Werbepartner

Ergebnis 1 bis 12 von 12

KfW 70 / 50 / 40 - was spart man denn an Energiekosten?

Diskutiere KfW 70 / 50 / 40 - was spart man denn an Energiekosten? im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    37

    KfW 70 / 50 / 40 - was spart man denn an Energiekosten?

    Moin,

    mal abgesehen von einem höheren Wiederverkaufswert und der "Unterstützung" durch die KfW, kann mir jemand sagen wie viel Geld man spart, wenn man anstatt einem KfW 70 Haus ein KfW 50 oder KfW 40 Haus baut?

    Hier im Detail die Auflistung einer größeren Fertighausherstellers:

    KfW 70:
    Primärenergiebedarf***: 56,5 KWh/(m²a)*
    Endenergiebedarf**: 49,5 KWh/(m²a)*

    KfW 50:
    Primärenergiebedarf***: 37 KWh/(m²a)*
    Endenergiebedarf**: 29 KWh/(m²a)*

    KfW 40:
    Primärenergiebedarf***: 29,5 KWh/(m²a)*
    Endenergiebedarf**: 23 KWh(m²a)*

    Ich würde also rechnen:

    Gesamte m² = Zimmerlänge * Zimmerbreite * Zimmerhöhe * Anzahl der Zimmer (Milchmädchenrechung)
    Gesamte m² = 5 Meter * 5 Meter * 2,5 Meter * 8 Zimmer = 500 m²

    KfW 70 = 49,5 KWh * 500 m² = 24.750 KWh, entspricht rund 4.800 Euro Energiekosten pro Jahr
    KfW 40 = 23 KWh * 500 m² = 11.500 KWh, entspricht rund 2.300 Euro Energiekosten pro Jahr

    Stimmt meine laienhafte, theoretische Rechnung?l

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KfW 70 / 50 / 40 - was spart man denn an Energiekosten?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Nö. du rechnest die Kubikmeter aus, nicht die Quadratmeter. Allein da ist schon ein mathematischer Formelfehler drin. Du musst die Hauslängen addieren und mal die mittlere Haushöhe nehmen. Oder mal die Traufhöhen und die Giebel noch mal extra rechnen. Giebellänge mal Giebelhöhe wenn du 2 Giebel hast.

    Das wäre die Rechnung wenn du die Aussenflächen haben willst.

    Willst du die Grundflächen haben dann lass die Zimmerhöhen weg, die sind uninteressant...
    Da einfach nur Länge mal Breite der Zimmer rechnen. Und das für jedes unterschiedliche Zimmermaß...


    Ob das mit den Energieberechnungen so stimmt weiß ich nicht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von Immobilie Beitrag anzeigen
    Stimmt meine laienhafte, theoretische Rechnung?l
    Nein.
    vergleichbare Themen gibt es immer wieder: z.B. lies doch mal hier

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Aus dem Primärenergiebedarf kann man die zu erwartenden Heizkosten nur erahnen, nicht einmal richtig schätzen.

    In der Praxis kommt dann noch die Betriebsweise und Nutzerverhalten hinzu, und schon ist auch die beste Glaskugel überfordert.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    37
    Zitat Zitat von H.PF Beitrag anzeigen
    Nö. du rechnest die Kubikmeter aus, nicht die Quadratmeter.
    Ich Trottel ;-)

    Also könnte die Rechnung lauten:

    KfW 70 = 12 Meter Länge * 5 Meter Höhe * 49,5 KWh = 2.970 KWh was 600 Euro pro Jahr bedeutet
    KfW 40 = 12 Meter Länge * 5 Meter Höhe * 23 KWh = 1.380 KWh was 260 Euro pro Jahr bedeutet

    Wirklich so wenig? An meine Rechnung glaube ich nicht ...

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Immobilie Beitrag anzeigen
    Wirklich so wenig? An meine Rechnung glaube ich nicht ...

    Grüße
    Nein, nein, und nochmals NEIN !

    Die Daten stammen aus dem EnEV Nachweis und haben mit dem REALEN Energiebedarf nur wenig gemeinsam.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    nö immer noch völlig falsch, hast diesen thread zB wirklich schon gelesen?

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Werbung
    Beiträge
    588
    @ Immobilie: Frag doch den Anbieter mal, worin sich die drei Häusern überhaupt konkret unterscheiden. Man würde ja erwarten, dass die Dämmung deutlich zunimmt, ist aber oft nicht so. Anderes Heizsystem, Solar aufs Dach und schon wird KfW 70 zu KfW 50. Überspitzt ausgedrückt. Ohne dass du evtl. viel an den Heizkosten merkst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    Fachinformatiker
    Beiträge
    37
    Zitat Zitat von wall Beitrag anzeigen
    @ Immobilie: Frag doch den Anbieter mal, worin sich die drei Häusern überhaupt konkret unterscheiden. Man würde ja erwarten, dass die Dämmung deutlich zunimmt, ist aber oft nicht so. Anderes Heizsystem, Solar aufs Dach und schon wird KfW 70 zu KfW 50. Überspitzt ausgedrückt. Ohne dass du evtl. viel an den Heizkosten merkst.
    Endlich habe ich hier als Laie etwas kapiert ;-)

    KfW 70:
    Primärenergiebedarf***: 56,5 KWh/(m²a)*
    Endenergiebedarf**: 49,5 KWh/(m²a)*


    KfW 50:
    Primärenergiebedarf***: 37 KWh/(m²a)*
    Endenergiebedarf**: 29 KWh/(m²a)*

    Unterschied zum KfW 70:
    Besser gedämmte Bodenplatte
    Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung
    Sachverständiger der KfW kommt vorbei


    KfW 40:
    Primärenergiebedarf***: 29,5 KWh/(m²a)*
    Endenergiebedarf**: 23 KWh(m²a)*

    Unterschied zum KfW 50:
    Bessere Haustüre


    Daraus werde ich nicht schlau. Eine bessere Haustüre bringt so viel? Naja, egal, der nächste Schritt wird sein, mit diversen möglichen Hausbauern mich zusammenzusetzen und direkt nachzufragen. Vermutlich ist das so, wie viele schreiben: Es wird getrickst aber unterm Strich bringt die Sache wenig Ersparnis.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Immobilie Beitrag anzeigen
    egal, der nächste Schritt wird sein, mit diversen möglichen Hausbauern mich zusammenzusetzen und direkt nachzufragen. Vermutlich ist das so, wie viele schreiben: Es wird getrickst aber unterm Strich bringt die Sache wenig Ersparnis.

    Grüße
    Du bist auf dem richtigen Weg.
    Die Heizlast nach EN12831 lässt auch schon Rückschlüsse zu.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Frage

    Zitat Zitat von Immobilie Beitrag anzeigen
    kann mir jemand sagen wie viel Geld man spart, wenn man anstatt einem KfW 70 Haus ein KfW 50 oder KfW 40 Haus baut?
    Ja!
    Gar keines.
    Im Gegenteil, bei sonstiger Übereinstimmung ist ein "KfW40er" teurer als ein 50er und das wieder teurer als ein 70er...

    Was Du vielleicht meinst, sind die zu erwartenden Betriebskosten.
    Die werden etwas unterschiedlich sein. Um wieviel, kann man nicht sagen. Schon, weil (neben der Entwicklung der Energiepreise) ganz erheblich die Nutzung (z.B. Raumtemperaturen, Lüftungsverhalten, Warmwasserdurchsatz etc.) eingeht. Mit den 19°C nach Norm im Wohnzimmer geben sich die wenigsten Frauen zufrieden (sogar manche Männer mögen es wärmer - ich auch)!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Traunstein
    Beruf
    Architekt / Energieberater
    Beiträge
    5
    ....vielleicht einen Hunderter investieren und sich 1-2 Stunden bei einem Energieberater informieren? Kann u.U. und vor allem frühzeitig richtig Geld sparen :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen