Ergebnis 1 bis 9 von 9

Holzfassade "Stand der Technik" ?

Diskutiere Holzfassade "Stand der Technik" ? im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Remscheid
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    33

    Holzfassade "Stand der Technik" ?

    Hallo Forum,

    als leidgeprüfter Bauherr bräuchte ich mal ein paar Informationen und ich hoffe, hier endlich ein paar Antworten zu finden.

    Also - unser EFH (Fertighaus - Holzständerwerk) ist im 1. und 2. OG mit einer Holzfassade ( Lärche ) in waagerechter Nut- / Federverbindung versehen. Die Fassadenbretter arbeiten witterungsbedingt derart, dass Nut- und Federverbindungen teilweise durch die Verdrehung der Bretter auseinanderbrechen und sich gegeneinander auseinandergedrückt haben. Teilweise sieht das ganze "Grottenschlecht" aus. Am Übergang des (verputzten) WDVS im EG zum Beginn der Holzfassade sind an der Unterseite der Hinterlattung umlaufend Lüftungsgitter verbaut, die durch die Verputzer in ihrer Breite am Lufteintritt teilweise bis auf 10-0 mm reduziert sind.

    Die Fassadebretter selber sind verdeckt geklammert; bewegen sich jedoch offensichtlich so, wie es ihnen gerade in den Sinn kommt. Irgendwie scheint mir die Länge der Feder bzw. Tiefe der Nut mit 10mm unterdimensioniert. Jedenfalls scheinen die Fassadenbretter an der Hinterlattung "keinen Halt" zu haben.

    Weiterhin ist die Reaktion der einzelnen Fassadebretter auf Witterungseinflüsse scheinbar verschieden; ich habe mir die Stirnseiten mal genauer angesehen und festgestellt, dass der Grundsatz "Herzseite nach aussen" bei unserer Fassade tatsächlich nicht umgesetzt wurde.

    Ich stehe im Moment vor der schwierigen Entscheidung, einen teuren Rechtsstreit "anzunehmen" ... Neben anderen Fragen wäre es für mich wichtig zu wissen : Entspricht meine Fassade dem "Stand der Technik" bzw. welche Vorschriften kommen hier zur Anwendung.


    Danke,

    Mattes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Holzfassade "Stand der Technik" ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    hast du schon mal mit dem hersteller geredet?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Remscheid
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    hast du schon mal mit dem hersteller geredet?
    ... die beschränkt sich derzeit auf Kommunikation über unsere Anwälte.


    Leider.

    Mattes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Remscheid
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von Mattes Beitrag anzeigen
    Jedenfalls scheinen die Fassadenbretter an der Hinterlattung "keinen Halt" zu haben.

    achso : die Hinterlattung hat eine Stärke vom 20mm - ich lese immer davon, dass mindestens 30mm vorgeschrieben sind. Ist das so ?



    Mattes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Zitat Zitat von Mattes Beitrag anzeigen
    ich habe mir die Stirnseiten mal genauer angesehen und festgestellt, dass der Grundsatz "Herzseite nach aussen" bei unserer Fassade tatsächlich nicht umgesetzt wurde.
    Das gilt so allgemein heute nicht mehr. Dieser "Grundsatz" hat verschiedene Hintergründe, einer ist die zu erwartende Verformung bei Trocknung.
    Da heute Bretter oft nach der Trockenkammer durch den Hobel wandern, wölben sie sich im Zustand der Ausgleichsfeuchte gelegentlich genau andersherum als erwartet.
    Ich habe vor Montage dann immer versucht das zu beurteilen, und gehofft, dass sich die gesamte Charge gleich verhält.

    Bei unsymmetrischen Profilen hat man als Verarbeiter eh keine Wahlmöglichkeit.


    Ganz unabhängig davon dürfte eine Fassade, die sich selbst zerlegt, wohl mangelhaft sein.
    Ursachen für zu starkes Arbeiten können z.B. falsche Holzquerschnitte, falsche Befestigung, schlechte Holzqualität und schlechte Wasserableitung sein.

    Ich persönlich bin bei Holzfassaden kein Fan von waagerecht, von Nut+Feder und von verdeckt geklammert.

    Sind die Mängel schon ordentlich angezeigt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Remscheid
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    33
    Zitat Zitat von Anfauglir Beitrag anzeigen
    Ganz unabhängig davon dürfte eine Fassade, die sich selbst zerlegt, wohl mangelhaft sein.
    Ursachen für zu starkes Arbeiten können z.B. falsche Holzquerschnitte, falsche Befestigung, schlechte Holzqualität und schlechte Wasserableitung sein.....Sind die Mängel schon ordentlich angezeigt?

    ja .... die sind schon vier oder fünf mal hier gewesen, haben nen paar Nägel reingetackert; aber das Problem an sich bleibt.

    Ich bin wirklich kein streitbarer Mensch. Aber irgendwann ist genug - und jetzt muss ich sehr kurzfristig eine Entscheidung treffen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    also, anwalt ist dabei, hoffentlich "a guada", womöglich baurechtler?
    wenn´s noch mehr mängel gibt, dann erst recht eigenen technischen
    sachverstand bestellen.

    die fassade könnte man nach den regeln des bdz, ggfs. auch nach din 1052,
    din 18516 usw. beurteilen... manchmal gestaltet sich die entstehung
    belastbarer angaben für punktgenaue beweisfragen ziemlich langwierig,
    umso mehr, je einfacher etwas erscheint
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    10.2015
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Mediziner
    Beiträge
    10
    Hallo, ich hänge mich hier mal an. Bei unser Lärchenholzfassade in Stülpschalung wurde das mit der Herzseite nach außen auch nicht beachtet. Daher meine Frage, ob diese Regel immer noch ein Muss ist und nun ein Mangel vorliegt oder ob man da ein oder zwei Augen zudrücken kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    10.2011
    Ort
    in einem Haus
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5,673
    Alte Tischlerregel: Immer rechts außen. Hat mit Verwitterung und "rund" werden zu tun.


    Klingt irgendwie komisch in der heutigen polit. Situation
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen