Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Thema: Leerrohre

  1. #1

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Integrator
    Beiträge
    3

    Leerrohre

    Hallo Gemeinde,

    nachdem ich hier schon fleißig passiv als Gast mitgelesen und natürlich auch schon viel gelernt habe, stellt sich mir dann doch eine Frage, die glaube ich noch nicht beantwortet wurde.

    Wenn ich es richtig verstanden habe und auch Geld keine übergeordnete Rolle spielt bei der Elektroinstallation, sollte man im Idealfall zu jeder Steckdose Leerrohre legen und diese dann entsprechend mit Sat-, Netzwerk-, IstY-, Steuer- und Stromleitungen bestücken. Idealerweise getrennt, zumindest die schlechter geschirmten Leitungen, von den NYM-Leitungen.

    Zu den Schalter- und Lampenanschlüssen werden wohl keine Leerrohre gelegt, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Aber nun zu meiner eigentlichen Fragen:
    Wie sieht es mit Telefonieschall und auch der Wärmedämmung aus, wenn alle diese Leerrohre im kalten HWR im Keller landen? Ist das energetisch bedenklich? Wie wird der Telefonieschall verhindert (zumindest im HWR, wo alle Rohre zusammenkommen)?

    Für KWLs gibt es ja Schalldämpfer, die das verhindern sollen, dass Schall sich von Raum zu Raum bzw. vom HWR zu allen Räumen ausbreitet, aber bei Leerrohren stellen ich mir das schwieriger vor. Ist das lösbar oder ist das nicht so schlimm wie ich mir das vorstelle?

    Gruß Gerhard
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Leerrohre

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Elektromeister
    Beiträge
    80
    Hi,
    wenn du zuviel Geld hast legst du zu jeder Steckdose Leerrohr.
    Macht meiner ansicht kein sinn, wenn du alles in 5x1,5 legst bist du auch auf
    der sicheren seite.
    Tel,Sat, EDV wird in Leerrohr auswechselbar gelegt, halt für die zukunft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Integrator
    Beiträge
    3
    du meinst eher nur zu den Stellen Leerrohr, wo später evtl. mal eine Satdose oder Netzwerkdose hinkommen soll.

    Wie sieht es denn dann mit einer später geplanten EIB Verkabelung aus? Die Leitungen sollte ich wahrscheinlich schonmal mit legen. Kann ich dafür ganz normale Cat.7 Leitungen nehmen oder sind die von speziellerer Art die Kabel?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Elektroingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Beiträge
    3,761
    Was durchaus interessant sein kann sind zusätzliche Leerohre z.B in den Keller. Im Wohnzimmer z.B kann das interessant sein, hinter dem Fernseher eine tote Dose von der aus ein Leerohr in den Keller oder unters Dach führt. Auch im Flur kann es sinnvoll sein, falls später mal eine Alarmanlage installiert wird........usw.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    Zitat Zitat von macburrito Beitrag anzeigen
    Aber nun zu meiner eigentlichen Fragen:
    Wie sieht es mit Telefonieschall und auch der Wärmedämmung aus, wenn alle diese Leerrohre im kalten HWR im Keller landen? Ist das energetisch bedenklich? Wie wird der Telefonieschall verhindert (zumindest im HWR, wo alle Rohre zusammenkommen)?
    In unserem Technikkeller kommen alle 230V Leitungen von jeder Außlaßstelle (inkl. Lampen) in Installationsrohren an. Der Keller ist selber nicht beheizt, liegt aber innerhalb der thermischen Hülle, damit ist er nur etwas kühler als die anderen Räume. Daher energetisch kein Problem.

    Wir haben auch einige "Krachmacher" im Technikraum, speziell durch die Rohre hört man nichts - eher durch die Tür. Im Rohbau mit Leerrohr am Ohr war etwas hörbar

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Sinnvollerweise schließt man raum- und vor allem stockwerkübergreifende Rohre mit speziellen Dichtungen um die innenliegenden Leitungen ab. Echte Leerrohre (also solche OHNE eingezogene Leitungen!) mit Stöpseln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Integrator
    Beiträge
    3
    Moin,

    @fmw6502
    d.h. jede Leitung kommt separat im Keller an und wird dann erst im Keller verschaltet (Lampen, schaltbare Steckdosen, Rolladensteuerung etc.)?
    oder hast du pro Raum eine Stelle wo die Installationsrohre ankommen und von da dann in den Technikkeller gehen?
    Mit thermischer Hülle meinst du Keller mit WDVS oder?

    @Julius
    das klingt schalltechnisch sinnvoll. Welche speziellen Dichtungen müsste ich verwenden und sind diese wieder lösbar, wenn jetzt noch ein Kabel hinzukäme?

    @Rudolf Rakete
    ja so ungefähr meinte ich das, für Bewegungsmelder (Alarmanlage) oder Kamera (Art Babyphone (innen im Kinderzimmer) bzw. POE-Aussenkameras) und natürlich die üblichen SAT- und Netzwerkdosen, falls sich die Räume mal funktionell ändern.

    Gruß
    Gerhard
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    ja, wir haben eine Zentralverkabelung, alle 230 V Leitungen laufen erstmal im Schaltschrank zusammen. Dort wird dann fröhlich verschaltet oder mit Elektronik aufgerüstet. Damit gibt es keine Unterputzverteilerdosen mehr und man jederzeit kreativ werden

    Siehe zB hier

    Der Schaltschrank hängt im Technikraum, der gem. EnEV als "über Raumverbund" beheizt gilt, da Wohnkeller und natürlich Dämmung außenherum. Anders gesagt, der Keller ist innerhalb der thermischen Hülle.

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    66564
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    167
    @ fmw6502 WOW!!!

    das ist mal ein zählerschrank!!

    über die E-installation habe ich mir auch gedanken gemacht...

    wie ich hörte sind "abzweigdosen" nicht mehr stand der technik, heute werden aussschließlich "tiefe" steckdosen usw. verwendet, also eine direkte verkabelung hinter der dose.

    weiterhin denke ich, dass man 5 x 1,5 auf der sicheren seite ist.

    dort wo telefon oder dsl hin soll würde ich cat.7 legen, das passt auf jeden fall.

    ich würde auch die decken um ca. 7 cm abhängen, dann bist du für spätere änderungen bei deiner beleuchtung flexibler.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Osthessen
    Beruf
    Kommunikationselektroniker
    Beiträge
    562
    Hallo Frank Martin,

    Zitat Zitat von fmw6502 Beitrag anzeigen
    ja, wir haben eine Zentralverkabelung, alle 230 V Leitungen laufen erstmal im Schaltschrank zusammen. Dort wird dann fröhlich verschaltet oder mit Elektronik aufgerüstet.
    kannst Du ungefähr beziffern, was das mehr gekostet hätte im Vergleich zur Verkabelung in tiefen Dosen? Also ohne die Elektronik, die Du unten im Keller gesetzt hast?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von fmw6502
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kipfenberg
    Beruf
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    3,822
    So richtig beziffern kann ich es nicht, da wir keine Alternativangebote hatten und aus den Mischkalkulationen nicht so schlau werde.

    Machen wir mal eine grobe Mehraufwandsabschätzung unter folgenden Annahmen:
    • durchschnittliche Leitungslänge bis zum Verteilerschrank 10m
    • mit normaler Verteilung in den Räumen werden ca. 20 Leitungen inkl. außen benötigt
    • Verdrahtung in Verteilerschrank ist gleich aufwendig zu Verteilerdosen


    Wir haben rund 80 Leitungen, d.h. 60 Leitungen mehr. Das ergibt dann an zu vergütenden Mehraufwand:
    • 600m Installationsrohr, Material und Verlegung
    • 600m Leitungen, Material und Verlegung
    • leicht aufwendigere Planung - braucht mehr Platz und größere Öffnungen zum Verteilerschrank
    • Verteilerschrank 'ne Nummer größer
    • Dreistockklemmen (aus Industrieschaltschränken) - könnte auch klassisch verknüpelt werden
    • Innovationszuschlag - "hamma noch nie gemacht, ist sehr aufwendig"


    Finanziell kann ich das schlecht bewerten, aber vielleicht können die Profielektriker die Abschätzung überprüfen/ergänzen und eine grobe finanzielle Aufwandsmehrabschätzung geben.

    Gruß
    Frank Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Zitat Zitat von david1880 Beitrag anzeigen
    wie ich hörte sind "abzweigdosen" nicht mehr stand der technik,
    Was Du so hörst...
    Mit dem "Stand der Technik" (den man sowieso meiden sollte!), hat das aber gar nichts zu tun.

    heute werden aussschließlich "tiefe" steckdosen usw. verwendet, also eine direkte verkabelung hinter der dose.
    Nicht ausschließlich, sondern überwiegend.
    Aber jede der beiden Varianten hat Vor- und Nachteile.

    weiterhin denke ich, dass man 5 x 1,5 auf der sicheren seite ist.
    Sicher in Bezug worauf?

    dort wo telefon oder dsl hin soll würde ich cat.7 legen, das passt auf jeden fal.
    Richtig.

    ich würde auch die decken um ca. 7 cm abhängen, dann bist du für spätere änderungen bei deiner beleuchtung flexibler.
    Sehr elegant, aber auch sehr aufwendig. Und wenn schon, dann gleich um etwas mehr (abhängig auch vom Steinmaß).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    66564
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    167
    @ Julius:

    mit der Verkabelung ob tiefe Steckdosen, oder Verteilerdosen, das sei mal egal... ich denke, dass tiefe Steckdosen besser sind..

    mit 5x 1,5 ist man doch flexibler als mit 3x 1,5, oder?

    Decken abhängen, ist sicherlich aufwändig, das stimmt, aber man hat es später einfacher.

    wenn ich überlege, dass ich pro Aussparung für die Einbaustrahler ca 25 Euro zahlen müsste, dann ist Decke abhängen doch schon eine Alternative.
    Mit ein Paar Kumpels ist das auch recht schnell erledigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Mag sein, daß Du das denkst.

    Ich hingegen weiß, daß bei Verzicht auf Abzweigdosen meist deutlich höhere Gesamtlängen entstehen (von der Vielzahl hintereinandergeschalteter Klemmstellen teils fraglicher Ausführung ganz abgesehen), was je nach Absicherung dazu führt daß 1,5er-Leitung nicht mehr reicht, sondern 2,5er verwendet werden muß (Spannungsfall!).

    Von "besser" kann also ME keine Rede sein, nur von anders.


    Bei der Decke ist es ja nicht mit dem Abhängen getan, sondern das ganze Rohgebäude müßte entsprechend höher ausgeführt werden, sonst verringert sich die effektive Netto-Raumhöhe! Ob das zulässig oder akzeptabel ist, hängt vom Einzelfall ab.

    Diese Deine Kostenüberlegung hat etwas für sich.
    Und deutlich flexibler ist man sowohl bei der Verlegung von Leitungen mit Reserveadern als auch bei abgehängten Decken - richtig!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    66564
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    167
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Mag sein, daß Du das denkst.

    Ich hingegen weiß, daß bei Verzicht auf Abzweigdosen meist deutlich höhere Gesamtlängen entstehen (von der Vielzahl hintereinandergeschalteter Klemmstellen teils fraglicher Ausführung ganz abgesehen), was je nach Absicherung dazu führt daß 1,5er-Leitung nicht mehr reicht, sondern 2,5er verwendet werden muß (Spannungsfall!).

    Von "besser" kann also ME keine Rede sein, nur von anders.


    Bei der Decke ist es ja nicht mit dem Abhängen getan, sondern das ganze Rohgebäude müßte entsprechend höher ausgeführt werden, sonst verringert sich die effektive Netto-Raumhöhe! Ob das zulässig oder akzeptabel ist, hängt vom Einzelfall ab.

    Diese Deine Kostenüberlegung hat etwas für sich.
    Und deutlich flexibler ist man sowohl bei der Verlegung von Leitungen mit Reserveadern als auch bei abgehängten Decken - richtig!
    @ mit der Raumhöhe hast Du recht, dass muss jeder für sich wissen, ich hätte eine Raumhöhe mit 7cm abgehängter Decke von ca. 2,45, das ist für mich o.k.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen