Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Hannnover
    Beruf
    bauhandwerker
    Beiträge
    50

    Anschluß Dampfbremse untereinander außen/innen

    hallo,

    ich habe bei meinem steildach ( 45 grad ) im dg bereich von außen eine vollsparrendämmung einbringen lassen. sie endet etwas über der kehlbalkenlage im spitzboden.

    nun will ich auch den restlichen spitzboden dämmen und habe das problem des anschlusses der neuen dampfbremse, die nun innen über die sparren verlegt werden soll.

    wie kann ich diese optimal an die bestehende ( von außen verlegte und um die sparren laufende ) dampfbremse anschließen? das problem ist der übergang an den sparren. die von außen angebrachte dampfbremse ist innen an der unterkante mit leisten an die sparren getackert.

    unglücklicherweise ist die dampfsperre dazu noch eine duplex vario, also auf einer seite vließkaschiert ( bei der von außen verlegten nun auf der innenseite ) und damit nicht beklebbar.

    dazu bin ich auch nicht sicher, ob der abschluss mit den leisten luftdicht ist, ansonsten könnte die luft ja über die sparren ( an den konterlatten ) eindringen und über den nicht luftdichten anschluß bei den halteleisten ins gebäude eindringen? oder ist das hier zu vernachlässigen???

    dank und gruß aus hamburg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Anschluß Dampfbremse untereinander außen/innen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Raum Calw Baden Württemberg
    Beruf
    Bauplaner/Zimmerermeister
    Beiträge
    75
    Das ist zu 80% bei Sanierungen das Problem, dass aus Kostengründen die eingelegte Folie nicht bis an den First gezugen wird und sich somit das Problem darstellt.
    Jetzt hilft meiner Ansicht nach nur noch eins, die Vario an den Sparrenseiten mit der blauen Wundermasse anzuschließen.
    Dabei stellt sich aber das Problem das man an die oberseite der Sparren nicht mehr drann kommt.
    Eine luftdichte Schicht will nun mal geplant sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Zitat Zitat von bichunmoo Beitrag anzeigen

    ich habe bei meinem steildach ( 45 grad ) im dg bereich von außen eine vollsparrendämmung einbringen lassen. sie endet etwas über der kehlbalkenlage im spitzboden.

    nun will ich auch den restlichen spitzboden dämmen ...

    Weshalb ist Dir das denn erst später eingefallen?
    Wenn Du Deinem Dach schon eine solche Maßnahme antust, dann wäre es bestimmt günstiger gewesen, gleich von außen bis zum First zu dämmen ..

    Zusatzfrage:
    Wie wurde die Unterdeckbahn im Traufbereich bzw. an die bestehende (?) Entwässerungsebene zwischen Sanierungsbereich und First angeschlossen?


    ... und habe das problem des anschlusses der neuen dampfbremse, die nun innen über die sparren verlegt werden soll.

    Stimmt. Ein Wechsel von der kalten auf die warme Seite wird z.B. auch von der DIN 4108-7 als kritisch bezeichnet. (Dieses generelle Problem besteht aber auch für die gesamte Folienführung bei der gewählten Sanierungsvariante.)

    ... wie kann ich diese optimal an die bestehende ( von außen verlegte und um die sparren laufende ) dampfbremse anschließen?

    Mittels geeignetem Klebeband und sauberem Abkleben aller Anschlüsse und Durchdringungen

    das problem ist der übergang an den sparren.

    und nicht nur dort!

    die von außen angebrachte dampfbremse ist innen an der unterkante mit leisten an die sparren getackert.

    So sehen es die Verlegehinweise des Herstellers vor.

    unglücklicherweise ist die dampfsperre dazu noch eine duplex vario, also auf einer seite vließkaschiert ( bei der von außen verlegten nun auf der innenseite ) und damit nicht beklebbar.

    Das dürfte eher zu den lösbaren Problemen gehören ...

    dazu bin ich auch nicht sicher, ob der abschluss mit den leisten luftdicht ist, ansonsten könnte die luft ja über die sparren ( an den konterlatten ) eindringen und über den nicht luftdichten anschluß bei den halteleisten ins gebäude eindringen?

    Eine differenzdruckgestützte Leckageprüfung bringt hier Klarheit.

    oder ist das hier zu vernachlässigen???

    Keinesfalls!
    Dieses Beispiel zeigt wieder in eindrucksvoller Weise, wie durch blinden Aktionismus Zusatzprobleme bei der Geldverbrennung im Bereich der energetischen Sanierung künstlich geschaffen werden können.

    Nicht von ungefähr wird die Baubegleitung durch "Sachverständige" für die Planung und Abwicklung derartiger Vorhaben staatlich gefördert ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen