Ergebnis 1 bis 15 von 15

KWL Rohbaupaket - ausreichend für die Erstinstallation?

Diskutiere KWL Rohbaupaket - ausreichend für die Erstinstallation? im Forum Lüftung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684

    KWL Rohbaupaket - ausreichend für die Erstinstallation?

    Hallöchen zusammen,

    ich habe verschiedene Hersteller angeschrieben/angerufen und diese um ein Angebot für eine KWL mit Wärmerückgewinnung gebeten. Müssten auch in den nächsten Tagen hier eintreffen.

    Gestern bin ich bei einem Hersteller über ein Rohbaupaket gestolpert, das preislich auch sehr interessant wäre. Leider weiss ich jetzt natürlich nicht, ob da wirklich alles für die Erstinstallation drin ist, oder ob da noch was dazu gekauft werden muss. Mit Erstinstallation meinte ich, dass diese nach dem Einzug das wesentliche schon im Fußbodenaufbau/Decke verstaut ist und die Anlage dann jederzeit erweitert werden und ihren Dienst antreten kann, ohne das man Decken/Fußboden/Wände nochmal aufreißen müsste.

    Da ich mal wieder so neugierig bin und nicht bis Montag warten kann frage ich doch glatt mal euch. Vielleicht hat jemand von Euch schon mal so ein Rohbaupaket bestellt und verbaut.

    Folgendes steht da im "Lieferumfang":

    4x 75/63 Luftverteilerschlauch 50m
    4x 75/63 Klickverbinder
    4x 75/63 Dichtringe
    2x Luftverteiler mit 15 Stutzen 75/63
    14x Anschlussteil für Ventil DN 150 und Rohrstutzen 75/63

    Was meint ihr? Ausreichend?

    LG
    Linda
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KWL Rohbaupaket - ausreichend für die Erstinstallation?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    wieviel Ventile man benötigt sollte man anhand einer Planung ermitteln. Evtl. benötigt man in einem Raum ja zwei oder gar drei.
    Aus der Planung wird auch ersichtlich wieviel Luftverteiler man benötigt.

    Dass Paket ist mehr oder weniger vollständig.
    Wird wirklich soviel Schlauch für die Verbindungen zwischen Ventilen und Verteiler benötigt?

    Wie kommt die Luft zu den Verteilern?
    Wo kommen die Schalldämpfer hin?
    Da fehlen also noch ein paar Leitungen mit größerem Querschnitt

    Wie und Wo kommt die Luft ins Haus und Wie und Wo wieder raus?

    Geht die Abluft über Dach, dann sollte der Dachdecker die entsprechenden Bauteile auch einbauen können und am Besten auch das Gewerk welche in dem Bereich für die Luftdichtigkeitsebene zuständig ist diese daran anschliesen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    236
    Anhand der Planung kann man doch erkennen welche Komponeneten benötigt werden. Wie soll das zufälligerweise genau mit demPaket XY zusammenpassen? Ich verstehe den Ansatz nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    Ja, die Planung/Angebotsanfrage läuft jetzt ja. Nur bin ich mal wieder zu ungeduldig.. ist ja nicht meine Tugend

    Also der Luftauslass ist in der Außenwand vom Heizraum (Westseite) im KG, der Lufteinlass auf der Ostseite, auch Wanddurchbruch. Wobei ich noch keine Ahnung habe wo das dicke Rohr entlang laufen soll. An der Kellerdecke entlang nach oben? Das wird sich in der Planung zeigen.

    Das Gerät selbst steht auch im Heizraum, idealerweise sollte hier auch die Schalldämpfer platziert werden.

    Für das ganze Rohrgekruschtel hätten wir entweder Platz in unserem Schacht wo auch die Abgasrohre für die Gastherme hoch laufen... kann man noch breiter planen. Oder man verlegt sie neben unserem Kaminschacht und verkleidet die Rohre dann mit Rigips.... so stelle ich mir das als Laie vor.

    Die Luft wird im Bad, Gäste-WC, Küche, Hauswirtschaftsraum, Heizraum und Kellerraum1 abgesaugt. In Wohn/Essbereich (35 qm), Kinderzimmer 1 und 2, Büro, Schlafzimmer und Gästezimmer kommt die Zuluft. Die Flure in KG, EG (Diele), OG, DG sind als Überströmräume geplant.

    Gut, dann muss ich mal auf die Angebote warten. Mein Favorit wäre Helios.

    P.S. Laut mündlicher Aussage von Zender würden wir 200 m Lüftungsrohr benötigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    Habe gerade ein netten KWL-Planer entdeckt.
    Ich weiß nicht, ob man das hier darf, wenn nein, bitte löschen.

    www.kwleasyplan.de

    Jetzt weiß ich zumindest im Groben, was auf mich zukommt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Auweia!
    Die ganzen Leitungen müssen doch ins Gebäude integriert werden.
    Was meinen denn Tragwerksplaner und Architekt dazu? Sind die überhaupt in die Planung integriert?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    die verschiedenen Haustechnikinstallationen müssen sich "irgendwie" den versteckten Bauraum teilen. Daher kann es sogar notwendig sein die jeweiligen Einzelplanungen iterativ über die Gesamtplanung anzupassen, damit nicht vermeidbar Riesenprobleme/aufwände in entstehen.

    Daher ergibt sich der Materialbedarf erst am Ende der Haustechnik- bzw. Werksplanung. Vorher ist es müßig nach fertigen Paketen zu schauen, außer sie liefern die Werksplanung für ein passendes Haus gleich mit

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    Nun, nach Rücksprache mit meinem Vater sollen die Lüftungsrohre in den Decken geplant werden und nicht als Fußbodenaufbau. Somit kommt er mit den Rohren für die Fußbodenheizung und den anderen Installationsrohren nicht ins Gehege.

    Ja, der Architekt weiß bescheid. Er möchte nächste Woche noch die Anzahl und Stellen der Deckendurchlässe mitgeteilt bekommen. Statiker steht bis dahin auch auf Standby. Erst danach werden die Werksplände endgültig fertig gestellt und geplottet.
    Wir müssen aber erst die Lüftungsplanung abwarten, da wir noch nicht genau wissen, wie viel Platz die Rohre im Schacht brauchen. Laut der Beschreibung, die ich hier gerade durchschmöckere, müssen die Rohre zueinander in einem gewissen Abstand verlegt werden. Aber das ist dann Sache der "Planer" für die Lüftungsanlage.

    Mein Vater installiert Heizung/Fußbodenheizung, Sanitär und die Wohnraumlüftung. Somit ist das ein Paket, sozusagen.

    @fmw6502
    Ja, die Fa. Helios liefert die Planung für die Wohnraumlüftung. Werde ich morgen telefonisch nochmal absprechen. Ich hoffe, das geht dann flott. Wir sind mal wieder viel zu spontan unterwegs. Aber da der Aushub erst ab dem 14.02. losgehen soll, haben wir noch etwas Zeit. Der Rohbauer braucht die Pläne ja auch nicht gleich morgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von Linda2010 Beitrag anzeigen
    Nun, nach Rücksprache mit meinem Vater sollen die Lüftungsrohre in den Decken geplant werden und nicht als Fußbodenaufbau. Somit kommt er mit den Rohren für die Fußbodenheizung und den anderen Installationsrohren nicht ins Gehege.
    Rohre auf dem Rohrboden werden i.allg. innnrhalb der Dämmung gelegt, d.h. die FBH ist darüber.

    Kreuzungen von Lüftungsrohre und Sanitärrohren (und ggfs. Elektro) sind auch lösbar, sollten aber durch geschickte Planung minimiert werden.

    Beide Rohrführungen haben Vor- und Nachteile, Bedenken o.ä. eines TWPs sollte man unbedingt beachten.

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    @fmw6502
    Das einzige was mich "auf dem Boden" verlegen stören würde, ist der hohe Fußbodenaufbau von ca. 16 cm. Da geht doch einiges an Höhe verloren.

    Was meinst du mit TWP's?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    Nach Rücksprache mit meinem Architekten werden wir jetzt doch die Lüftungsrohre auf der Decke verlegen. Das Haus wurde für eine Verlegung in der Decke statisch nicht ausgelegt. Und unnötige Mehrpreise wollen wir jetzt auch nicht, da es ja auch ohne Probleme anders funktioniert.

    Wir haben uns übrigends nun für Helios entschieden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    zu Hause
    Beruf
    Bilanzbuchhalter
    Beiträge
    67
    Laut Planung brauche ich in einigen Räumen nur einen DN75 Schlauch. im Normalfall würde man ja nun auch hier einen Anschlusskasten wie diesen verwenden und den einen Zugang mit einer Kappe abdichten:


    Gerade im Obergeschoss, würde ich die Tellerventile gern in die Rigips-Decke einsetzen und den DN75/63 Schlauch direkt anschließen, ohne so einen Anschlusskasten. Ist das in Ordnung oder entstehen mir hier Nachteile?

    Ist es klüger direkt ein 75er Tellerventil zu nehmen oder ein DN125er mit Reduzierungsstück, damit der 75er Schlauch passt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    @Linda; TWP heißt Tragwerksplaner, wird gerne (aber falsch) auch als Statiker bezeichnet
    Deiner hat ja anscheinend seinen Teilbeitrag geleistet

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Ba-Wü.
    Beruf
    Sekretärin
    Beiträge
    684
    Ah, OK!
    Also die Werkpläne vom Architekten sind nächste Woche fertig. Also sollte unser TWP schon seine Arbeit fast erledigt haben. Einen vorläufigen Energieausweis und energetische Berechnung inkl. Bauteilekatalog hat er schon fertig. Da wir jetzt aber spontan noch die KWL einbauen lassen, muss er wohl nochmal ran. Stimmt ja jetzt alles nicht mehr mit den alten Daten überein.
    Danke für die Info!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von Linda2010 Beitrag anzeigen
    Da wir jetzt aber spontan noch die KWL einbauen lassen, muss er wohl nochmal ran.
    Nicht so schlimm, sollte in seinem EnEV-Programm nur ein paar Klicks sein...

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen