Ergebnis 1 bis 5 von 5

Projekt Hausbau - der Anfang

Diskutiere Projekt Hausbau - der Anfang im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    12

    Projekt Hausbau - der Anfang

    Wir (das sind ich 28 & meine Frau 27 dazu noch 2 Kinder 4 Jahre & 6 Monate) stecken gerade mitten in der Hausbauplanungsphase.

    Uns schwebt der Neubau eines Einfamilienhauses vor.
    Gebaut werden soll Stein auf Stein in Unterfranken.
    Nach einer Vorplanung beim Architekten inwiefern unser Vorhaben auf unsrem bereits vorhanden Baugrundstück durchsetzbar ist, stehen wir nun davor Nägel mit Köpfen zu machen.

    Der nächste anstehende Schritt wäre der Gang zur Bank, bei dem wir uns leider nicht so wirklich 100% auskennen.
    Unsere aktuelle Einnanhmen liegen aktuell bei 3500 - 3700 € netto (Arbeitslohn Mann, Elterngeld (gesplittet auf 2 Jahre) und Kindergeld.
    Meine Frau wird nach 2 Jahren wieder in ihren Beruf zurückkehren, dann liegen wir bei ca. 4200-4500€ netto.

    Schulden liegen keine vor.

    Baugrundstück ist mit 500 m² vorhanden.

    Eigenkapital das ist ein Kapitel mit einem recht großen ? für uns. Was zählt hier hinzu. Bargeld & angelegtes Kapital ist klar. Aber wie sieht es mit dem Grundstück, einer Lebensversicherung & RiesterRenten Guthaben aus?
    Die Eigenleistung ist ebenfalls ein für uns schwieriges Kapitel.
    Uns steht eine große Auswahl an Handwerkern in der Familie zur Seite (Maurer, Gas-Wasser-Techniker, Elektrikermeister), die auch ordentlich mit anpacken werden.

    Unser Finanzierungsbedarf liegt bei 180-200T €.
    Vorgestellt hatten wir uns eine Mixfinanzierung aus Kfw & Hausbank.
    Mit einer monatlichen Belastung von 1000-1200€ + Sondertilgungen.

    Sind das realistische Vorstellungen unsererseits?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Projekt Hausbau - der Anfang

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Fuldatal
    Beruf
    Rentner
    Benutzertitelzusatz
    THZ 403 SOL - Nutzer
    Beiträge
    486
    Zu Urzeiten wurde gerechnet: Kosten Grundstück + Baukosten + Außenanlagen + Erschließung + Nebenkosten + Extras = Gesamtsumme
    Finanzierung: Wert des bezahlten Grundstücks (realistisch, vergleichbar, nicht hochgejubelt!); + unterschriebene Eigenleistungen (*) + für den Bau verfügbare Guthaben + Bankdarlehen = Gesamtsumme
    (*) wenn diese Eigenleistungen einen erheblichen Anteil (ca.10%) überschritten, dann wurde eine Liste der Bauhelfer verlangt und der Architekt musste die angesetzten Werte bestätigen. An dieser Stelle wird leider mal zu schnell zu viel angesetzt.
    Bin gespannt, was die heutigen Finanzfachleute zu der Aufstellung sagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Zitat Zitat von Rosis Beitrag anzeigen
    liegen aktuell bei 3500 - 3700 € netto (Arbeitslohn Mann, Elterngeld (gesplittet auf 2 Jahre) und Kindergeld.
    Meine Frau wird nach 2 Jahren wieder in ihren Beruf zurückkehren, dann liegen wir bei ca. 4200-4500€ netto.
    Das reicht für die vorgesehene Finanzierung aus - vorausgesetzt, das Finanzierungsvolumen reicht auch für euer Bauvorhaben aus!
    Zitat Zitat von Rosis Beitrag anzeigen
    Eigenkapital das ist ein Kapitel mit einem recht großen ? für uns. Was zählt hier hinzu.
    Ist ganz einfach: All das vorhandene Kapital, das zur Bestreitung der Baukosten herangezogen wird. Dazu gehört auch das bezahlte Grundstück! Etwas anderes ist dann die Darstellung der Vermögenssituation, bei der auch andere Werte angesetzt werden. Das spielt jedoch nur für die Bonitätseinschätzung eine Rolle.
    Zitat Zitat von Rosis Beitrag anzeigen
    Die Eigenleistung ist ebenfalls ein für uns schwieriges Kapitel.
    Uns steht eine große Auswahl an Handwerkern in der Familie zur Seite (Maurer, Gas-Wasser-Techniker, Elektrikermeister), die auch ordentlich mit anpacken werden.
    Ein guter Architekt kann die Gewerke einzeln darstellen nach Material- und Arbeitskosten. Daraus lässt sich dann ableiten, welche Eigenleistungen mit Verwandschaftshilfe möglich sind. Diese sind vom Architekten zu bestätigen.

    Zitat Zitat von Rosis Beitrag anzeigen
    Unser Finanzierungsbedarf liegt bei 180-200T €.
    Vorgestellt hatten wir uns eine Mixfinanzierung aus Kfw & Hausbank.
    Mit einer monatlichen Belastung von 1000-1200€ + Sondertilgungen.

    Sind das realistische Vorstellungen unsererseits?
    Das könnte noch gehen. Die Zinsen sind aktuell am Steigen, daher ist es ratsam, durch den Architekten eine Kostenaufstellung machen zu lassen und zu schauen, dass die Finanzierung unter Dach und Fach kommt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    12
    Danke euch beiden.

    Also kurz und bündig, sobald der Architekt die Planung soweit fertig hat, dass auch ein Bauantrag gestellt werden kann, klären wir diese Einzelheiten und gehen zur Bank.
    Die steigenden Zinsen haben wir auch gesehen, deshalb möchten wir das ganze jetzt recht zügig angehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von greentux
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur ET
    Beiträge
    1,231
    Ich würd mich nicht zur Eile treiben lassen. Die Zinsen stiegen schon einige Male und kamen wieder zurück. Letztlich ist es problematischer, schnell zu entscheidn, als das Richtige zu entscheiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen