Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    436

    20er Sparren um 10 cm nach unten aufdoppeln?

    Hallo,

    da ich bisher viele konstruktive Antworten zu meinen Fragen bekommen habe, möchte ich es nochmal versuchen.

    Unser Dachstuhl wird aus 20 cm dicken Sparren aufgebaut. Wir wollen eine Dämstoffdicke von >30 cm einbringen. Aus optischen Gründen der Außenansicht und wegen des nicht gedämmten Spitzbodens haben wir uns bei der Planung bewusst auf 20er Sparren beschränkt. Laut Statiker sind wir bei einer Aufdopplung frei.

    Nun stellt sich also die Frage, wie wir die Aufdopplung am geschicktesten aufbauen. Meine Überlegung geht dahin, dass wir die Dämmung in 10 cm Dicke kaufen. Dann können wir zwischen den Sparren die Dämmung zweilagig mit versetzen Fugen einbauen. Um bei einer Dämmstoffdicke zu bleiben, sollen unter die Sparren nochmals 10 cm. Dazu sollen quer zu den Sparren 10 cm dicke Bohlen angeschraubt werden und der Zwischenraum wieder mit 10 cm Dämmung gefüllt werden. Dann folgt die Luftdichtheitsfolie, dann Dachlatten ebenfalls quer zu den Sparren, dann die Bekleidung.

    Was ist von diesem Aufbau zu halten? Sollten wir die Aufdopplung quer zu den Sparren machen oder parallel dazu, ggf. sogar mit nur 5 cm dicken Bohlen, welche mit 5 cm dickem Styrodur hinterfüttert werden? Hat jemand Ideen oder Vorschläge, wie wir unseren Aufbau besser gestalten könnten?

    Vielen Dank,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. 20er Sparren um 10 cm nach unten aufdoppeln?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Warum denn mit zusätzlichen Sparren

    nach unten aufdoppeln? Einfacher wäre es doch, gleich mit einer Dämmlage aufzudoppeln, beispielsweise mit Holzweichfaserplatten.

    Wie ist der Dachaufbau insgesamt geplant?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    wie sieht den der dachaufbau auf den sparren aus. welche folien sind da verbaut oder auch nicht gibts konterlattung oder auch nicht usw ....?

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    436
    Hallo,

    auf die Sparren kommen Holzfaserplatten 22 mm, darauf Konterlattung, Lattung und abschließend Betondachsteine.

    An eine "Aufdopplung" nach unten mit Holzfaserplatten habe ich noch gar nicht gedacht. Adhoc fällt mir dazu ein, dass die Platten bei 10 cm Dicke doch schon ordentlich schwer sind. Eine Dämmung mit flexiblen Naturfasermaterialien hat der Statiker für OK befunden, die starren Dämmplatten wiegen jedoch das Dreifache der flexiblen Dämmung. Das ist dann schon eine Hausnummer, auch wenn es sicherlich gut für den sommerlichen Hitzeschutz ist. Da sollte ich mit 30 cm flexibler Naturdämmung aber auch schon recht gut liegen. Der weitere Vorteil mit einer echten Aufdopplung läge darin, dass ich mit einer Dämmung auskäme. Und man sieht die Balken, damit man die spätere Unterkronstruktion für die Beplankung auch ordentlich anbringen kann.

    Derzeit bevorzuge ich also die Balkenlösung, wenn ich dazu nich ein paar Kommentare oder Einschätzungen bekomme. Es sei denn, jemand kann mich von den Platten überzeugen ;-)

    Grüße,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    planfix
    Gast
    auf die Sparren kommen Holzfaserplatten 22 mm,
    und warum nicht dicker und die aufdoppelei nach unten vergessen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    436
    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    und warum nicht dicker und die aufdoppelei nach unten vergessen?
    Das ist eine Frage des Preises und der Optik. Die Sparren sind insgesamt etwa 9 m lang. 1 m für den Dachüberstand, 4 m für das gedämmte Dachgeschoss und 4 m für den nicht gedämmten Spitzboden. Eine Aufsparrendämmung würde man sinnvollerweise auf der kompletten Fläche aufbringen. Die Kosten würden sich also verdoppeln, weil der Spitzboden auch mit der Aufsparrendämmung gedämmt würde, obwohl wir das nicht wollen/brauchen.
    Und es ist eine Frage der Außenoptik des Daches. Ein so klobiges Dach gefällt uns nicht.

    Wie ich es schon anfangs geschrieben habe, war es eine bewusste Entscheidung gegen eine Aufdachdämmung und für eine zusätzliche Untersparrendämmung im beheizten Bereich.

    Haben Sie denn auch Ideen und Kommentare zum geschickten Aufbau der Untersparrendämmung?

    Vielen Dank,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    MoRüBe
    Gast

    Meine Lösung...

    ... wenn aufdoppeln gewünscht:

    mit Steico-Trägern, diese seitlich anbringen. Diese ganze Aufdoppelei mit 10er Balken ganz schnell vergessen. Dieses Gelumpe mit den Schrauben

    Und dann ne ganz normale egalisierte Schalung anbringen und gut ist.

    Ach ja, und dat alles dann ausblasen.

    Schnell, effizient, günstig
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    planfix
    Gast
    Eine Aufsparrendämmung würde man sinnvollerweise auf der kompletten Fläche aufbringen.
    nö!
    aber wenns nicht geplant wurde vielleicht schon?
    du darfst halt nicht alle rein reden lassen. viele köche verderben den brei!

    DÜ hat nix mit dämmung zu tun, das kann man/frau anders lösen, auch filigran!
    20-ger sparren sind auch nicht filigran, für den DÜ könnte man mit aufschieblingen weniger machen.

    nichtdämmung des spiztbodens, kann man auch lösen, nur würde ich den trotzdem mit dämmen.
    eine 22mm schalung ist zwar ein paar mäuschen billiger, aber ein frostfreier speicher hat auch vorteile und im sommer isses nicht ganz sauna.
    also die zusatzkosten für den spitzboden sind eher geringfügig, da du hier die schalung gegenrechnen kannst.

    alternativ könnte man/frau event. sogar sparen, wenn man das dach nach statik und nicht nach dämmung auslegt und dann eine aufsparrendämmung nach wunsch macht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Mhhh, die Idee von der Möhre gefällt mir ausgesprochen gut...

    Aussen eine feste Platte, innen passend aufgedoppelt und dann eine feste Platte drunter (OSB oder Ähnliches) und ausblasen. Vieeel Arbeitsersparniss und ziemlich sauberes Arbeiten...

    Man kann es halt nicht selber machen...

    Wobei ich das nicht so schlimm finde mit dem Kantholz, ich schraube halt gerne

    Akkuschrauber, mein bester Freund *grins*
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von sniper
    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Kohlstädt
    Beruf
    All in One
    Beiträge
    1,301

    moin H.PF

    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Akkuschrauber, mein bester Freund *grins*
    aber hier nicht den 10,8 v li schrauber verwenden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    MoRüBe
    Gast

    Wenn Du...

    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Man kann es halt nicht selber machen...
    ... die m³-Preise fertige Einblasdämmung mit Materialpreisen Hanf/Holzfaser vergleichst, brauchst Du über das selber machen noch nicht mal nachzudenken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Zitat Zitat von sniper Beitrag anzeigen
    aber hier nicht den 10,8 v li schrauber verwenden
    Nene, so was schraub ich mit meinem guten, erprobten 14,4 v Schrauber...

    Aber natürlich Bosch blau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Zitat Zitat von MoRüBe Beitrag anzeigen
    ... die m³-Preise fertige Einblasdämmung mit Materialpreisen Hanf/Holzfaser vergleichst, brauchst Du über das selber machen noch nicht mal nachzudenken

    Interessiert das die Selberbauer?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    MoRüBe
    Gast

    ...

    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Interessiert das die Selberbauer?
    ...

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    436
    Hallo,

    die Sparren wurden schon nach Statik bemessen und die Höhe ist wegen des Dachüberstandes auch nötig. Bei uns kam es dann mehr oder weniger so aus, dass unsere Sparrenhöhe den heute standardmäßigen 20 cm entspricht.

    Die Überlegung, solche Steico-Träger seitlich anzuschrauben, gefällt mir eigentlich auch ganz gut. Da müsste man sich mal die Preise ansehen und die mit den 10er Bohlen vergleichen. Gibt es die eigentlich auch als halbe Träger? Wenn das preislich interessant ist, wäre ausblasen auch kein Problem. Durch den Spitzboden könnte man eh immer kontrollieren, ob die Dämmung zusammengesackt ist und ggf. nachlegen. Die einzige Schwierigkeit könnte das Dachfenster sein. Was dadrunter ist kann man eben nicht mehr so einfach kontrollieren. Zu raumseitigen Schalungen habe ich bisher noch gar nichts gehört. Eigentlich wollten wir raumseitig eine sehr moderate Dampfbremse anbringen, damit im Sommer bei evt. kühlerem Dachgeschoss als Außenluft anfallende Feuchte auch nach innen abtrocknen kann.

    Angenommen ich würde dennoch bei der Aufdopplung mit Bohlen bleiben, wie würdet Ihr die dann anbringen?

    Grüße,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen