Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Georgsmarienhütte
    Beruf
    Systemberater
    Beiträge
    39

    Energiepfähle, und Neuling stellt sich vor...

    Hallo zusammen...

    in Ermangelung eines "Vorstellungs-Threads" mache ich das nun hier und stelle
    dann auch gleich die themenbezogene Frage...

    Meine Frau, der 20 monatige Thronfolger und ich haben vor 6 Wochen unser EFH, Bj.1927 verkauft um uns zukünftig mit Leib, Seele und neuem Fachwissen in das Abenteuer Hausplanung und bau zu stürzen.

    Vorhanden ist bis jetzt lediglich der finanzielle Rahmen von 500k für alles !
    Der Anspruch ein Grundstück in der Nähe zu finden, wenn möglich mit etwas Aussicht aber kein extremer Hang, Südausrichtung und bis max 1500m².
    Des weiteren gibt es viele Träume, Ideen, Streitgespräche und offene Fragen...

    Ich hoffe, hier mit Euch einige dieser Dinge diskutieren zu können und freue mich darauf unser Projekt hier zu dokumentieren wenn gewünscht...

    Nun zu meiner ersten Frage... In meinem Kopf ist seit einigen Tagen das Thema Heizung installiert und nach allem was ich bis heute weiß, finde ich die WP mit DV Erdkollektoren sympatisch. Ich weiß, es gibt noch keine Daten für Heizlast oder sonstige Daten aber vom Grundsatz finde ich die Idee der o.g. Heizungsart einfach richtig. Nun mal Angenommen ich müsste, damit Heizung und WW perfekt versorgt sind, 200m² Erdkollektoren verbuddeln...
    und weiter angenommen ich bin ein ängstlicher Typ, der sich einfach nicht vorstellen kann das es auch bei minus 15Grad draussen, drinnen kuschelig warm wird.... könnte ich da nicht einfach gleich 20m² mehr von dem Zeug im Garten verschwinden lassen ?? Oder ist leicht überdimensioniert nicht gut?

    Dann hab ich da heute was über Energiepfeiler gelesen. Ich trau mich noch nicht hier was zu verlinken, denn ehrlichgesagt finde ich dieses "Nichtnennendürfen von Firmen" etwas befremdlich... Was ist denn mit freier Meinungsäusserung... egal...ein Thema das ich manchmal genauso verwirrend emfinde wie die Bauplanung...

    Also im groben: Anstatt die Kollektoren im Garten zu vergraben, werden (als Teil des Fundamentes / Bodenplatte ??)
    Pfeiler (6-12m lang) ins Erdreich unter das Haus eingebracht die die wärmebringenden Schläuche beinhalten. Schon mal was jemand davon gehört?

    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe, Antworten und Maßregelungen
    Mit besten Grüßen
    Andy
    Nagelimkopf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Energiepfähle, und Neuling stellt sich vor...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Herzlich willkommen
    Zitat Zitat von Nagelimkopf Beitrag anzeigen
    kann das es auch bei minus 15Grad draussen, drinnen kuschelig warm wird....
    ja bei korrekter Auslegung

    könnte ich da nicht einfach gleich 20m² mehr von dem Zeug im Garten verschwinden lassen ?? Oder ist leicht überdimensioniert nicht gut?
    Überdimension des Kollektors ist im Prinzip gut, irgendwann kommt nur die Frage ob noch größer einen Sinn hat wg. Kosten

    Dann hab ich da heute was über Energiepfeiler gelesen. Ich trau mich noch nicht hier was zu verlinken, denn ehrlichgesagt finde ich dieses "Nichtnennendürfen von Firmen" etwas befremdlich... Was ist denn mit freier Meinungsäusserung...
    sehen manche Firmen anders und können Josef mit Ihren Herscharen von Anwälten schnell platt machen...

    Also im groben: Anstatt die Kollektoren im Garten zu vergraben, werden (als Teil des Fundamentes / Bodenplatte ??)
    Pfeiler (6-12m lang) ins Erdreich unter das Haus eingebracht die die wärmebringenden Schläuche beinhalten. Schon mal was jemand davon gehört?
    ja, würde ich unter keinen Umständen machen
    a) ist es unter Deinem Haus kälter d.h. mehr Wärmeverlust von innen
    b) wie regeneriert sich das Erdreich?
    c) das ist nicht wartungsfähig
    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Beiträge
    5,300
    Zitat Zitat von Nagelimkopf Beitrag anzeigen
    Also im groben: Anstatt die Kollektoren im Garten zu vergraben, werden (als Teil des Fundamentes / Bodenplatte ??)
    Pfeiler (6-12m lang) ins Erdreich unter das Haus eingebracht die die wärmebringenden Schläuche beinhalten. Schon mal was jemand davon gehört?
    Ja, sogar damit geplant. Allerdings ging es dabei um:
    - einen Neubau
    - eines Bürogebäudes
    - mittlerer bis größerer Höhe
    - mit nur einer sinnvollen Gründung, nämlich Bohrpfählen.

    Der Mehraufwand, die sowieso notwendigen Bohrpfähle auch zur Wärmegewinnung aufzurüsten war gering und die notwendige Sondenlänge entsprach zufälligerweise fast genau der erforderlichen Bohrpfahllänge. Von EFH auf Bohrpfählen habe ich noch nicht gelesen und wenn, dann dürfte außer bei einem Passivhaus ein deutliches Missverhältnis zur Sondenlänge bestehen (Bohrpfähle reichen nicht).

    Die Wartungsfreiheit dürfte kein Thema sein, den "warten" lassen sich unter dem Gebäude auch einfache Sonden nicht. Welche "Schäden" sollen da eigentlich auftreten. Im Bedarfsfall würde man wohl eher neue Sonden bohren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Energiepfähle sinnvoll bei solchen Sachen wie Beitrag vom Skeptiker, besonders dann wenn noch eine Kühlung des Gebäudes hinzukommt.

    Diese sollten mit entsprechenden Programmen berechnet werden.

    Für eine Erdkollektorauslegung benötigt es Heizlast, Jahreswärmebedarf und Angaben zur Bodenbeschaffenheit.
    Aus trockenen sandigen Böden lässt sich weniger Wärme entziehen als aus feuchten lehmigen Böden.
    Die Beurteilung des Feuchtigkeitsgehaltes von Böden ist (für Laien) sehr trügerisch.

    Überdimensionierung schadet eigentlich nur dem Geldbeutel.

    Ein Haus kann man aber sehr wohl (in gewissen Grenzen) auf eine passende Heizlast trimmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von alex2008 Beitrag anzeigen
    Für eine Erdkollektorauslegung benötigt es Heizlast, Jahreswärmebedarf und Angaben zur Bodenbeschaffenheit.
    Aus trockenen sandigen Böden lässt sich weniger Wärme entziehen als aus feuchten lehmigen Böden.
    Die Beurteilung des Feuchtigkeitsgehaltes von Böden ist (für Laien) sehr trügerisch.

    Überdimensionierung schadet eigentlich nur dem Geldbeutel.
    Wobei man beachten sollte, dass ein Kollektor für eine DV-WP anders dimensioniert wird als für eine Sole-WP. Man kann die Kollektorfläche nicht beliebig wählen, sondern diese muss auch zur WP passen.
    Bei einem Sole-Kollektor kann man toleranter an die Sache rangehen. Da kostet eine Überdimensionierung im schlimmsten Fall nur mehr Pumpenstrom und liefert kaum höhere Soletemperaturen.

    Bleiben wir der Einfachheit halber mal bei einem Sole-Kollektor.

    Ob ich diesen als Tiefenbohrung, als Flächenkollektor, oder als "Energiepfähle" realisiere, erfordert unterschiedliche Planungsansätze. Neben der möglichen Entzugsleistung muss man vor allen Dingen daran denken, wie sich der Kollektor regenerieren kann. Deswegen betrachte ich den Ansatz, einen überbauten Kollektor zu bauen, höchst kritisch.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    236
    Grundsätzlich ist die Idee der Energiepfähle nur sinnvoll wenn sowieso die Pfähle zur Gründung genutzt werden - alles andere macht keinen Sinn.

    Regenerieren kann saisonal auch über Sonnenkollektoren erfolgen.

    Aber das wichtigste: Die Heizlast respektive den Heizwärmebedarf soweit wie möglich im Vorfeld verringern. Dann werden oftmals auch viele Lösungen einfacher...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von passivbauer Beitrag anzeigen

    Regenerieren kann saisonal auch über Sonnenkollektoren erfolgen.
    .
    Das würde voraussetzen, dass man die Solarenergie lange genug im Erdreich zwischenspeichern kann, denn gerade im Winter wenn die Kollektoren stark beansprucht werden, liefert eine Solaranlage nur wenig Energie (auch wenn für den Kollektor deutlich niedrigere Temperaturen bereits verwertet werden können).

    Ich finde solche Konzepte schon interessant, aber bei allen bisherigen Berechnungen die ich angestellt habe war die Rentabilität eher fraglich.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Georgsmarienhütte
    Beruf
    Systemberater
    Beiträge
    39
    Danke schon mal für die antworten...
    Was bedeutet denn genau, die Kollektoren müssen sich regenerieren?

    Und, wieder angenommen Anlage passt genau zu Heizlast und anderen Daten, ist ein Kaminofen sinnvoll zur Unterstützung für FbH und WW..?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Nagelimkopf Beitrag anzeigen
    Danke schon mal für die antworten...
    Was bedeutet denn genau, die Kollektoren müssen sich regenerieren?
    Dem Kollektor kannst Du nicht beliebig Energie entziehen, sonst hast Du irgendwann nur noch einen großen Eisklotz. Also muss er sich durch "Wärme" aus der umgebenden Erde, bzw. durch Wärmeeintrag von oben (Bsp.: Regen) regenerieren.

    Zitat Zitat von Nagelimkopf Beitrag anzeigen
    Und, wieder angenommen Anlage passt genau zu Heizlast und anderen Daten, ist ein Kaminofen sinnvoll zur Unterstützung für FbH und WW..?
    Ein Kaminofen ist nicht zwingend erforderlich wenn die WP richtig dimensioniert wurde. Es gibt aber Leute die haben Spaß an einem Holzfeuerchen, oder sie haben eigenen Wald oder sonst irgendwelche Quellen durch die sie günstig an Holz rankommen, und dann wird halt ein Kaminofen eingebaut.
    Möchte man damit aber Heizung und WW unterstützen, dann braucht man einen wasserführenden Ofen und ein entsprechendes Anlagenkonzept (Speicher etc.), und das gibt es nicht für ein paar Euro.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen