Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Paderborn
    Beruf
    Feinwerkmechaniker
    Beiträge
    3

    Wasser im Keller

    wir haben eine Doppelhaushälfte, welche wir vor 5 Jahren gekauft haben (Baujahr 1994). Die Außenkellerwände bestehen aus Beton (gegossene Kellerwanne), zwei Terassenflächen grenzen an zwei Kellerwände. Die Terrassenflächen sind nicht nicht einfach verdichteter Boden + Pflaster, sondern haben auch ein Betonfundament + Splittlage und Pflaster. Bei Starkem Niederschlag scheint die Abschrägung des Betonfundaments nicht auszureichen und das Wasser drückt gegen das Haus. Dann tritt im Keller auf diesen Außenseiten an der Decke Wasser ein ( nicht viel, sondern eher mehrere kleine Rinnsale).Wie kann ich meinen Keller kostengünstig dicht bekommen. Am Liebsten würde ich ihn von außen abdichten. Vielleicht kann mir jemand helfen und einige Lösungsansätze schildern. Eine Sanierungsfirma war schon da und wollte das Problem von innen angehn zu einem extrem hohen Preis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasser im Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Bevor ein Sanierungskonzept erarbeitet werden kann muss erstmal klar sein woher das Wasser wirklich kommt; sprich wo die undichte(n) Stelle(n) ist.

    Sind die Terrassenfundamente (Bodenplatten?!) vom eigentlichen Haus getrennt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Paderborn
    Beruf
    Feinwerkmechaniker
    Beiträge
    3
    Die Terassenfundamente (Betonplatte) sind von der Bodenplatte des Hauses getrennt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Wieland
    Gast
    1. Variante.
    Anschlussfugen von Kellerdecke zur Kellerwand, im Berreich Terrasse von innen
    verpressen lassen, macht dauerhaft dicht und ist Stand der heutigen Technik.

    2. Variante.
    Terrassenbelag an den Grenzseiten aufnehmen lassen, Anschlussfugen freilegen und
    von außen abdichten des weiteren für einen geeigneten Abfluss des Niederschlag-
    wasser sorgen. ( Gefälle, Drainage mit Sickermulde etc).

    Weitere Überprüfung / Angebote einholen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Bevor verpresst wird, sollte sichergestellt sein, dass sich das Problem nicht einfach nur nach oben verlagert und ungesehen unter den EG Estrich gelangt.
    Also zumindest in einem Teilbereich die Terrasse aufnehmen (lassen) und prüfen lassen, wie die Abichtung aussen aufgebaut ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    1. Variante.
    Anschlussfugen von Kellerdecke zur Kellerwand, im Berreich Terrasse von innen
    verpressen lassen, macht dauerhaft dicht und ist Stand der heutigen Technik.
    hallo
    wenn da mauerwerk ist kannste verpressen bis de schwarz wirst die pampe haut dir über die hohlräume ab.
    stand der technik fahrrad flickzeug ist auch stand der technik aber halt nur flickzeug und genau so ist das mit dem verpressen.
    immer diese allheilmittel - wand undicht dann verpressen wir (ursache unklar)
    dach/anschluss undicht - da machen wir silicon rein ( vorher gepfuscht)
    dämmebene unterbrochen- das schäumen wir aus
    usw.
    zuerst ursache rausfinden und dann dauerhafte und nachhaltige lösung suchen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen