauter Musik hören. Keine Excesse, nur eben leicht über Zimmerlautstärke.

    Und ich möchte unter den "normalen" Wohnungen jetzt nicht die hellhörigsten rausgreifen

    Altbau hat für uns eine sehr hohe Anziehungskraft!!
    Nur wenn ich jetzt z.B. diese Klaviergeschichte höre.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen