Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Arbeitsraum/Baugrube durch Hang verschüttet

Diskutiere Arbeitsraum/Baugrube durch Hang verschüttet im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Saarbrücken
    Beruf
    Meister
    Beiträge
    2

    Arbeitsraum/Baugrube durch Hang verschüttet

    Hallo Zusammen,
    ich bitte Euch bei folgendem Problem um Ratschläge:
    Ich lasse seit Mitte November meinen Keller abdichten. Die Arbeitsräume (Tiefe 2,75m) sind freigelegt. Leider kam dann der frühe Wintereinbruch und es konnte nicht weitergemacht werden (nächster Schritt wäre das Verputzen der Kellerwand). D.h. seit Mitte Dezember wurde nicht weitergemacht.

    Nachdem es nun taut, ist der Hang rund um das Haus (inkl. Absperrung, Rampe zum Hauseingang und teilweise der Verbundsteine am Bürgersteig) abgerutscht und hat den Arbeitsraum wieder verschüttet.
    Der Bauunternehmer hat im vorderen Bereich des Hauses eine Pumpe hingestellt, mit der ich die letzten Tage immer mal wieder Wasser abgepumpt habe. Problem hierbei ist, dass das Wasser hinterm Haus nicht mehr ablaufen kann und teilweise schon in den Keller gelaufen ist.
    Ich habe mehrmals eine kleine Rinne geschaufelt, damit das Wasser wenigstens etwas ablaufen kann.
    Außerdem habe ich mir provisorisch eine Podest aus Holzdielen zum Erreichen der Eingangstür gebaut (vorher mussten wir durch den Schlamm laufen).

    Nun meine Frage:
    Meiner Meinung nach ist es doch nicht meine Angelegenheit, den Graben von Schlamm und Wasser freizuhalten. Ich habe beim BU mehrmals nachgefragt, ob es nicht möglich wäre, den Arbeitsraum abzustützen. Dies verneinte er, der Hang würde dann nur später nachrutschen.

    Muss ich nun die zusätzlichen Kosten für das erneute Freilegen der Arbeitsräume tragen (es kann hier aus Platzgründen kein Bagger mehr verwendet werden, die Ausschachtung muss also von Hand erfolgen)?

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Arbeitsraum/Baugrube durch Hang verschüttet

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Vossi
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beruf
    Wohnraumgestalter
    Benutzertitelzusatz
    Freigeist und Erfinder
    Beiträge
    1,413
    Alles nicht Dein Problem, wenn der Kollege seine Baustelle nicht richtig sichert. Auf den Mangel solltest Du allerdings schriftlich hinweisen. Und aus der Grube solltest Du Dich fernhalten. da hast Du nichts zu suchen drin. Deine KV wird nicht begeistert sein, wenn Dir da was passiert...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    Generell muss so gearbeitet werden, dass es gar nicht zu so einem Zwischenfall kommen kann. Es darf nicht passieren, dass etwas abrutscht und Teile der Baugrube zugeschüttet werden. Stell Dir mal vor zu dem Zeitpunkt hätten da Leute gearbeitet!!!

    Wenn die örtlichen Verhältnisse so knifflig sind, dass nicht standardmäßig mit entspr. Böschung gearbeitet werden kann, dann muss ein Planer hier ran (auch wenn dies nur ein temporärer Bauzustand ist; ist aber so). Evtl. müssen Standsicherheitsnachweise von Böschungen gemacht werden, sonstige Maßnahmen erarbeitet werden...

    Der BU hätte wenn die örtlichen Gegebenheiten ein 'normales' Schachten nicht ermöglichen einst entspr. Bedenken anmelden müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Aber bitte beachten - es könnte sein, dass die Sicherungsarbeiten nicht kostenlos gewesen wären.
    Das ganze wird jetzt ein langes Hickhack darüber werden, wer wann wem was warum hätte sagen/berechnen/in Auftrag geben müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Saarbrücken
    Beruf
    Meister
    Beiträge
    2
    Dass es hier bei der Sicherung Probleme geben kann, wurde vom BU mir gegenüber weder mündlich noch schriftlich erwähnt.
    Was mich auch etwas ärgert ist, dass er mir bei der ersten Abschlagsrechnung die Pumpe in Rechnung gestellt hat. Ich denke, dass er als BU bei einer Winterbaustelle damit rechnen muss, dass er eine Pumpe benötigt (im Angebot war diese nicht enthalten).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Gast
    Gast
    da frag ich mal wieso man im November überhaupt auf die glorreiche Idee kommt diese Arbeiten ausführen zu lassen da ja bekanntlich die Wetterlage
    um die Jahreszeit sicher die schlechtesten des Jahres ist.
    wenn ein Unternehmer so doof ist und sich darauf ein lässt muss er auch dafür sorgen das die Sicherungsmaßnahmen mit erheblichen Aufwand verbunden sind.

    Es gibt genügend Möglichkeiten den Arbeitsraum abzudecken so das kein Wasser einlaufen kann.

    denn mal noch viel Spaß mit dem BU. (wenn der überhaupt wiederkommt)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen