Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    02.2011
    Ort
    Wertheim
    Beruf
    Estrichleger
    Beiträge
    1

    Pfeil Dämmung für ein Gemauertes Haus 30cm Ziegelsteine



    Hallo!

    Meine Schwestern und ich haben ein Haus von 1965, jetzt wollen wir es von Aussen dämmen. Das Haus wurde mit 30cm Vielloch-Zigelsteine gemauert.
    Wir haben und gedacht dass wir uns eine 160mm WDVS 032 an die Fassade machen. In den Leibungen 40mm.

    Ist das von der Stärke vertretbar??

    Gruß Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung für ein Gemauertes Haus 30cm Ziegelsteine

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Bei der Dämmung muss die EnEV eingehalten werden und auch bauphysikalisch muss alles in Ordnung sein. Eine Schätzung reicht deswegen nicht aus. Lasst das von einem Fachmann (Energieberater oder Architekt) mal durchrechnen.

    Gibt es ein Renovierungskonzept? Stichwort Dach, Fenster, Kellerdeckendämmung Heizung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Geht mal zu eurer Verbraucherzentrale und lasst euch dort beraten und vereinbart mit denen einen Termin vor Ort. Das kostet zwar Geld, ist aber gut angelegt!
    Einfach dort mal anrufen und nachfragen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2011
    Ort
    Lautern
    Beruf
    Stukkateurmeister
    Beiträge
    1
    Grundsätzlich gilt es mal zu prüfen, ob die Fenster/Türelemente ausgetauscht werden sollen/müssen. Mit dem Einbau neuer Fenster werden die mind. Anforderungen an die EneV für diese erfüllt, und mit dem fachgerechten Einbau (Fassadenbündig/Vorstehend) ist auch das Problem mit den diagonalen Wärmebrücken an den Elementen gelöst. -> kein zusätzliches Dämmen der Laibungen erforderlich.

    Mit konkreten Daten über den Aufbau der Gebäudehülle (genaue Steinbezeichnung, Abmaße, Putze innen/außen, sonst.) können die einzelnen Lambdawerte aus der Tabelle der EnEV ermittelt, und auf Grundlage dieser eine Dämmstoffbedarfsberechnung durchgeführt werden. Diese ermittelt die benötigte Dämmstoffdicke zur Einhaltung der Mindestanforderungen der EneV.

    Ergo: Erst dann kannst Du gegenüberstellen, was ist zwingend erforderlich, und was ist Sinnvoll (Nachhaltigkeit, Kosten/Nutzenfaktor)!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen