Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Kosten RMH

Diskutiere Kosten RMH im Forum Baupreise auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Bahlingrn
    Beruf
    industriemeister
    Beiträge
    336

    Kosten RMH

    Hallo,
    ich habe nun 2 Angebote für ein 2,5 st.RMH vorliegen (155qm, Dach komplett ausgebaut,Gästeklo plus Duschbad und kleines Bad im DG)
    Heizung:Gastherme mit Solar alles FBH, Aufpreis für LWP komt noch..
    Preis bei beiden 257.000€. ohne Außenanlage,Carport,Küche etc.
    Ich denke, das ich zum Archithekten gehen werden, da mir das einfach besser zusagt, ich kann an den Angeboten mitarbeiten etc...
    Nun möchte ich folgende Eigenleitung selber machen:
    Dach mit Weichfaserplatten verschließen, Folie-Konterlattung-Lattung-Decken plus Einbau von 4 Dachfenstern
    Innenwänden Trockenbau
    Türen und Bodenverlegung ( außer Fliesen)
    kompl.Elektroinstallation.
    Außen und Innenputz (kein Vollwärmeschutz,da 36,5er YXXX Steine)

    Nun kommt er auf einen Preis von ca. 217.000€, mit Abzug der Eigenleistung, aber inkl. Materialkosten für die Gewerke,ist das realistisch?

    Denkt ihr, das ist realistisch mit den o.g Eigenleistungen?
    Also Honorar legt er mal 20.000€ an, inklusive Antrag plus Komplettbetreung etc.
    Wäre das soweit okay?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kosten RMH

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von tobi2503 Beitrag anzeigen
    Nun kommt er auf einen Preis von ca. 217.000€, mit Abzug der Eigenleistung, aber inkl. Materialkosten für die Gewerke,ist das realistisch?
    40T€ Eigenleistung? Das wären grob 1.000 Arbeitsstunden. Kommt mir persönlich etwas zu hoch vor, aber ich kenne auch den genauen Leistungsumfang nicht.
    1.000 Stunden, als Laie braucht man für die Arbeiten min. doppelt so lang. Da steht Dir aber Einiges bevor. Wieviele Jahre willst Du denn bauen?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Bahlingrn
    Beruf
    industriemeister
    Beiträge
    336
    genau, ich finde irgendwie auch, das es zu hoch ist,
    wäre es besser mit ca. 20TSD rechnen...
    ich will halt so ungefähr ein Jahr bauen, wobei ich für jedes Gewerke einen selbstständigen, nicht zu bezahlenden, Verwandte habe.
    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Bahlingrn
    Beruf
    industriemeister
    Beiträge
    336
    sorry,
    habe mich verrechnet, ich liege bei ca. 25TSD, also ca. 600 Arbeitsstunden,
    ist das eher realisitsch?
    ich weis, das mit der Eigenleistung ist so ne Sache, aber sie ist bei mir echt in Stein gemeiselt, da gibts Gründe...
    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alfredino
    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Schwabach
    Beruf
    Ehemann
    Beiträge
    122
    Zitat Zitat von tobi2503 Beitrag anzeigen
    ... ca. 600 Arbeitsstunden ... ich will halt so ungefähr ein Jahr bauen, wobei ich für jedes Gewerke einen selbstständigen, nicht zu bezahlenden, Verwandte habe.
    Ich wünsch euch viel Erfolg und drück euch die Daumen, dass auch wirklich alles reibungslos klappt...

    Zitat: "... den Rest in Eigenregie gemacht. Naja, was soll ich sagen, wir haben dann sage und schreibe 2,5 Jahre gebraucht um fertig zu werden. Wir hatten allerhand Ärger mit den Sachen wo wir gelernte Handwerker für brauchten. Viele Handwerker die uns geholfen haben, waren so genannte "Bekannte", die natürlich immer erst "andere wichtige Sachen" vor uns zu tun hatten... Ich war als es mit dem Haus zum Ende zuging ziemlich mit den Nerven runter und wir hatten uns dadurch viel gestritten!"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo

    also, schon schlüsselfertig bauen kosten Nerven. Aber Eigenleistung einbringen führt wahrscheinlich zum Burnout und Ehescheidung.
    Was bleibt am Ende? Haus wird versteigert und aus dem erhofftem Ersparten bleibt ein Schuldenberg.
    Habe da auch einen Bekannten, der schon an der Baugenehmigung fast einen Nervenzusammebruch bekommen hat, weil Auflagen über AUflagen immer größer wurden.

    Deswegen hatte ich 2008 "gebraucht" ein Endhaus gekauft, das noch relativ jung war. Der Aufwand vor dem Bezug beschränkte sich auf eine Trennwand, etwas Farbe und Silikon. So hab ich Zeit für Partnerin und Kinder.

    Ich würde also niemals bauen und schon gar nicht mit Eigenleistung in dieser Größenordnung.

    Das ist meine persönliche Meinung und jeder darf es natürlich gerne machen wie er will.

    Viele Grüße
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von tobi2503 Beitrag anzeigen
    ..... wobei ich für jedes Gewerke einen selbstständigen, nicht zu bezahlenden, Verwandte habe.
    Danke
    Der hoffentlich auch dann verfügbar ist wenn Du ihn brauchst, sonst hält er den ganzen Laden auf. (Habe ich auch schon erlebt, und zwar mehrfach).

    Eigenleistung ist halt ein schwieriges Thema. Es kann gut gehen, es kann aber genau so gut heftig in die Hose gehen.

    Du solltest Deine Eigenleistung möglichst konservativ ansetzen, denn "mehr" wird es von alleine. Da kommen noch genügend Dinge auf Dich zu, mit denen Du vorher gar nicht rechnen konntest.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Bahlingrn
    Beruf
    industriemeister
    Beiträge
    336
    sehe ich genauso,
    aber mal ehrlich, wenn der Bruder Zimmermann wäre, würdet ihr ne Firma nehmen, oder der Vater Elektriker in Rente, dann nen Elektriker, oder der Coursin Gipser, bei dem noch einige Gegenstunden offen sind, würdet ihr dann ne Firma nehmen?
    Also mach ich nur die Gewerke, wo ich eine Person habe, die das kann, die mir wirkich nahe steht.
    Sonstige Gewerke lass ich draußen, so zb. Fliesen legen, das kann ich nicht und kenn auch niemand.
    Ich habe schon meine 4 Zimmer-Whg so gemacht, und da wars top, trotz hohem Druck gegen die Schüsselfertigen Wohnungen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von tobi2503 Beitrag anzeigen
    sehe ich genauso,
    aber mal ehrlich, wenn der Bruder Zimmermann wäre, würdet ihr ne Firma nehmen, oder der Vater Elektriker in Rente, dann nen Elektriker, oder der Coursin Gipser, bei dem noch einige Gegenstunden offen sind, würdet ihr dann ne Firma nehmen?
    Ich verstehe Dich schon. In meiner Familie wurde ein halbes Dutzend Häuser so gebaut. Deswegen kenne ich ja die Problematik, "wenn Onkel mal keine Zeit hat", oder wenn die Cousins Mittags gegen 14:00 Uhr schlagartig die Baustelle verlassen weil ein Fußballspiel angesagt ist, oder wenn der Onkel erst zum Mittagessen auf der Baustelle erscheint, weil er vorher noch etwas anderes zu erledigen hatte, dann um 16:00 Uhr Feierabend macht, und erst wieder am nächsten Wochenende Zeit hat, usw. usw. usw.

    Plane halt genügend Zeit ein, vor allen Dingen dann, wenn "bestellte" Handwerker erst dann loslegen können, wenn die Verwandtschaft mit ihrer Arbeit fertig ist.

    Es ist schon schwierig mehrere "beauftragt Gewerke" unter einen Hut zu bringen, aber wenn dann noch Eigenleistung mit reinspielt, wird´s zur Herausforderung. Erwischt man dann noch die Hochsaison, wo sowieso keiner Zeit erübrigen kann, braucht man flaschenweise Baldrian, sonst dreht man am Rad.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    habe mich verrechnet, ich liege bei ca. 25TSD, also ca. 600 Arbeitsstunden,
    ist das eher realisitsch?
    Ich glaube, daß diese Annhame so nicht hinhauen wird.

    Ein Fliesör mag ca. 42 EUR/ Std. bekommen. In dieser Stunde verlegt der aber schon den dritten m2 Fliesen, da liest Du noch die Gebrauchsanleitung für den Fliesneschneider....etwas überspitzt formuliert. Will sagen: ein gelernter Handwerker schafft in dieser Zeit sicher doppelt, vielleicht dreimal so viel wie Du. Insofern würde ich den "Wert" eine Stunde im Vergelcih zum Fachmann mit max. der Hälfte ansetzen. Die 25TEuro entsprächen also eher doch 1.000 Arbeitstunden. Das wiederum entspräche ca. 25 Arbeistwochen (oder einem halben Jahr), bei 8 Stunden am tag und 5-Tage-Woche.

    Selbst wenn Du Deinen kompletten Urlaub und den eines Helfers opferst bist Du wieder eher im Bereich von 2 Jahren. Lohnt sich das?????

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,966

    Idee

    Zitat Zitat von Thomas B Beitrag anzeigen
    Ein Fliesör mag ca. 42 EUR/ Std. bekommen. In dieser Stunde verlegt der aber schon den dritten m2 Fliesen, da liest Du noch die Gebrauchsanleitung für den Fliesneschneider....etwas überspitzt
    Thomas
    Da ist schon was dran. Richtig Gute Handwerker sind das Geld wert. Leider gibt es aber auch andere, und davon nicht zu wenig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,966

    Idee

    Zitat Zitat von feivelmaus67 Beitrag anzeigen
    Hallo

    also, schon schlüsselfertig bauen kosten Nerven. Aber Eigenleistung einbringen führt wahrscheinlich zum Burnout und Ehescheidung.
    Was bleibt am Ende? Haus wird versteigert und aus dem erhofftem Ersparten bleibt ein Schuldenberg.

    Viele Grüße
    Micha
    Selten so einen Nonsens gelesen...

    Zitat Zitat von feivelmaus67 Beitrag anzeigen
    Habe da auch einen Bekannten, der schon an der Baugenehmigung fast einen Nervenzusammebruch bekommen hat, weil Auflagen über AUflagen immer größer wurden.
    Micha
    dito...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Bahlingrn
    Beruf
    industriemeister
    Beiträge
    336
    Hallo,
    daher beschäftige ich mich erst garnicht mit dem Fliesenlegen, weil ich es nicht kann....
    nur Eigenleistung dort, wo ein Fachmann es auch kann..
    aber ich denke, diese Situation mu wirklich jeder selbst einschätzen..
    für mich war es nur mal die Frage, ob man den Betrag durch die Lohnkosten, die ich ja bei den Gewerken o.g Gewerken nicht zahlen muß, auch einsparen kann.
    Ob und wie es geht, muß ich dann selber regeln..
    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von alfredino
    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Schwabach
    Beruf
    Ehemann
    Beiträge
    122
    Ich gehe mal davon aus, dass du zur 'normal' arbeitenden Bevölkerung gehörst und folglich hauptsächlich an den Wochendenden und deinen Urlaubstagen Zeit haben wirst. Man muss kein Hellseher sein, um zu erahnen, dass es unter diesen Voraussetzungen nicht gerade einfach wird und durchaus 'ewig' dauern könnte!

    Zitat Zitat von Thomas B Beitrag anzeigen
    Selbst wenn Du Deinen kompletten Urlaub und den eines Helfers opferst bist Du wieder eher im Bereich von 2 Jahren. Lohnt sich das?????
    Ich bin der gleichen Meinung wie Thomas, da mir persönlich meine Urlaubstage und meine zur Verfügung stehende Freizeit - trotz des möglichen Einsparpotentials - viel zu 'kostbar' wären, um sie die nächsten 2 bis 2,5 Jahre auf meiner Baustelle zu verbringen!

    P.S.: Zahlreiche Häuslebauer stellen gerade bei den 'Eigenleistungen' mit großer Ernüchterung fest, dass ihre Familie/besten Freunde dann doch nicht bereit sind, ihre eigene Freizeit ebenfalls massiv einzuschränken, um regelmäßig auf der Baustelle helfen zu 'dürfen', vor allem da ja alles freiwillig und 'für umsonst' sein soll...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Bahlingrn
    Beruf
    industriemeister
    Beiträge
    336
    okay,
    aber nun zu meiner eigentlichen Frage, sind 10% Abzug von den Gesamtkosten bei dieser Eigenleistung realistisch?
    D.h. sind die eingesparten Lohnstunden ca. 20TSD € ,oder eher weniger.
    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen