Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    südlich vom Weißwurschtäquator
    Beruf
    Holzwurm
    Beiträge
    4

    Kamin bezahlen trotz Benutzungsverbot?

    Ein Hallo an alle Bauwütigen!

    Ich habe folgendes Problem: im Angebot für meinen Neubau (Fertigholzhaus mit kontrollierter Wohnraumbe- und -entlüftung mit WRG) war der Kamin bis EG (für Kachelofen) aufgelistet, mit alternativer Verlängerung bis ins KG, wo die Garagen integriert sind.
    Hintergrund dafür war mein Wunsch, eine Möglichkeit zum Betreiben eines zusätzlichen Ofens im Keller (=Garage) zu besitzen, da dort auch meine Werkbank steht.
    Dieser Wunsch und beabsichtigte Zweck wurde bereits während der Planungsphase mit dem Bauunternehmer geäußert.
    (er selber spricht von sich als "Generalunternehmer", aber die Planung und Zeichnungen kommen auch von ihm, dann wäre er doch "Totalunternehmer", oder?)
    Kurzfristig habe ich mich für diese Verlängerung entschieden, noch vor dem Betonieren der Kellerdecke. Lustigerweise hat der GU/TU den Kamin bereits vorher in der längeren Variante produzieren lassen...

    Die Aufmerksamen unter euch haben schon längst erkannt, daß das Betreiben einer Feuerstätte in Garagen nicht erlaubt ist. Das hat mir mein Kaminkehrer mittlerweile auch bescheinigt, allerdings erst nach der Bauabnahme. Außerdem kann es Probleme mit der automatischen Wohnraumlüftung geben, wenn mehrere Feuerstätten an einen Rauchgaszug angeschlossen sind, etc...

    Nur hat mich der GU/TU zu keiner Zeit darauf hingewiesen!!

    Der hat den Kamin eingebaut, weil ich ihn wollte, aber ob ich ihn ab KG benutzen kann ist ihm offensichtlich egal. Noch dazu befindet sich das Ding recht unvorteilhaft im Garagenbereich und das Putztürchen ist auch auf der falschen Seite...

    Momentan befinden wir uns etwas im Clinch, da wir den extra ausgewiesenen Betrag für die Kaminverlängerung vom EG ins KG von der Schlußrechnung abgezogen und nicht bezahlt haben, der GU/TU aber natürlich sein Geld haben möchte. Bis er das nicht hat, hält er eine andere ausbleibende (bauvertraglich vereinbarte) Leistung wiederum zurück, die etwa den zweieinhalbfachen Geldwert beträgt

    Kann mir jemand raten, wie mit dieser Situation umzugehen ist??

    Duffman.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kamin bezahlen trotz Benutzungsverbot?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Das ist nicht schön gelaufen, aber nachdem er die Leistung erbracht hat.....

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Baufuchs
    Gast
    Dumm gelaufen.


    Aber sei froh, dass das Teil verlängert ist, sonst hättest Du bei jedem Kaminkehren den Dreck im Wohnraum, so kann der Kaminkehrer den Müll in der Garage zusammenfegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Buchen kannst Du den Mehraufwand unter "Lehrgeld".
    Und dann schreibste 100 mal:

    "Ich soll nicht Dinge selbst planen, von denen ich keine Ahnung habe!"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Lebski
    Gast
    Knifflige Frage. Ganz so eindeutig ist das nicht. Mangel:
    Eine Bauleistung ist mangelhaft, wenn die ausgeführte Leistung das < Bau-Ist >
    1. von der im Vertrag vereinbarten Beschaffenheit abweicht
    oder
    2. das erstellte Werk für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung ungeeignet ist
    oder
    3. ( sofern nicht bereits die vorrangig zu prüfenden Kriterien 1. und 2. erfüllt sind und damit quasi als Auffangregel )
    für die gewöhnliche Verwendung ungeeignet ist und es hierdurch in seiner üblichen und zu erwartenden Beschaffenheit ( Funktion, Gebrauchstauglichkeit usw. ) beeinträchtigt ist.
    Da rauskopiert: http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?p=71673
    Knifflig sind nun 2 Aspekte: Kann man nach der Definition den Teil des Kamins, der ja optional im Keller gebaut wurde als eigenen, mangelhaften Teil eines ganzen Kamins sehen? Und wie erklärt man das einem Bayern?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    südlich vom Weißwurschtäquator
    Beruf
    Holzwurm
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Duffman Beitrag anzeigen

    Die Aufmerksamen unter euch haben schon längst erkannt, daß das Betreiben einer Feuerstätte in Garagen nicht erlaubt ist. Das hat mir mein Kaminkehrer mittlerweile auch bescheinigt, allerdings erst nach der Bauabnahme. Außerdem kann es Probleme mit der automatischen Wohnraumlüftung geben, wenn mehrere Feuerstätten an einen Rauchgaszug angeschlossen sind, etc...
    Einen Punkt gilt es noch klarzustellen, vielleicht ändert er die dargestellte Situation grundlegend:

    * Die schriftliche Bestätigung des Kaminkehrers kam nach der Bauabnahme,
    * die Problematik war jedoch schon vorher klar und ist auch im Bauabnahmeprotokoll als zu klärend aufgeführt.
    Der Kaminkehrer, der zur Planungsphase durch den TU/GU nicht hinzugezogen wurde, war während der Bauphase schon einmal auf der Baustelle und meinte, daß dies so nicht zulässig sein wird, woraufhin wir frühzeitig um Aufklärung durch den Bauunternehmer gebeten haben.

    Dies geschah mehr als drei Monate vor der Bauabnahme.

    Das Abnahmeprotokoll, in welchem der oben genannte Misstand auch aufgeführt ist, sollte bis ende Mai 2010 abgearbeitet sein. Aber wie bereits erwähnt, ist dies bis heute nicht geschehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    südlich vom Weißwurschtäquator
    Beruf
    Holzwurm
    Beiträge
    4
    Ach ja. Der hauseigene Planer/Zeichner hat freimütig zugegeben, daß er von der Vorschrift keine Ahnung hatte, man dürfe keine Feuerstätten in Garagen betreiben. Dies scheint aber wie gesagt seinen Chef nicht zu interessieren...
    Ist es denn wirklich nicht verlangt, daß der Bauunternehmer die Wünsche des Kunden auf deren Zulässigkeit überprüft?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von Duffman Beitrag anzeigen
    Ach ja. Der hauseigene Planer/Zeichner hat freimütig zugegeben, daß er von der Vorschrift keine Ahnung hatte, man dürfe keine Feuerstätten in Garagen betreiben.....

    das sollte einem der gesunde menschenverstand sagen, hat man
    im entferntesten etwas mit hausplanung zu tun...

    die wünsche des kunden auf zulässigkeit prüfen?
    zuviel verlangt ist das nicht, oder baut er auch bodentiefe fenster
    ohne absturzsicherung ins OG, weil der kunde das wünscht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    wasweissich
    Gast
    man kann es aber auch so auslegen :

    kunde wünscht kaminzug bis in den keller/garage .
    bekommt er .

    solange garage garage bleibt - nicht benutzen . (vorteil: kaminreinigung ohne schweinerei im wohnzimmer . allein das ist schon den mehrpreis wert)

    die option bei umnutzung der garage eine feuerstätte einzurichten ist unter umständen ein vielfaches des mehrpreises wert......
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Welcher Mißstand überhaupt??

    Du hast das bekommen, was Du bestellt (und was - um mit Josef zu sprechen - Du verdient) hast!
    Daß dies nicht mit dem übereinstimmt, was Du Dir vorgestellt bzw. gewünscht hast, ist ne ganz andere Frage. Das hast Du Dir jedoch ME selbst zuzuschreiben...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    997
    Nunja. Man baut ja nun nicht selber, weil man kein Maurer ist und man plant auch nicht selber, weil man kein Architekt ist. Da geht man salopp gesagt zu ner Baufirma und sagt, hey, stellt mir ein Haus hin, so etwa soll das aussehen. Da darf man, denke ich von einer Baufirma erwarten, daß die einem erzählt, was geht und was nicht und nicht widerspruchslos alles umsetzt, was der Bauherr für Ideen hat. Reiche ich denen einen Grundriss ein, wo ich die Treppe vergessen habe, bauen die ja wohl auch kein Haus ohne Treppe oder?

    Ob das widerum berechtigt, die in Auftrag gegebene Leistung nicht zu bezahlen, wage ich zu bezweifeln.

    Hier bei uns ist der Bezirksschornsteinfeger in den Prozess der Baugenehmigung eingebunden, er muß den Bauantrag gegenzeichnen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Aachen
    Beruf
    Ingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    170
    Ueber welchen Mehrpreis sprechen wir denn hier?

    Gruss,
    Ropi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Musste früher in allen Garagen hängen

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    im zuge des nichtraucherschutzes, werden diese
    schilder vermutlich wieder vorgeschrieben...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Irrtum!
    Du hast eben nicht planen lassen (dann hätteste gesagt: "ich will einen Ogfen in der Garage betreiben können - geht, das, ggf wie?"), sondern Du hast zumindest in diesem Teil selbst geplant (und also den Schornstein in der Garage in Auftrag gegeben, weil Du annahmst, der Öfen sei dann möglich - ob er zulässig ist, hast Du nicht geprüft und auch nicht prüfen lassen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen