Ergebnis 1 bis 11 von 11

Vertrag, Pauschalabrechnung oder Abschlagszahlung???

Diskutiere Vertrag, Pauschalabrechnung oder Abschlagszahlung??? im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Bobenheim-Rox.
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4

    Icon1 Vertrag, Pauschalabrechnung oder Abschlagszahlung???

    Hallo, stellt euch vor, ihr bekommt einen Auftrag. Wie würdet ihr am geschicktesten, sinnvollsten, sparsamsten abrechnen? Von der Stundenabrechnung würde ich ganz gerne absehen, da es ein Projekt ist, dass sich mit allem drum und dran bis zu 9 bis 12 Monate ziehen kann. Ich habe 2 Varianten, kann mich aber nich richtig entscheiden. Zum einen die Pauschalabrechnung kombiniert mit Abschlagzahlungsvereinbarungen nach festgelegten Teilabschnitten (4-5 Teilabschnitte), sprich z.B. 30% des Komplettpreis als Vorauszahlung und die restlichen 70% über die Teilabschnitte verteilen, oder nur über die Abschlagszahlung, also die Vollen 100% über die Teilabschnitte verteilen. Nun ja, ich würde gerne wissen, was üblich ist und was sinnvoll ist. Hoffe ihr könnt mir etwas helfen, würd mich echt freuen. Danke schonmal!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Vertrag, Pauschalabrechnung oder Abschlagszahlung???

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    • Bauleistung?
    • Planungsleistung?
    • mit einzukaufendem Material?
    • mit sonstigen vorzustreckenden Kosten?

    Mensch, ist es nicht möglich, eine Frage so zu formulieren, dass jemand anders nicht so viel nachfragen muss?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    Vorrauszahlung ist immer gut.
    Üblich ist wohl eher die 2. Version.

    Pauschal über 9 bis 12 Monate? Da musst du aber gut kalkulieren können. Würde ich mir nicht zutrauen. Was, wenn es länger dauert?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Als AG würde ich natürlich die Variante hoher Pauschalpreis + 30 % Vorauszahlung bevorzugen.

    Leider ist Deinem Post nicht einmal zu entnehmen, ob Du nun AG oder AN bist. Auch im Übrigen ist die Frage zu " dünn " und damit nicht zu beantworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Bobenheim-Rox.
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4
    Es tut mir leid, wenn die Angaben nicht ausreichend sind. Ich bin Student und habe soetwas noch nie zuvor gemacht. Das Projekt gibt es auch nicht in der Realität, sondern nur theoretisch auf dem Papier. Es geht um eine Windenergieanlage (Dienstleistung an Dritte). Ich soll das Projekt als Arbeitgeber sehen. Zu den Dienstleistungen gehört alles Rechtliche (BImSchG Bundesimmisionsschutzgesetz) ,der Aufbau der Anlage mit Netzanschluss, Abnahme,... Eigentlich alles außer die Herstellung. Ich hoffe diese Infos sind ausreichender. Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Bobenheim-Rox.
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4
    Nicht Arbeitgeber, sonder Auftragsgeber. :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Bobenheim-Rox.
    Beruf
    Student
    Beiträge
    4
    Interresieren würden mich allerdings beide Seiten. AG und AN
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,998
    sorry, aber das entschuldigt nicht die Fragestellung, stell dir mal vor jemand würde dir eine solche Frage stellen, in einem deiner Fachgebiete, könntest du sie dann zufriedenstellend beantworten?

    Eine Pauschalbrechnung über so langen Zeitraum würde ich als AN nicht wollen, da gibt es u. U. zu viele unvorhersehbare Änderungen über die man i.d.R. lange verhandeln muss um zu seinem Geld zu kommen.

    Gipser
    Geändert von Gipser (27.01.2011 um 06:15 Uhr) Grund: Zusatz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    so unüblich ist es doch garnicht!
    schönes beispiel: drama Toll Collect
    dauer

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Beiträge
    325
    Irgendwie ist immer noch unklar, was überhaupt beauftragt werden soll. Soll es tatsächlich ein Dienstvertrag sein? Also der AN soll z.B. 200 Stunden sein Bestes geben, um Genehmigungen zu erhalten etc.?

    Oder soll auch ein Erfolg geschuldet sein, z.B. dass am Ende eine funktionsfähige WEA dasteht? Dann wäre man wohl eher im Bereich Werkvertrag. Die sinnvolle Gestaltung der Vergütung sieht in beiden Fällen natürlich unterschiedlich aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Dipl.-Ing
    Beiträge
    2,445
    So wie ich das verstehe geht es um eine Windanlage inkl. allem 'PiPaPo'. Einschl. Planungsleistungen, Montagearbeiten, etc.; also schlüsselfertig.
    Im Anlagenbau ja nichts unübliches; im Wohnungsbau natürlich auch nicht.

    Üblich ist hier, dass der Bauherr das Projekt funktional ausschreibt. Firmen (in diesem Fall große Anlagenbaukonzerne wie z.B. früher Mannesmann) bieten dann einen Komplettpreis an; also Pauschale.

    Hierfür wird dann mit dem Bauherrn im Auftragsfall ein Zahlungsplan nach Fortschritt verhandelt und vereinbart.
    Es werden dann bestimmte Ereignisse als 'zahlungsauslösend' vereinbart/ definiert mit entspr. %-Sätzen der Gesamtsumme.

    Anzahlungen sind nicht immer unüblich (aber keine 30%).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen