Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    27

    Unebenheiten an Wand nach dem Schleifen

    Hallo,

    bei unserem Neubau hat der Maler angefangen den Innenputz (Gipsputz) mit der "Giraffe" zu schleifen.
    Die Wand, die vor dem Schleifen noch relativ glatt war ist jetzt an mehreren Stellen uneben geworden. Wie mir der Maler mitteilte sind beim Schleifen "Krümel" vom Putz gefallen, so dass die Wand stellenweise eine sehr raue Oberfläche hat.

    Gibt es eine Erklärung dafür? Kann es damit zusammen hängen, dass die Wand noch nicht vollständig trocken ist?

    Der Maler hat ein feines (20er) Schleifpapier verwendet.

    Ich hoffe ihr könnt mir hier weiter helfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unebenheiten an Wand nach dem Schleifen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    na, beim einer 20 Körnung , gibt es so etwas überhaupt ?

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    27
    was meinst Du damit?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2010
    Ort
    Verden
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    89
    Hallo,

    meinst Du 200er Schleifpapier? 20er wäre ja von Fein weit entfernt.
    Ich bin nun kein Experte, stecke aber selber gerade bei den Malervorbereitungen und habe letztens selber bei uns versucht, noch nicht schleiftrockenen Spachtel zu schleifen. Dabei ist es auch zu Krümeln und Spachtelwürstchen gekommen und das Ganze wurde uneben. Also wäre das durchaus im Bereich des Möglichen, dass Dein Maler beim Schleifen Körnchen durch den noch zu weichen Putz gezogen hat.
    Schleifen hat ja den Sinn, eine ebene Oberfläche herzustellen, da ist es doch kontraproduktiv wenn die Fläche anschließend rauher und unebener ist als vorher. Das sollte ein Maler eigentlich wissen.

    Gruß
    Cartman
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    mit 20er körnung schrubbt man belagsrückstände vom estrich...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    27
    sorry, hab da eine Null unterschlagen. 200er sollte es sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Maler
    Beiträge
    140
    Der Gipsputz hat ja eine Körnung die vom Putzer geglättet wird. Die aber wenn man zu viel schleift natürlich wieder hervor geholt werden kann und dann zwischen Untergrund und der Bewegung der Giraffe den Untergrund zerstören kann, weil die Körnung ist ja härter als der Gips ringsrum.
    Aber warum schleift er da noch so doll?
    Gipsputz ist doch schon wie zuvor gesagt sehr glatt, wenn gute Putzer am Werk waren...


    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen