Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 36
  1. #1
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785

    Wenn der Amtsschimmel galoppiert.

    Moin!

    Es ist einfach nur unglaublich, was sich deutsche Verwaltung so einfallen lässt.

    Eigentlich fing es ganz einfach an. Ein Wassergrundstück wechselte den Besitzer. Das ist, wenn man mal "Wasser" weglässt, ein relativ alltäglicher Vorgang. Das "Wasser" allein macht auch noch keine Affaire draus.
    Nein, die wiederum bei Wassergrundstücken nicht so selten vorkommende Tatsache, daß es auch einen Steg gibt, bringt die Würze ins Spiel, weil dieser Steg nicht mehr auf dem Grundstück, sondern im Bereiche von Bundeswasserstraßen liegt.
    Da fängt der Wahnsinn an, weil die Wasserstraßen ja nicht so einfach dahinplätschern können, sondern verwaltet werden müssen. Bis dahin durchaus nachvollziehbar.

    Zu diesem Steg gibts nun alle erforderlichen Anträge, Genehmigungen und Verträge. Ich erwähnte unlängst schon, daß auch eine Jahrespacht in der gigantischen Höhe von 160€ erhoben wird.

    Nun bedeutet der schlichte Eigentümerwechsel das Ingangsetzen eines augenscheinlich größeren Verwaltungsaktes. Selbstverständlich in vierfacher Ausfertigung. (kein Scherz, zumindest nicht meinerseits)

    Dieser Verwaltungsakt, respektive der diesen ingangsetzende Antrag trägt die eingängige Bezeichnung "Antrag auf Beibehaltung der stom- und schifffahrtspolizeilichen Genehmigung (SSG) nach § 31 Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23.05.2007 (BGBI. I S 962)".

    Das an sich wäre auch noch nicht so richtig schlimm, würde nicht der gleiche Aufstand betrieben, wie bei einer völligen Neubeantragung.

    Man muß sich das auf der Zunge zergehen lassen. Ich war heute in dem tollen Amt. Die Bearbeiterin ist noch die, die schon den damaligen Vorgang bearbeitete. Sie hat auch alle Unterlagen da. Sie weiß sogar schon vom Eigentümerwechsel.

    Es ist augenscheinlich unmöglich einfach nur die Namen und Rechnungsadresse zu ändern. Auch ist es nicht möglich den Antrag gleich dort, bespielsweise zur Niederschrift, zu stellen. Auch per Internet geht da nix.

    Das kanns doch nicht sein! Da wird Zeit und Geld verdaddelt, sinnlos Papier verschwendet und die Nerven strapaziert.

    Wer legt in diesem Land fest, was Verwaltungen für Unfug betreiben sollen, können oder dürfen?
    Das ist krank! Schade um das schöne viele Westgeld.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wenn der Amtsschimmel galoppiert.

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Es ist schon heftig, wie unterschiedlich Städte damit umgehen.

    Wenn ich in Hückeswagen die Bebaubarkeit eines Grundstückes feststellen wollte dauerte das ca eine Stunde auf dem Amt, danach hatte ich eine solide, belastbare Aussage und auch schriftliche Sachen wie Kathasterauszug etc...

    In Remscheid war ich froh, wenn ich das an einem Vormittag hinbekommen habe...

    Wenn die Mitarbeiter schlecht drauf waren habe ich 2 Vormittage gebraucht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Vossi
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Wohnraumgestalter
    Benutzertitelzusatz
    Freigeist und Erfinder
    Beiträge
    1,413
    Och Lukas, heul doch nicht gleich ;-) So langsam müsstest Du doch begriffen haben das der ganze Laden stinkt, es so nicht weitergehen kann und wird und das irgendwie auch alles nicht das richtige für uns ist.
    Kleine Geschichte vorm zu Bett gehen. Ich kopiere seit vier Monaten regelmässig nach der Meldung zur SozVers Unterlagen eines MA, weil sein Nachname auch der Vorname sein könnte und die Herrschaften Ihn unter der gleichen Nummer zweimal führen. Einmal so, einmal so. Die Androhung der Strafe von 20.000€ wegen vermutetem Sozialvers Betruges bekomme ich mit dem gleichen Schreiben, seit vier Monaten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    wollt ihr noch ein beispiel.
    ein bekannter vom typ - machen wir einfach - hat zwei grundstücke durch ein 1,00 m breites rinnsal getrennt und als verbindung eine alte stahlträgerbrücke (alte eisenbahnschienen) ausbetonierte zwischenräume. brückenbreite 3,50 m.
    als er seinen hof neu mit pflastersteinen macht fällt ihm auf, daß die stahlträger an der unterseite total weggerostet sind.
    fritz ist ein mann der schnellen entscheidung und bestellt im betonwerk eine plattendecke für 5,00KN/m² verkehrslast für eine brücke wenn schon denn schon 8,50m breite. so breit ist das vorh sandsteinwiderlager. decke wird eingebaut belag und hof sind fertig da stehen die männer vom wwa staunend vor dem neuen bauwerk.
    ergebnis des 1. schreibens abrissverfügung und rückbau.
    eine der begründungen: durch die breite der brücke sind die vögel wie schwalbe und mauersegeler, als insektenfänger im fluge, in ihrem natürlichen flugverhalten und der nahrungssuche beeinträchtigt.
    dann die ganze prodzedur, pläne nachreichen, anträge, anträge......., einmessung, stellungnahmen von fachbehörden, ortstermine ++++++ .
    ergebnis der letzten gerichtsverhandlung nach 2 jahren: kompromiss brücke kann bleiben
    es dürfen aber keine unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden und wenn sie baufällig ist muß sie mit einem neuen genehmigungsverfahren auf 3,50m rückgebaut werden.
    bei so einem fall können dir im laufe der ganzen prozedur die argumente für stellungnahmen ausgehen weil dir ganz einfach nix mehr einfällt was nicht schon hundertmal durchgekaut wurde.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Bohren - laden - sprengen

    DAS AMT
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Ach so,

    ein schmutziges Detail hatte ich noch unterschlagen.
    Diesen "Antrag auf Beibehaltung der stom- und schifffahrtspolizeilichen Genehmigung (SSG)" muß ich nur stellen, um dann zu erfahren, daß eine solche Genehmigung nicht nötig ist.

    Gruß Lukas,

    der sich ernsthaft fragt, ob man sich sowas gefallen lassen muß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Vossi
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Wohnraumgestalter
    Benutzertitelzusatz
    Freigeist und Erfinder
    Beiträge
    1,413
    Lukas, durchhalten, hat alles bald ein Ende...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Lukas, durchhalten, hat alles bald ein Ende...
    ..willst Du 'ne runde Amok laufen...? An sich könnte man allerdings auf die Idee kommen.
    Wenngleich ich auch sehr häufig wirklich gute, teilweise derart unbürokratische Bürokraten erlebt habe, daß man versucht war die versteckte Kamera zu suchen oder sich vergewissern wollte, daß nun eben nicht der 1. April ist....es gibt aber natürlich auch ganz andere Fälle....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785

    Kleine Richtigstellung!

    Für die SSG war natürlich noch eine Beibehaltung der bisherigen Genehmigungen und Umschreibung des Eigentümers auf Bezirksamtsebene nötig.

    Jetzt kommts!

    Ich rufe dort an. Die Vermittlung gibt mir ne Durchwahl, nein mehrere, weil die Vermittlung nicht so recht wusste und diese besetzt waren.
    Ich denk sofort wieder an Asterix.
    Durchwahl 1 sagt mir, daß ich dort falsch bin, benennt mir aber gleich Durchwahl 2.

    Ich rufe also bei Durchwahl 2 an und das Wunder hat einen Namen. Den verrate ich natürlich nicht. Ich nenne sie einfach den "Edelstein" der Berliner Verwaltung.

    Plötzlich ging alles ganz leicht.
    Sie ist sofort im Bilde, gibt mir nicht das Gefühl, daß ich störe. Nein, ganz im Gegenteil. Es wird mir sofort gesagt, wie das funktioniert und warum.
    Ha! Ein Haken, weil ich ja weit weg bin. (vermute ich)
    Nix! "Schicken Sie mir per E-Mail einen Zweizeiler!" War die Antwort.

    Ich mach das und bekomme am nächsten Tag ne Antwort.

    Seit dem warte ich, daß Kurt Felix um die Ecke kommt und mir sagt, daß ich verarscht wurde.


    Ich liebe es, wenn meine Vorurteile widerlegt werden.

    Vielen Dank!

    Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Ich liebe es, wenn meine Vorurteile widerlegt werden.


    Gruß
    Frank Martin

    PS: große Firmen sind genauso
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Hansal
    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    HartzIV
    Beiträge
    754
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    ... Schade um das schöne viele Westgeld.

    Gruß Lukas
    Aus eigener Erfahrung (Straßenbauverwaltungen/Landesbetriebe) habe ich feststellen müssen, dass gerade die Ostbehörden nach Einarbeitung durch die "Westländer" noch 1-2 Schippen daraufgelegt haben.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zitat Zitat von Vossi Beitrag anzeigen
    Lukas, durchhalten, hat alles bald ein Ende...
    Haste Dir so gedacht. Die Nummer ist noch nicht erledigt.

    Gibt es Spielregeln für die Verwaltung, innerhalb welcher Fristen die sich zu bewegen hat?
    Mir platzt bald der Kragen und ich überlege ernsthaft, wie ich diesem faulen Pack mal so richtig an die Karre fahren kann.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Klein und unspektakulär...die Bayern wollen zur Wohnsitz-Ummeldung (heute) noch mein Scheidungsurteil von anno 2000 vorgelegt bekommen. Uff, das hatten wir noch nie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Wozu das denn? Lassen die nur unverheiratete Mädels einreisen?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    planfix
    Gast
    lieber lukas, behalte die ruhe und schick doch an die adresse mit dem zweizeiler noch einen zweizeiler hinterher. serviere ihr die antwort auf dem silbertablett.
    so in der form: bezugnehmend auf meine mail vom ... (Kopie der mail beifügen), gehst du davon aus, das die angelegenheit inzwischen ordnungsgemäß erledigt ist, da bisher keine einwende durch das amt XY kam.
    über eine kurze bestätigung würdest du dich freuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen