Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Irgendwo in DE
    Beruf
    IT
    Beiträge
    47

    Passiv-DHH: Kostenschätzung des Architekten sinnvoll

    Hallo,
    wir wollen mit Architekten ein Passiv-DHH mit folgenden Eckdaten bauen:

    -Gebäudeaußenmasse 12m*6,2m
    -Gebäude voll unterkellert, Keller in der passiven Hülle
    -2 Vollgeschosse (EG: Küche, Wohnen/Essen, Diele, G-WC, OG: 2 KiZi, 1 SZ, 1Bad)
    -1 Dachgeschoss mit Studio
    -Wohnfläche ca. 130 qm

    Laut Architekt würde das Passivhaus inkl. aller Baunebenkosten 320.000 € kosten. Böden und Tapezierarbeiten sind enthalten.

    Der Architekt meinte auch, dass das alles im mittleren Architektenstandard durchgerechnete wurde. Laut eigener Aussage liegen die Kostenabweichungen bei ihm immer so bei +/-5%. Und wenn es teurer wird, dann nur weil die Bauherren noch viele Extawünsche haben.

    Jetzt meine Frage an die hier vertretenen Architekten. Klingt der Preis realistisch, eher zu knapp bemessen oder überteuert?

    Und noch eine Frage ist es üblich, sinnvoll und von dem Architekten auch akzeptiert, das man nicht alle Leistungsphasen sofort auf einmal an den Architekten vergibt?

    Gruß und danke,
    Martina
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Passiv-DHH: Kostenschätzung des Architekten sinnvoll

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    den grundriss gab´s schon mal in einem anderen faden, oder?
    der keller ist wirklich in der beheizten gebäudehülle?
    dann schreib den preis und den ph-standard mit allen rahmenbedingungen
    in den vertrag.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Irgendwo in DE
    Beruf
    IT
    Beiträge
    47
    Woanders hatte ich mal die Frage gestellt, ob man auf 8,79m überhaupt sinnvoll ein Haus hinkriegt.

    Der Architekt hat viel aus dem Grundstück rausgeholt und wir sind jetzt bei etwas über 6m Hausbreite, was für uns ok ist.

    Jetzt war hier eher die Frage ob der Schätzpreis realisitsch ist.

    Danke,
    Martina
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Mal gockeln und Infos sammeln:http://www.google.de/#hl=de&source=h...98792690001b40

    Mir kommt das Ganze in Bezug auf die genannte Wohnfläche ganz schön teuer vor!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    663
    Zitat Zitat von ecobauer Beitrag anzeigen
    Mir kommt das Ganze in Bezug auf die genannte Wohnfläche ganz schön teuer vor!!!
    Bei den genannten Maßen dürften das rd. 700-750 m3 umbauter Raum werden. 320TE ab rd. 15% Baunebenkosten = rd. 275TE. Erscheint mir in einer nicht gerade günstigen Gegend (HD) und alle vier Ebenen auf Passivhausniveau jetzt nicht gerade so, als dass man dem TE Hoffnungen auf viel günstigeres/billigeres/preiswerteres machen sollte... !?

    Grüße kike
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Irgendwo in DE
    Beruf
    IT
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von kike Beitrag anzeigen
    Bei den genannten Maßen dürften das rd. 700-750 m3 umbauter Raum werden. 320TE ab rd. 15% Baunebenkosten = rd. 275TE. Erscheint mir in einer nicht gerade günstigen Gegend (HD) und alle vier Ebenen auf Passivhausniveau jetzt nicht gerade so, als dass man dem TE Hoffnungen auf viel günstigeres/billigeres/preiswerteres machen sollte... !?

    Grüße kike
    Danke für die Rückmeldung. Ich mache mir ehrlich gesagt auch keine Hoffnung mehr auf ein günstigeres Haus. Waren erst mit einem anderen Architekten in Kontakt und da standen 356 T€ im Raum.

    Meine Frage ist eher, ob die Kostenschätzung vom Architekten realistisch ist oder etwas schön gerechnet. Ich habe mehr Angst davor, dass am Ende die Kosten explodieren und wir ggf. teuer nachfinanzieren müssen.

    Danke,
    Martina
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    die veranschlagten kosten müssen mit zunehmender planungstiefe immer
    genauer werden, bis zur genehmigungsplanung sind´s afair 10% - deshalb: schreiben!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    bluecher
    Gast
    die frage ist immer, was man bestellt und dann fürs geld bekommt.
    passivhaus ≠ passivhaus
    ohne die qualitäten, haus- und heiztechnik, fenstergrößen etc schweigt man besser in sich hinein und freut sich nicht diesen planungsstress vor sich zu haben ...
    wenn ich dann noch an abschnittsweise beauftragung, zweite architektenehe oder gar zu befürchtende patchworkplanung mit höchsten anforderungen zu fixpreis und fixtermin laut vertraglicher bindung denke, freue ich mich schon wieder innig ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Irgendwo in DE
    Beruf
    IT
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    die veranschlagten kosten müssen mit zunehmender planungstiefe immer
    genauer werden, bis zur genehmigungsplanung sind´s afair 10% - deshalb: schreiben!
    Sorry, stehe gerade auf dem Schlauch, aber was soll ich schreiben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen