Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Heilbronn
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    59

    Schlussrechnung Bürgschaftsvertrag

    Hallo,

    bitte dringend um Hilfe!

    Bei uns ist Abnahme erfolgt. Festgehalten wurde in der Abnahme, dass diese erfolgt vorbehaltlich der Beseitigung der Mängel und Restarbeiten bis zum 28.02.2011. Es steht lediglich noch die Schlussrechnung offen. Nun bittet die Firma um Auszahlung in Höhe des Bürgschaftsbetrages, obwohl die Mängelbeseitigung bzw. die Restarbeiten noch nicht mal begonnen haben, obwohl die o. g. Frist schon abgelaufen ist. In der Abnahme heißt es auch Gewährleistung nach Behebung der Mängel bzw. Restarbeiten in 12 Werktagen am 28.02.2011 vorbehaltlich der Mängelbeseitigung.

    Muss ich den nun überweisen, obwohl die Mängel bzw. Restarbeiten nicht erfolgt sind? Bzw. wie reagiere ich jetzt auf das Schreiben der Firma mit der Bitte in Höhe des Bürgschaftsbetrages auszuzahlen?

    Vielen Dank.

    Freundliche Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schlussrechnung Bürgschaftsvertrag

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    1,894
    Was ist denn im Vertrag geregelt???

    Wenn z.B. für die Gewährleistung eine Bürgschaft in X% der Bausumme vereinbart ist, ist dieser Betrag einzubehalten, bis die Gewährleistungsbürgschaft auch vorliegt.
    Für nicht beseitigte Mängel darf das doppelte des Betrages einbehalten werden, der benötigt wird, um die Mängel fachgerecht zu beseitigen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    Geld behalten in Höhe des 2-fachen dessen, was die Mangelbeseitigung kostet, ist legitim. Druckzuschlag nennt man dies, dient dazu die Mangelbeseitigung zu beschleunigen.

    Nachfrist setzen mit schriftlich Androhung der Ersatzvornahme ist auch kein Fehler.

    Ausserdem darauf hinweisen, dass die Gewährleistungsfrist noch nicht begonnen hat, sondern diese erst mit Beseitigung der Mängel anfängt. Somit auch erst dann die Schlussrechnung fällig wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Zitat Zitat von traut79 Beitrag anzeigen
    Bei uns ist Abnahme erfolgt.
    Wirklich?
    Zitat Zitat von traut79 Beitrag anzeigen
    Festgehalten wurde in der Abnahmeniederschrift, dass diese erfolgt vorbehaltlich der Beseitigung der Mängel und Restarbeiten bis zum 28.02.2011.
    Dies les ich dann aber so, dass keine Abnahme erfolgt ist, da es Vorbehalt gibt und Voraussetzungen zur Aufhebung des Vorbehaltes nicht erfüllt wurden. Entweder liegt dann Abnahme nach Erfüllung der Voraussetzungen oder kann sogar - harte Lesart - gar nicht mehr auf Basis des ersten Abnahmetermins gefolgert werden, da Vorbehalt nur bis zum 28.2. erfüllbar war.

    Zitat Zitat von traut79 Beitrag anzeigen
    Nun bittet die Firma um Auszahlung in Höhe des Bürgschaftsbetrages, obwohl die Mängelbeseitigung bzw. die Restarbeiten noch nicht mal begonnen haben, obwohl die o. g. Frist schon abgelaufen ist.
    Diesen Satz verstehe ich nicht, so wie er formuliert ist. Liegt dem Bauherrn eine (korrekte) Bürgschaft vor, dann kann auch der durch diese Bürgschaft abgesicherte Betrag ausgezahlt werden, solange die anderen Auszahlungsvoraussetzungen vorliegen.

    Zitat Zitat von traut79 Beitrag anzeigen
    In der Abnahme heißt es auch Gewährleistung nach Behebung der Mängel bzw. Restarbeiten in 12 Werktagen am 28.02.2011 vorbehaltlich der Mängelbeseitigung.
    Auch diesen Satz versteh ich rein von der Formulierung her nicht. Soll es evtl. heißen "Beginn der Gewährleistungsfrist" nach ....

    Zitat Zitat von traut79 Beitrag anzeigen
    Muss ich den nun überweisen, obwohl die Mängel bzw. Restarbeiten nicht erfolgt sind?
    Nicht beantwortbar! Erstmal klären:
    • was steht im Vertrag?
    • Abnahme erfolgt oder nicht
    • Fälligkeitsvoraussetzungen erfüllt oder nicht
    • liegt eine korrekte Vertragserfüllungs- oder Gewährleistungsbürgschaft in ausreichender Höhe vor?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast

    Abnahme

    unter Vorbehalt = Abnahme.

    Guckst Du hier


    und hier

    und hier

    @ecobauer

    Es geht wohl nicht um eine Gewährleistungsbürgschaft, sondern um die Rückgabe der Vertragserfüllungssicherheit, die durch Einbehalt von den Abschlagszahlungen gebildet wurde.. Auch bei "Vorbehalt" im Abnahmeprotokoll gibt der Bauherr zu verstehen, dass er die Leistung als im wesentlichen mängelfrei abgenommen hat. Würden wesentliche Mängel vorhanden sein, hätte die Abnahme verweigert werden können/müssen.

    Von der Schlussrechnung kann zwar ein Einbehalt in Höhe der 2-fachen Mängelbeseitigungskosten vorgenommen werden, da das Werk aber "im wesentlichen Mängelfrei" abgenommen wurde, würde ich als Unternehmer auch den in Höhe der Sicherheitsleistung einbehaltenen Betrag einfordern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    79261
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    155
    Ich lese das so, daß die Abnahme erfolgt ist und dabei Mängel festgestellt wurden. Frist für die Mängelbeseitigung wurde vom Auftragnehmer nicht eingehalten. Also auf jeden Fall schon mal die Beseitigung der Mängel anmahnen, mit Fristsetzung. Wie ist die Gewährleistung geregelt. 5% Einbehalt und Auszahlung nach Vorlage einer Bürgschaft ?
    Unsere Kunden zahlen i.d.R. den Betrag aus und machen evtl. noch einen kleinen Einbehalt bis zur Erledigung der Restarbeiten. Das erfolgt dann meistens in Absprache mit den Projektleitern. Ich würde einfach mal das Gespräch mit dem Unternehmen suchen und eine Einigung erzielen, die für beide tragbar ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Sachverhalt ist unklar und insofern keine Aussage möglich.

    Anderer Fall: Nehmen wir mal an, Abnahme wurde mit Vorbehalt für Mängel mit einem Nachbesserungsaufwand von 2.000,00 € erklärt. Der durch Gewährleistungsbürgschaft abzulösende Sicherheitseinbehalt beträgt 2.000,00 €. Restforderung aus Schlußrechnung ist 3.000,00

    Soll der AG dann gegen Aushändigung der Bürgschaft den Einbehalt von 2.000,00 € auszahlen müssen, wenn der Unternehmer die Restmängel trotz Zusage im Abnahmeprotokoll nicht fristgerecht beseitigt hat?

    Wie verhält sich das Zurückbehaltungsrecht zum Sicherheitseinbehalt/der Gewährleistungsbürgschaft, die ja Mängel ( also ganz andere ! ) während der Gewährleistungszeit absichern soll?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Heilbronn
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    59
    Mit der Schlussrechnung hat mir der Bauunternehmer eine Bürgschaftsurkunde mitgesandt. Der dort festgelegte Betrag ist korrekt. Schlussrechnung beträgt noch ca. 16.000 €. Die Bürgschaft beträgt 8700 €. Jetzt bittet der Unternehmer um Auszahlung in Höhe der Bürgschaftssumme dh. in Höhe von 8700 € und teilt mit, dass ich bzgl. der Mängel und Restarbeiten noch eine Sicherheit von 7300 € habe. Im Abnhameprotokoll heißt es aber, dass die Abnahme erst erfolgt, vorbehaltich der Beseitigung der Mängel und REstarbeiten. Unter Punkt Gewährleistung heißt es:
    Die Gewährleistung nach VOB beginnt: nach Behebung der oben aufgeführten Mängel bzw. Restarbeiten in 12 Werktagen, am 28.02.11 und endet nach 4 Jahren vorbehaltich der Mängelbeseitigung. Mehr steht nicht drin. Da doch noch einige Dinge zu erledigen sind und der Unternehmer seit der Abnahme noch nichts von den Restarbeiten erledigt hat, sehe ich nicht ein, warum ich jetzt einen Teil der Schlussrechnung zahlen muss.
    Im Werkvertrag heißt es ja auch Schlussrechnung ist fällig nach mängelfreier Abnahme!

    War es jetzt hilfreicher? Danke.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Lebski
    Gast
    16.000 € SR - 8.700 € Bürgschaft sind noch 7.300 € offene Rechnung. Solange die Mängel nicht mehr als 3.650 € sind, gibt es aber auch keinen Grund, die Bürgschaftssumme nicht auszuzahlen.
    Der AN soll ja nicht die Finanzierung machen. Bei einem Auftragswert von rund 146.000 € dürften die Mängel kaum die Summe von 3.650 € erreichen, sonst stellt sich die Frage, warum die Abnahme erfolgt ist?

    Die meisten Bürgschaften werden erst gültig, wenn der Bürgschaftsbetrag bezahlt wurde. Der AN muss aber die Bürgschaft absichern (schränkt Finanzierungsrahmen ein), hat aber immer noch sehr hohe offene Forderungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Bei einem Auftragswert von rund 146.000 € dürften die Mängel kaum die Summe von 3.650 € erreichen, sonst stellt sich die Frage, warum die Abnahme erfolgt ist?
    @Lebski:

    Die vorrangige Frage ist nach wie vor, ob Traut bereits abgenommen hat.

    Den Auftragswert hast Du falsch, nämlich von den 7.300,00 €, berechnet ( unter der Annahme, dass 5 % Sicherheitseinbehalt vereinbart waren ).

    Die Logik hinter der Aussage, dass bei einem Auftragswert von 174.000,00 € die ausstehenden Restarbeiten und Mängel die Summe von 3.650,00 € nicht erreichen dürften, mußt Du näher erklären.

    Wenn die Restarbeiten nicht völlig unbedeutend sein sollten, dann lag noch überhaupt keine Abnahmereife vor.

    Der AN soll ja nicht die Finanzierung machen.
    Steht allerdings im Gesetz völlig anders= Vorleistungspflicht des Unternehmers bis zur Abnahme. Und wenn der AN die Gewährleistungsbürgschaft einfach zu früh ( vor Abnahme ) gestellt haben sollte, dann wäre sie von Traut nur als verfrüht zurückzugeben.

    Abnahme ???? Zu denken gibt auch, warum der Unternehmer die Zusage, die Restarbeiten und Mängel bis zum 28.02.2011 zu beseitigen, einfach ignoriert.

    Der Fall ist nur durch einen Anwalt zu klären, dem die Abnahmeurkunde im Wortlaut vorliegt und dem von Traut die näheren Umstände im Abnahmetermin erläutert worden sind. Alles andere ist Kaffesatzleserei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Lebski
    Gast
    Ok, war ein Rechenfehler, Auftragswert etwa 174.000 €. Dann wären es etwas über 2% der Bausumme für Mängel und Restarbeiten.
    Das würde ich mir schon eher gefallen lassen. Alle höheren Beträge würden mich Zweifeln lassen, ob die Leistung schon Abnahmereif war. So einfach ist das.

    Ich versuche das etwas von beiden Seiten zu sehen. Sobald der 2-fache Betrag höher als die auszuzahlende Summe von 8.700 € ist, würde ich mich als AN dagegen wehren.
    Bei weniger wäre mir der kleine Zinsvorteil den Strass nicht wert, ausserdem sollte man ja auch mal die Seite des AN sehen.

    Vorleistungspflicht des AN sehe ich nicht so uneingeschränkt. Selbst das BGB kennt das Recht auf Abschlagsrechnungen. Auch verzögert sich mancher Bau durch den AG, wie soll der AN sowas kalkulieren?

    Eine Bürgschaft kann man mit der Schlussrechnung mit schicken. Wird aber eigentlich auch erst im Rahman der Zahlungsziele fällig.

    Warum der AN nicht die Arbeiten fertig macht, würde ich auch gerne wissen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    79261
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    155
    Es heißt doch: "Die Abnahme ist erfolgt". Also gibt es ein Abnahmeprotokoll, mit den festgestellten Mängel, die noch zu beseitigen sind. Die Schlussrechnung selbst ist korrekt.
    Auftragswert ist 174.000€, d.h. der AN gesteht 7.300€ = 10% des Auftragswert als Einbehalt bis zur Erledigung der Mängel zu. Ich kenne jetzt die Mängel im einzelnen nicht, aber wenn diese gravierend sind, hätte keine Abnahme unterschrieben werden dürfen !!!
    Insofern finde ich die Forderung des AN korrekt, daß er den Betrag von 8.700€ fordert.
    Der zugestandene Einbehalt bis zur Mängelbeseitigung ist absolut fair, da ja noch fast 10% zurückbehalten werden können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    79261
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    155
    Zitat Zitat von jannis09 Beitrag anzeigen
    Es heißt doch: "Die Abnahme ist erfolgt". Also gibt es ein Abnahmeprotokoll, mit den festgestellten Mängel, die noch zu beseitigen sind. Die Schlussrechnung selbst ist korrekt.
    Auftragswert ist 174.000€, d.h. der AN gesteht 7.300€ = 10% des Auftragswert als Einbehalt bis zur Erledigung der Mängel zu. Ich kenne jetzt die Mängel im einzelnen nicht, aber wenn diese gravierend sind, hätte keine Abnahme unterschrieben werden dürfen !!!
    Insofern finde ich die Forderung des AN korrekt, daß er den Betrag von 8.700€ fordert.
    Der zugestandene Einbehalt bis zur Mängelbeseitigung ist absolut fair, da ja noch fast 10% zurückbehalten werden können.
    Oh Leute. Das war wohl zu früh heute morgen.
    Hab mich ja total verrechnet. Sind natürlich keine 10%
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Heilbronn
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    59
    Das Problem ist, dass schon noch einige Restarbeiten und Mängel offen stehen. Ob diese mehr als ca. 3500 € betragen, kann ich nicht abschätzen. Ja, ja, ich weiß Abnahme trotzdem erfolgt...Das Problem ist, dass wir uns mit dem Unternehmer bzgl. einiger Restarbeiten nicht einig waren. Da er anderer Meinung war, als wir und dem Architekten. Er wird vorauss. nicht alle protokollierten Restarbeiten vom Architekten vornehmen. Aber unanbhänig davon. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob ich rein gesetzlich verpflichtet bin die Bürgschaftssumme auszuzahlen bzw. dies mit der Begründung verweigern kann, dass ja erst fertigzustellen ist. Frist 28.02.11 nicht eingehalten. Wenn ich nicht zahle, liege ich mit den ausstehenden 16.000 € auf jeden Fall im Vorteil. Ich wollte dies als Druckmittel verwenden. Aber möchte natürlich auch rein rechltich nichts falsch machen.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Zitat Zitat von traut79 Beitrag anzeigen
    Aber möchte natürlich auch rein rechtlich nichts falsch machen.
    Wenn du zu diesem Satz stehst, dann gilt:
    Zitat Zitat von Eric Beitrag anzeigen
    Der Fall ist nur durch einen Anwalt zu klären, dem die Abnahmeurkunde im Wortlaut vorliegt und dem von Traut die näheren Umstände im Abnahmetermin erläutert worden sind. Alles andere ist Kaffesatzleserei.
    Insgeheim beschleicht uns mich aber das Gefühl, der Einbehalt ist nicht gerechtfertigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen