Werbepartner

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 66
  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Leiferde
    Beruf
    Analyst
    Beiträge
    13

    Innenwände auf Dachboden mit Folie abdecken?

    Hallo,

    ich bin gerade dabei an unserem Haus den Dachboden begehbar zu machen. Dazu verlege ich Rauhspund, das Haus wurde 2009 gebaut. Dabei ist mir aufgefallen das die Dämmung und umliegendes Holz nass sind. Und zwar genau dort wo Innenwände drunter sind. Ich habe da mal die Dämmung entfernt und gesehen das über den Innenwänden keine Folie drüber ist. Ist das richtig so? Der Dachboden ist nicht isoliert und hat nach aussen eine Unterspannbann und dann gleich die Ziegel. Vom Obergeschoss zum Dachboden ist der Aufbau sonst: Gipskarton/Folie/Dämmung und demnächst Rauhspund. Auf dem Foto sieht man eine Innenwand von oben. Die Aussentemperatur lag übrigens bei -10°C.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Innenwände auf Dachboden mit Folie abdecken?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,500

    hmm

    Moin,

    entweer Folie oder Mörtel. Nur - wie kommen Sie in den Bereich der Balkenlage? Vielleicht kann man die ein wenige anheben, dann wäre natürlich eine Folie die bessere Wahl.

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Maurermeister und Betonbaumeister
    Beiträge
    24
    Die Frage ist auch, warum ist es dort nass. Und wird es dadurch trocken sein wenn dort eine Folie auf der Wand liegt?
    Ist die Wand auch nass?
    Ist es nur da nass wo die Balken auf der Wand liegen, oder auch da wo keine Wände sind?
    Ist es nur dort an der Stelle nass und wenn, was für Räume sind dadrunter?
    Sind alle Balken und die Dämmung die über den Wanden verlaufen nass?
    Wie dick sind die Balken und die Dämmung?
    Waren auf dem Dachboden -10°C oder nur draußen? Wie warm ist der Dachboden und wie warm ist es in den Räumen unter dem Dachboden?
    Wie ist die Decke unter der Folie zum Dachboden hin aufgebaut? (Gipskartonplatten, Abgehängte Decke, Putzträger mit Gipsputz oder Kalkputz etc.)

    Denn nasse Dämmung dämmt nicht und nasse Balken fangen an zu faulen und es können Pilze entstehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Leiferde
    Beruf
    Analyst
    Beiträge
    13
    Nass ist es auf der Oberseite der Dämmung, unter der Dämmung ist es warm und trocken und die Balken die direkt über oder neben der nassen Dämmung liegen sind auch nass. auf dem Dachboden sind ca. 0°C und in den Räumen darunter ca. 22°C und aussen waren -10°C.

    @ stefan ibold: das ich eine Folie da nicht problemlos hin bekomme habe ich mir auch schon gedacht, aber kann ich diese dann einfach mit Klebeband an den Balken abdichten, oder wird das nicht klappen?

    Oder ist es die bessere Lösung jetzt den Dachboden komplett dämmen und dann noch eine Dampfsperre anbringen die ich mit der vom Obergeschoss verbinde? So das die "defekte" Dampfsperre im Fussboden vom Dachboden überflüssig ist. Oder kriege ich dann andere Probleme, weil z.B. der Dachboden ja nicht beheizt ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Maurermeister und Betonbaumeister
    Beiträge
    24
    Noch eine Frage:
    Ist die Wand in dem Raum dort unter in der Ecke Wand Decke kalt oder auch feucht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Maurermeister und Betonbaumeister
    Beiträge
    24
    Wenn die Dämmung nur von oben an den Stellen nass ist, wird das Problem nicht unbedingt von unten kommen bzw. liegt der Taupunkt im Bereich der Wand auf der Dämmung da die Wand etwas kühler ist als der Rest. Meiner Meinung nach wird die Folie das nicht verhindern.
    Evtl. könnte man zusätzlich auf die Wand noch einen Dämmstreifen von 2cm in Form von Styropor oder Styrodur o. ä. legen.
    Oder wie erwähnt den ganzen Dachboden dämmen. Wobei die Temperatur auch ohne Beheizung höher als 0 Grad liegen würde.

    Wenn ich den Text richtig interpretiert habe werden die Balken nur von der Dämmung her feucht?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Hallo @Skult,

    Du hast ganz richtig erkannt, dass hier Planer und/oder Baubetrieb nicht auf der Höhe ihrerAufgaben waren.

    Auch Innenwände sind auf jeden Fall zu "deckeln", um Luftundichtheiten zu vermeiden.

    Hoffentlich hast Du noch einen Gewährleistungsanpruch auf die Montageleistung!?

    Wenn ja, sofort schriftlich einfordern!

    Wenn nein, ... meine Privatmeinung: Den Sachverständigen und den RA Deines Vertrauens konsultieren und das Zauberwort "Organisationsverschulden" hauchen!

    Gruß
    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Leiferde
    Beruf
    Analyst
    Beiträge
    13
    @Dresnick: Wand und Decke sind warm und trocken. Und genau die Balken sind "nur" von der Dämmung her feucht.

    Gewährleistung habe ich noch, denke ich zumindestens, ich habe keine Ahnung wie lange man sowas hat, wir haben 2009 von Mai bis November bauen lassen. Habe auch schon die Baufirma kontaktiert, aber noch keine Rückmeldung. Mal sehen was die dazu sagen. Wie lange hat man den Gewährleistung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Maurermeister und Betonbaumeister
    Beiträge
    24
    Gewährleistung ist im der VOB oder dem BGB geregelt. Je nach Vertrag.
    Das Handwerk gebraucht meistens VOB.
    Gesellschaften o.ä meistens das BGB.

    Nach VOB 4 Jahre nach BGB 5 Jahre
    http://www.baurecht-ratgeber.de/baur...ontent_03.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Leiferde
    Beruf
    Analyst
    Beiträge
    13
    Nochmal zu meiner Frage wegen Dachboden dämmen. Meint ihr das würde das Problem beseitigen und die Dampfsperre zwischen Dachboden und Obergeschoss ist dann nicht mehr notwendig?

    Vielen Dank schonmal für die schnellen Antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,500

    @Dresnick

    Moin,

    Sie laufen Gefahr, in die falsche Richtung zu marschieren.

    "Wenn die Dämmung nur von oben an den Stellen nass ist, wird das Problem nicht unbedingt von unten kommen bzw. liegt der Taupunkt im Bereich der Wand auf der Dämmung da die Wand etwas kühler ist als der Rest. Meiner Meinung nach wird die Folie das nicht verhindern.
    Evtl. könnte man zusätzlich auf die Wand noch einen Dämmstreifen von 2cm in Form von Styropor oder Styrodur o. ä. legen.
    Oder wie erwähnt den ganzen Dachboden dämmen. Wobei die Temperatur auch ohne Beheizung höher als 0 Grad liegen würde."

    Natürlich kann die Folie verhindern, dass die feuchtwarme Luft über die Krone des MW in die Konstruktion eingebracht wird.
    Die vorhandene WD war über die Trennwände gezogen. Mit anderen Worten liegt der Taupunkt nicht an der MW-Krone, sondern weit oberhalb in der Wärmedämmung. Aus diesem Grund ist die dort nass und nicht im Bereich des Mauerwerks.

    Woher beziehen Sie, maö so nebenbei gefragt, Ihre Rechtskenntnisse in Sachen VOB und/oder BGB?

    @ Fragesteller,
    ankleben an das Holz, ich weiß ja nicht. Da bleiben immernoch Ecken, die nicht dicht werden, übrig.
    Kann man die Kehlbalken nicht etwas anheben und dann einen Streifen unterhalb über die MW-Krone ziehen?

    Abgesehen davon sollte sich der Planer und/oder der Ausführende Gedanken um die notwendige Sanierung machen. Dies insbesondere deshalb, weil Sie nach meiner Auffassung noch absolut in der Gewährleistung sind. Ändern Sie selber, wird der BT/GU/GÜ oder wer auch immer erklären: das war ich nicht, das hat der BH gemacht, in der Folge ist dieser für den Schaden verantwortlich.

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    zitat stefan
    entweer Folie oder Mörtel. Nur - wie kommen Sie in den Bereich der Balkenlage? Vielleicht kann man die ein wenige anheben, dann wäre natürlich eine Folie die bessere Wahl.
    hallo
    dat macht mich awer jetzt sprachlos. wie stefan alte methode = gute lösung.
    nur mörtel reicht auf dauer nicht aus.
    stefan
    Wenn die Dämmung nur von oben an den Stellen nass ist, wird das Problem nicht unbedingt von unten kommen bzw. liegt der Taupunkt im Bereich der Wand auf der Dämmung da die Wand etwas kühler ist als der Rest.
    das ist schon bauphysikalisch richtig stefan rechne mal die lage des taupunktes aus und dann siehste, daß der im oberen drittel = kalte seite liegt, daß die wand da unten (warme seite ) etwas kälter ist (baustoffbedingt) wie die seitlichen anschlüsse ist maginal und nie ursächlich für feuchtigkeit im äusseren bereich der dämmung.

    aber man sieht wenn man die postings in letzter zeit verfolgt, daß sich die erkannten schäden häufen und ich bin sicher die zeit deckt da alle nachlässigkeiten/fehler auf.
    auch die sogenannten intelligenten folien werden da ihren teil dazu betragen denn das funzt nur im rahmen der norm-bedingungen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo

    ach noch was:
    ankleben ganz schlecht und falsch. die folie muss unter die kehlbalken und bei dem rauhen mauerwerk ein zusätzlicher hartfaserstreifen auf die mauer zum schutz der folie unter den balken.
    bei der anordnung von dampfsperren gibts keine kompromisse die bauphysik lässt sich nicht durch klebefolien austricksen.

    gruss aus de pfalz.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Maurermeister und Betonbaumeister
    Beiträge
    24
    @ stefan

    Zitat:
    Woher beziehen Sie, maö so nebenbei gefragt, Ihre Rechtskenntnisse in Sachen VOB und/oder BGB?

    In dem ich mir die Gesetze durchgelesen habe.
    Dennoch muss man halt im Vertrag Nachschauen auf welchen Grundlagen er geregelt ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Maurermeister und Betonbaumeister
    Beiträge
    24
    @ stefan
    Zitat:
    Natürlich kann die Folie verhindern, dass die feuchtwarme Luft über die Krone des MW in die Konstruktion eingebracht wird.
    Die vorhandene WD war über die Trennwände gezogen. Mit anderen Worten liegt der Taupunkt nicht an der MW-Krone, sondern weit oberhalb in der Wärmedämmung. Aus diesem Grund ist die dort nass und nicht im Bereich des Mauerwerks.

    Laut Angabe des Bauherren, sprachen wir ja auch davon, dass die Wärmedämmung oben drauf nass ist und nicht an der Wand.

    Wie auf dem Bild zu erkennen ist, ist die Folie an den Putz angeklebt wie meistens auch üblich. So strömt keine warme Luft durch. Also kann es ja nur Kondenswasser von oben sein.
    und durch die Löcher der Steine wird keine Luft strömen, da die Lagerfuge den Stein von unten verschließt und auch wenn nicht, wo soll die Luft denn dann herkommen?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen