Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Freiburg i.B.
    Beruf
    Elektroinstallateur a.D.
    Beiträge
    170

    Fragen zu Oberleitung / Hausanschluss

    Hallo,

    die Stromzuleitung zu meinem Haus wird noch via Oberleitung vollzogen.

    Nun würde mich interessieren, wieso das 5 Leitungen sind, normalerweise hat man doch nur die 3 Phasen und den PEN, doch welche Aufgabe hat nun diese 5. Leitung ?

    Dann hätte ich noch eine weitere Frage zur Oberleitung.

    Vor kurzem wurde in unserem Ort an der Oberleitung gearbeitet und nun wurden die einzelnen 5 Freileitungsdrähte gegen eine einzelne dicke schwarz ummantelte Leitung ausgetauscht.

    Wieso macht man das ?
    Was sind die Vorteile dieser isolierten Leitung gegenüber dern ehemaligen Freileitungsdrähten ?

    Vielen Dank für die Infos.
    Gruß Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fragen zu Oberleitung / Hausanschluss

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Freiburg i.B.
    Beruf
    Elektroinstallateur a.D.
    Beiträge
    170
    Hab noch eine Frage vergessen:

    Wie sieht das eigentlich mit dem Blitzschutz beim Freileitungsmast auf dem Hausdach aus ?

    Mein Sattelitenantennenmast habe ich an den Blitzschutz angeschlossen, doch der Freileitungsmast auf dem Dach, der wesentlich höher als mein Antennenmast ist, ist NICHT "geerdet".

    Wenn ich mich an meine aktive Zeit als Elektriker noch richtig zurückerinnere, war es mal vorgeschrieben, dass die Freileitungsmasten auf Häusern nicht "geerdet" werden dürfen, erinnere ich mich diesbezüglich noch richtig ?

    Falls das korrekt ist, wie sieht es jetzt durch das Abändern der anfänglich unisolierten Freileitungsdrähte in ein isoliertes Luftkabel aus, hat sich diesbezüglich etwas wegen der "Erdung" des Mastes geändert ?

    Danke für die Infos.
    Gruß Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Aaaalso:
    Zitat Zitat von Peter1971 Beitrag anzeigen
    die Stromzuleitung zu meinem Haus wird noch via Oberleitung vollzogen.
    Das ist ne Freileitung. Oberleitung hat die Straßenbahn...

    Nun würde mich interessieren, wieso das 5 Leitungen sind, normalerweise hat man doch nur die 3 Phasen und den PEN, doch welche Aufgabe hat nun diese 5. Leitung?
    Es ist stets nur eine Leitung, die mal aus 4 Adern besteht, mal aus fünfen (auch 2,3 oder 6 kommen vor).
    Die fünfte Ader ist in aller Regel der geschaltete Außenleiter für die allgemeine Straßenbeleuchtung (oft erkenntlich am deutlich geringeren Querschnitt).
    Die vierte Ader kann statt PEN übrigens auch ein reiner N sein, das hängt von der örtlichen Netzform ab).

    Vor kurzem wurde in unserem Ort an der Oberleitung gearbeitet und nun wurden die einzelnen 5 Freileitungsdrähte gegen eine einzelne dicke schwarz ummantelte Leitung ausgetauscht.
    Luftkabel.

    Wieso macht man das?
    Wegen bestimmter Vorteile.

    Was sind die Vorteile dieser isolierten Leitung gegenüber dern ehemaligen Freileitungsdrähten?
    Geringere Störfeldaussendung, aber vor allem höhere Berührungssicherheit (Vermeidung von Problemen mit Schutzabständen, z.B. infolge des vermehrten Einbau von Dachflächenfenstern, Loggien etc.).

    Wie sieht das eigentlich mit dem Blitzschutz beim Freileitungsmast auf dem Hausdach aus?
    Wenn das Gebäude eine äußere Blitzschutzanlage besitzt, ist das Dachständerrohr über eine geschlossene Funkenstrecke daran anzuschließen.
    Eine direkte Verbindung ist unzulässig.

    Meinen Satellitenantennenmast habe ich an den Blitzschutz angeschlossen
    Das ist korrekt.

    doch der Freileitungsmast auf dem Dach, der wesentlich höher als mein Antennenmast ist, ist NICHT "geerdet".
    Das wäre unzulässig, es muß ne Funkenstrecke eingebaut werden (siehe oben).
    Wann wurde die Blitzschutzanlage errichtet?

    Wenn ich mich an meine aktive Zeit als Elektriker noch richtig zurückerinnere, war es mal vorgeschrieben, dass die Freileitungsmasten auf Häusern nicht "geerdet" werden dürfen, erinnere ich mich diesbezüglich noch richtig?
    Ja (siehe oben).
    Gilt aber nur für Dachständer im öffentlichen Netz. Solche in Abnehmeranlagen (z.B. zur Versorgung von Nebengebäuden - also HINTER dem Hausanschluß) müssen regulär geerdet werden.

    Übrigens:
    Kannst Du Dich noch in eine andere Richtung erinnern, als "zurück"???
    Damit könnte man viel Geld verdienen!
    Will sagen: "Erinnern" ist nicht nur ausreichend, sondern auch gutes Deutsch.


    Falls das korrekt ist, wie sieht es jetzt durch das Abändern der anfänglich unisolierten Freileitungsdrähte in ein isoliertes Luftkabel aus, hat sich diesbezüglich etwas wegen der "Erdung" des Mastes geändert?
    Nach meiner Kenntnis (Luftkabel sind in unserer Gegend unüblich, hier wird dann gleich erdverkabelt), nein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Freiburg i.B.
    Beruf
    Elektroinstallateur a.D.
    Beiträge
    170
    Hallo und sorry, du hast natürlich recht, das "Zurückerinnern" war doppeltgemoppelt, denn ein "Vorerinern" gibt es ja nicht !

    Bezüglich des Blitzschutzes, da habe ich mich ggf. etwas falsch ausgedrückt, es gibt an meinem Haus keinen äusseren Blitzschutz, der Antennenmast ist lediglich über den Potentialausgleich "geerdet".

    Ich könnte jetzt lediglich noch einen Staberder in den Boden rammen und daran Potentialausgleich sowie Antennenmast anschliesen.

    Fakt ist jedoch immernoch, dass der Stromleitungsmast keinerlei "Erdanschluss" besitzt.

    Wenn ich dich richtig verstanden habe, müsste dieser auch "geerdet" werden, jedoch darf man diese Leitung nicht direkt an den Masten anschliesen, sondern NUR über eine Funkenstrecke, sodass nur bei Auftreten einer Überspannung (z.B. durch Blitzeinschlag) diese über die Funkenstrecke ins Erdreich abgeleitet wird, richtig ?

    Bezüglich der FREIleitung (sorry für die Begriffsverwechslung), so ist in unserem Ort noch jedes Haus perFreileitung angeschlossen und da jetzt alles umzurüsten auf Erdkabel, das wäre doch etwas viel Aufwand.

    Zu der Änderung auf ein Luftkabel kam es deswegen, weil ein Haus in der Freileitungskette abgerissen wird und somit musste die Freileitung "umverlegt" werden, sodass dieses Abrisshaus nicht mehr zwischendrinn hängt und in diesem Zuge wurden eben auf Luftkabel umgestellt.

    Mit der 5. Leitung hast du recht, diese war dünner im Querschnitt als die anderen 4 und somit dient sie wohl für die Straßenbeleuchtung.

    Danke für die Infos.
    Gruß Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Brandenburg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Beiträge
    593
    Hallo,

    mein Haus wurde auch gerade auf Luftkabel umgerüstet, da der Stromversorger keine Lust mehr hatte, alle zwei Jahre die Bäume unter der Freileitung zu beschneiden...

    Gruß,
    Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen