Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Südwest
    Beruf
    Dipl.-Phys.
    Beiträge
    1,134

    Basisfarben / Mischsysteme?

    Ich habe mal eine Spezialfrage zu Basisfarben. Bislang kenne ich das so, daß den Basisfarben relativ geringe Mengen an Pigmentpulver oder Pigmentpaste zugesetzt werden, man also eine graue Basisfarbe genauso verwenden kann wie eine fertige, wenn man mit dem Farbton zufrieden ist. Das ist z.B. bei Sikkens so, wo in einem 2,25 l - Pot auch ziemlich genau die Menge grauer Basis drin ist.

    Nun habe ich aus einem Restposten mehrere Pötte Basisfarben von der Firma mit dem griechischen Buchstaben als Namen erworben. Mir fiel gleich auf, daß die Pötte mit grauer Basis viel leichter sind als die mit weißer. Tatsächlich waren es um 900 g Differenz auf 2,5 l. Die Eimer sahen aber originalverschlossen aus und wogen alle bis auf 10 g gleich viel zu wenig.

    Also einen aufgemacht, umgerührt und in einen vorher "geeichten" Eimer umgefüllt: es sind nur 1,87 l, obwohl 2,5 l auf dem Etikett draufsteht. Die Dichte ist mit 1,07 g/cm³ auch etwa 10% unter der Datenblattangabe. Die Farbe ist aber nicht mit Lösemittel gestreckt (was die Dichte ja runterbringen würde), sondern sie ist extrem dick, fast schon pastös, selbst im Vergleich zu anderen neuen lösemittelreduzierten Farben.


    Ist das normal, d.h. würde bei diesem Mischsystem eine Abtönung verwendet werden, die relativ viel Volumen und Lösemittel hat? Dann könnte ich einfach mit einem langsamen Lösemittel auf Streichfähigkeit verdünnen und die Farbe nehmen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Basisfarben / Mischsysteme?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Maler
    Beiträge
    140
    Hallo,

    also weniger ist drin und dicker ist die Base auch. ist bei den Farbherstellern die wir verwenden auch so. Dadurch das die Pigmente die zugesetzt werden sehr flüssig sind damit sie besser von den Maschienen dosiert werden können.
    Meines Wissen enthalten die Pigmente aber keine weiteren Additive also "könnte" man die Farbe mit geeignetem Verdünnungsmittel verdünnen und verarbeiten, ABER meine Hand würd ich nicht für ins Wasser halten....


    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen