Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27
  1. #1

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Vertriebsleiter IT
    Beiträge
    46

    Wärmetauscher nach 3 1/2 Jahren verschlammt/verrostet

    Hallo,

    wir haben in unserem Haus Baujahr 2007 eine Brennwerttherme von Brötje. Die Heizleistung hat im letzten Jahr kontinuierlich abgenommen. Ich hatte vor ein paar Tagen einen Servicetechniker von Brötje da, der den Wärmetausche als Fehlerquelle festgestellt hat. Der WT war von innen völlig verstopft von dunklem Schlamm und Rost und mußte getauscht werden. Danach lief die Heizung deutlich besser. Der Austausch wird mir mit € 700,- in Rechnung gestellt.

    Frage:
    Warum ist ein Wärmetauscher nach 3 1/2 Jahren völlig verschlammt und verrostet? Der Techniker meinte, es könnte damit zusammenhängen, daß einige Rohre aus einem Kunststoff-Aluminium Sandwich bestehen, wodurch Sauerstoff eindringen kann (wir haben übrigens keine Fußbodenheizung). Ich habe daraufhin mal einige Heizkörper durchspülen lassen, um zu sehen, ob im restlichen Heizsystem auch Schlamm oder Rost ist, is aber nich. Muß ich jetzt alle 3 jahre den Wärmetauscher ersetzen?

    Gruß und vielen Dank im Voraus

    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wärmetauscher nach 3 1/2 Jahren verschlammt/verrostet

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Moin Christian,

    nach so kurzer Zeit schon Schlamm? Der Gründe können schon vielfältig sein. Ist das eine Neuanlage oder nur ein Austausch gewesen? Wenn die Anlage richtig behandelt worden wäre, dann würde es nicht so aussehen.

    Was wurde denn seinerzeit beauftragt? Auch sind Deine Angaben zur Anlage nicht ausreichend. Was sagt denn der HB dazu?

    Gruß

    Bruno
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von kritti Beitrag anzeigen
    Der Techniker meinte, es könnte damit zusammenhängen, daß einige Rohre aus einem Kunststoff-Aluminium Sandwich bestehen, wodurch Sauerstoff eindringen kann (wir haben übrigens keine Fußbodenheizung).
    Das ist Quatsch. Gerade diese Verbundrohre sind sauerstoffdicht.

    Ich tippe eher auf einen Materialmix der vielleicht zu Problemem geführt hat. Vielleicht war auch nur der WT untauglich oder sonst irgendwie mangelhaft.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Vertriebsleiter IT
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
    Was wurde denn seinerzeit beauftragt? Auch sind Deine Angaben zur Anlage nicht ausreichend. Was sagt denn der HB dazu?

    Gruß

    Bruno
    Hinsichtlich der Beauftragung: Was genau möchtest Du wissen? Welche weiteren Infos benötigst Du? Ich steuere gerne bei, was ich kann.

    Es wurden unterschiedliche Arten von Rohren verwendet (ich habe mal ein paar Fotos angehängt, der kaputte Wärmetauscher und die Rohre, die von der Heizung nach oben zu den Heizkörpern in EG + OG gehen). Interessant zu sehen, daß nur der Teil des Wärmetauschers durch den das Wasser für die Heizungen geht korrodiert ist. Der Teil für Warmwasser sieht aus wie neu.

    Die Heizung funktioniert nach Ersatz des Wärmetauschers nun im EG + OG zufriedenstellend. Im Untergeschoss gehen die Heizkörper seit Monaten nur noch schlecht bis gar nicht. Das hat weder der Techniker von Brötje noch ein weiterer HB verbessern können.

    Mit dem ursprünglichen AN habe ich seit Monaten keinen Kontakt mehr, weil er unsere Probleme nicht vernünftig lösen konnte. Frist ist auch fruchtlos verstrichen. Ich fürchte, ich muß jetzt mit Anwalt weitermachen (wäre dann das vierte Gewerk, daß vor Gericht geht, so langsam verlier' ich die Lust).

    Gruß

    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Vertriebsleiter IT
    Beiträge
    46
    Ups, technisches Problem, hier nun das Bild der Rohre.

    Gruß

    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Vertriebsleiter IT
    Beiträge
    46
    Der Schlamm im Wärmetauscher war übrigens weich und schwarz.

    Gruß

    Christian
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Vertriebsleiter IT
    Beiträge
    46
    So, nach ziemlich genau drei Jahren ist es wieder so weit: Die Anlage ist erneut komplett verschlammt. Die Warmwasserpumpe ist defekt, ebenso müssen beide Wärmetauscher ersetzt werden. Der Sani sagt, so etwas hat er noch nie gesehen, nicht mal bei Anlagen, die 30 Jahre alt sind. Ich habe 2010 Die Heizungsrohre mit Hochdrck ausspülen lassen und die Anlage mit behandeltem Wasser neu befüllen lassen (habe mir auch eine entsprechende Filterkartusche installieren lassen, durch die beim Nachfüllen das Wasser läuft). Der Sani sagt, die Rohre and der Hizung sind derart verengt, daß die Heizung sich ständig abschaltet. Ich muß das jetzt alles reparieren lassen (Kosten ca. € 1.500,-), außerdem muß ich die Rohre wieder durchspülen lassen, was auch nochmal richtig teuer wird und ich habe keine Ahnung, was die Ursache ist. Der Sani hat mir während des Reparaturversuchs mal ein Bild geschickt (ich weiß nicht genau, welches Rohr das ist, aber irgend eine direkt an der Heizung). Hat irgend jemand eine Idee?

    Name:  BBS Pro 20 c.jpg
Hits: 1753
Größe:  30.6 KB
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Hat die Anlage heizungsseitige Druckschwankungen ?

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Ich würde mir die Frage stellen, wo das herkommt - irgendwas korrodiert dir gerade weg. Lass den Schlamm mal analysieren, wenn das Eisen(-oxid) ist, hast Du ein Problem in deiner Anlage. Dass du in Rohrleitung und Heizkörper nichts findest, sagt nichts über die Quelle des Schlamms aus.

    Tipp in die gleiche Richtung: Das auf dem Foto ist ein Plattenwärmetauscher aus Edelstahl, kann es sein, dass du einen relativ modernen Ofen mit einer ziemlich alten Heizunganlage kombiniert hast? Viele der modernen Systeme vertragen keine Verschmutzung.

    Sollte aber so oder so dein Sanitärfachmann wissen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Ich, kann es sein, dass du einen relativ modernen Ofen mit einer ziemlich alten Heizunganlage kombiniert hast?
    Naja - nachdem das Haus ein Neubau aus dem Jahr 2007 ist, werden weder Heizkörper noch Verrohrung wesentlich älter als 6 Jahre sein.
    Außer, er hat aus gestalterischen Gründen gebrauchte historische Heizkörper installieren lassen...

    Viele der modernen Systeme vertragen keine Verschmutzung.
    Hier scheint das moderne System selbst sie zu verursachen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    ... im Leben
    Beiträge
    784
    Sorry, Baujahr hatte ich überlesen. Dennoch würde ich direkt an den Hersteller gehen zwecks Analyse. Irgendwo muss das Zeugs ja herkommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Einmal Beitrag anzeigen
    Irgendwo muss das Zeugs ja herkommen.
    Da bin ich Deiner Meinung. Man muss herausfinden woher der Kram kommt, sonst steht in 3 Jahren die gleiche Aktion wieder an. Ob sich die Rückstände so einfach analysieren lassen, das kann ich nicht sagen, bin kein Chemiker.

    An die vor 3 Jahren geäußerte Theorie mit dem Sauerstoff durch die Rohre glaube ich auch heute noch nicht. Sauerstoff als Ursache, vielleicht, aber nicht durch die Rohre. Achim hat oben das Thema Druckschwankungen in den Ring geworfen, hier könnte man einmal auf die Suche gehen. Automatikentlüfter, MAG etc.

    Mich würde mal die Konsistenz dieser Ablagerungen interessieren. Es gab mal Untersuchungen bei denen Kalk (schwarz, körnig) die Ursache war, aber das sollte bei der gezeigten Menge und behandeltem Füllwasser an sich nicht auftreten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Weimar
    Beruf
    Heizungsbauer
    Beiträge
    145
    Ist denn in den Jahren jemals der PH Wert des Heizungswassers überprüft wurden?
    Wurde das Ausdehungsgefäß Jährlich zur Wartung getestet? Oder gibt es nur das was, in der Therme eingebaut ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Vertriebsleiter IT
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von robert0204 Beitrag anzeigen
    Ist denn in den Jahren jemals der PH Wert des Heizungswassers überprüft wurden?
    Wurde das Ausdehungsgefäß Jährlich zur Wartung getestet? Oder gibt es nur das was, in der Therme eingebaut ist?
    Es gibt ein externes 35L Ausdehnungsgefäß. Ich glaube nicht, daß der PH-Wert des Wassers bislang überprüft wurde. Der Hersteller (Brötje) hat sich inzwischen komplett aus der Sache rausgezogen, die wollen nicht mal einen Tehniker vorbeischicken ("ist auf keinen Fall unser Fehler, finden Sie erst mal das Problem"). Ich habe jetzt einen Unternehmer beauftragt, der auch öbuv Sachverständiger ist. Der kommt am Montag und wird mit einer (hoffentlich) struckturierten Fehlersuche beginnen, in diesem Zusammenhang wird auch das Wasser analysiert. Die Heizung funktioniert zwar im Moment, aber ich richte mich mental darauf ein, in den nächsten 1 - 2 Wochen kein warmes Wasser zu haben. Ich weiß allerdings nocht nicht genau, wie wir das hinkriegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Da bin ich wirklich gespannt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen