Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790

    ! alle jahre wieder .. saufen dächer ab

    alle jahre wieder saufen dächer ab - ursachen für die auffeuchtung "von innen" werden
    im folgenden genannt.


    kalter spitzboden:

    wenn der bereich über der kehllage kalt sein soll, sind ursächlich für kondensat:
    • fehlerhafte luftdichte ebene in der kehlbalkenlage
    • zu hohe einbaufeuchte der (holz)bauteile
    • ungeeignete "belüftung" kalter dachbereiche


    die "fehlerhafte luftdichte ebene in der kehlbalkenlage" kann z.b. entstehen infolge
    • ungeeigneter folien/klebebänder/dichtmittel
    • ungeeigneter untergrundbehandlung
    • hirnloser konstruktionen, bspw. sparren-kehlbalkenverbindung
    • handwerklich kaum lösbarer probleme
    • schlampiger verarbeitung
    • konvektion (bodeneinschubtreppenanschluss oder kaminwirkung lochsteinmauerwerk)


    damit sind die ursachen noch lange nicht vollständig .. die einzelfalluntersuchung obliegt dem
    fachmann vor ort.

    einige der ersten (und längsten) diskussionen darüber sind in der rubrik wind-und luftdicht oben angepinnt.


    warmer spitzboden:

    wenn der spitzboden von vornherein innerhalb der beheizten gebäudehülle liegen soll
    (wofür es auch baupraktisch gute gründe gibt) oder wenn ein ehemals "kalter" dachboden
    künftig (zumindest lau-)"warm" werden soll (durch dämmung der gesammten äusseren
    dachhüllfläche), ist nicht nur die dämmung, sondern auch die lage der
    luft-/diffusionsdichten ebene anzupassen.

    dabei gilt unbedingt die regel vom "dicken stift": die ebenen müssen! mit einem stift
    ohne abzusetzen gezeichnet - und später ausgeführt - werden können.

    das baupraktische hauptproblem (zumindest bei bestandsertüchtigungen) stellt
    der sparren-kehlbalkenanschluss und die luftdichtigkeit dar.

    die beiden wesentlichen lösungswege bestehen entweder im vollständigen "einpacken" der kehlebene
    oder (eleganter und einfacher, wenn man´s kann) in der trennung von sparren und kehlbalken.
    letztgenannte methode bietet die chance, die luft-/diff.dichte ebene handwerklich einfach UND
    perfekt UND kostengünstig durchzuführen - erfordert aber eine frühzeitige (statik, werkpläne,
    werkstattplanung) kompetente und gewerkeübergreifende betrachtung der gesamtkonstruktion.


    winddichtigkeit:

    bisher (2010) besteht kein zwang, unterspannbahnen winddicht zu verkleben.
    wenn ein spitzboden nachträglich gedämmt werden soll, können probleme mit der einhaltung
    von anforderungen an gefährdungsklasse 0 (DIN 68800) entstehen.


    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. ! alle jahre wieder .. saufen dächer ab

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Themenstarter
    Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    update 111031

    diese frage kommt als logische konequenz:

    neubau - welche lösung ist besser:

    die bauphysikalisch sicherste und bzgl. nutzungserweiterung flexibelste lösung ist die komplettdämmung
    der gesamten dachfläche.
    die unterbrechungsfreie ausführung der luftdichten ebene, insbesondere im bereich der
    kehlsparrenanschlüsse, erfordert ein paar weiterreichende, statisch-konstruktive, überlegungen.
    der planerische mehraufwand gegenüber "0-lösungen" ist gering, die ausführung wird nicht
    nur sicherer und einfacher, sondern auch günstiger.

    der nachteil eines beheizten spitzbodens ist der höhere energieverbrauch, typischerweise beträgt
    die erhöhung etwa wenige dutzend liter heizöl oder wenige dutzend m3-erdgas.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beruf
    angestellter
    Beiträge
    436
    Hallo,

    mich würde bei diesem Update doch sehr interessieren, wie die Fortführung der luftdichten Ebene über die Kehlbalken hinweg sicherer, kostengünstiger und einfacher sein soll als wenn man die Folie von der Dachschräge aus unten an der Kehlbalkenlage zur anderen Dachseite zieht, ganz ohne jede Durchdringung. Ferner dürfte die Dämmung des Spitzbodens auch kostenintensiver sein, da mehr Material verarbeitet werden muss.

    Gruß,

    Bolanger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Themenstarter
    Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    lösungen sind objektbezogen zu erarbeiten, einige
    habe ich, verstreut, aufgezeigt. der hauptzweck
    ist aber, für probleme zu sensibilisieren - dann
    greift die nächste bauherrenaufgabe

    das thema ist nur für "redaktionelle" beiträge
    vorgesehen, deshalb ist jetzt wieder geschlossen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen