Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654

    Zementputz und Betonwände im Keller streichen

    Hi!

    Wir sollen im Keller nächste Woche den Heizungsraum streichen, damit der Heizkessel aufgebaut werden kann. An den (gemauerten) Innenwänden ist Zementputz drauf, die Betonwände sind unverputzt.

    Wie und womit streichen wir das am besten? Optisch haben wir keine großen Ansprüche, ist wie gesagt nur der Heizungsraum; einfache weiße Farbe reicht. Als Stichpunkte:
    - Welche Grundierung?
    - Abstand Grundierung - 1. Anstrich?
    - Normale Dispersionsfarbe?
    - Betonwände auch grundieren?
    - Trocknungszeit zwischen 1. und 2. Anstrich?
    - Die Stöße der Betonwandelemente verspachteln wir vorher noch. Wie lange dauert es etwa, bis wir danach drüberstreichen können?

    Danke schön
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Zementputz und Betonwände im Keller streichen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Hi!

    Ich würde mich freuen, wenn jemand Tipps für uns hat

    Teilweise haben wir bereits Antworten gefunden: Wir haben Tiefengrund (Knauf, weil wir den für die GKP sowieso brauchen) und eine einfache weiße Dispersion gekauft.

    Die Betonwände könnten wir grundieren, aber das Zeug hält darauf kam; wir probieren es einfach aus.

    Die eine derzeit interessante Betonfuge (Decke) haben wir bereits verspachtelt, was erstaunlich gut geklappt hat. Eine zweite dünne Schicht muss natürlich noch mal drüber, aber danach sollte das Streichen kein Problem mehr darstellen.

    Offen ist: Wie lang sollte die Trocknnungszeit zwischen der Grundierung des Putzes und dem ersten Anstrich sowie zwischen dem ersten und zweiten Anstrich mindestens sein?

    Danke und Gruß
    Christiane
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    Trier
    Beruf
    Dipl.-Inf.
    Beiträge
    183
    Wie aus dem anderen Thread zu entnehmen, habt ihr den Estrich erst seit 10 Tagen drin und habt jetzt mit dem Aufheizen begonnen.

    Uns wurde gesagt, dass besonders ca. eine Woche nach Beginn des Heizens enorm viel Feuchtigkeit im Haus wäre.
    Aus diesem Grund würde ich noch überhaupt nicht streichen, sondern noch 2 - 3 Wochen warten.

    Zu deiner Frage: Ich denke mal, dass Tiefengrund das Mittel der Wahl auf dem Beton ist. Den nimmt man ja auch bei den Decken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Hi,

    ja, den Tiefengrund haben wir auch schon besorgt.

    Du hast mit deinen Bedenken sicher recht, mir passt es auch nicht, jetzt schon etwas streichen zu sollen. Es geht allerdings nur um ca. 6qm Wand, nämlich dort, wo der Heizkessel seinen endgültigen Standort hat. Steht der erst mal fest installiert in seiner Ecke, kommen wir zum Streichen nicht mehr dran.

    Ich werde allerdings morgen mal nachhaken, ob/warum der jetzt schon fest aufgestellt werden muss. Ich vermute, dass er zur Inbetriebnahme bereit sein soll, sobald der Schornstein moniert werden kann, damit wir von dem strombetriebenen Heizgerät weg kommen...

    Weiß noch jemand etwas zu den Trocknungszeiten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Gronau
    Beruf
    Fliesen-Platten-Mosaikleger
    Beiträge
    50

    28 tage

    sollte ein estrich trocknen bevor man ihn mit fliesen oder ähnlichem belegen kann dann hat er in der regel auch seine 2% restfeuchte

    grundierung sollte man 24 std trocknen lassen und als anstrich würde ich latexfarbe nehmen muss aber nicht

    gruss

    fliese
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zitat Zitat von willimut Beitrag anzeigen
    in der regel
    trugen die Römer rote Bärte.

    Außerdem hat der Estrich nach 28 Tagen seine Festigkeit (zumindest zum größten Teil) erreicht. Mit der Trockenheit und damit der Verlegereife hat das nix, doppelnix und überhaupt nix zu tun!

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    bluecher
    Gast
    latex im keller ist ziemlich schräg!
    ich nehme mal an dass hier kalkzementputz verarbeitet wurde, der putz als auch der beton oberflächen trocken sind.
    dann grundieren und ein bis zweimal mit dispersionssilikat streichen, oder sumpfkalk mit der weinbergspritze applizieren (das ist der anker für heißwasser samt netz
    trocknungszeiten je nach temperatur wenige stunden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Also, der Estrich wird jetzt ja weder belegt noch belastet und erst recht nicht grundiert oder gestrichen
    Der Heizkessel steht auf einem Podest, um das der Estrich drumherum gelegt wurde.

    Die "wenigen Stunden" beziehen sich auf jeweils eine Trocknungszeit, ja? Mal überlegen, wenn das bis zum Freitagmorgen durch sein soll, müssten wir
    - morgen Abend (Mittwoch) grundieren (vorher geht's nicht),
    - am Donnerstag mittags (vorher geht's nicht) das erste Mal streichen und
    - abends das zweite Mal.

    Passt das, oder ist das zu eng? Im Keller steht ein kleiner Heizlüfter, es ist dort also nicht wirklich kalt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    bluecher
    Gast
    passt mit dem heizlüfter!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Okay, danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Maler/Lackierer
    Beiträge
    1,320

    Bluecher
    laß dich doch auslachen!
    Wärst lieber Holzwurm geworden,dann würdest du vielleicht deinen Schwachsinn nicht jedem Laien empfehlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Maler
    Beiträge
    140
    @ bluecher

    warum kein Latex im Keller ist doch nen Neubau und grade in so einer Ecke wo man später kaum noch ran kommt.
    Und bei Dispersionssilikatfarbe bitte nicht ein bis zweimal auf Kalkzementputz grundieren schon garnicht mit Tiefgrund.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Womit denn dann? Oder gleich gar nicht? Einfach zweimal streichen?

    Und: Dispersionsfarbe = Dispersionssilikatfarbe?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Potsdam
    Beruf
    Maler
    Beiträge
    140
    Ich würde ne gute Dispersionsfarbe verwenden mit lösemittelfreiem Tiefgrund grundieren und zweimal streichen fertig.
    Oder Dispersionssilikatfarbe die ist halt nen "offener" heißt nimmt Feuchtigkeit (in geringen Mengen) auf und gibt sie wieder ab.
    Dann aber mit ner speziellen grundierung da hat jeder Hersteller seine eigene und da solltest dich auch nach richten.
    Dispersionssilikatfarbe verkieselt mit dem Untergrund.
    Aber fürn Keller, einfache Dispersionsfarbe die ist auch diffusionsoffen. Aber nicht die ganz ganz billige.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2010
    Ort
    Nordhessen
    Beruf
    ewiges Schulkind
    Beiträge
    654
    Okay, danke. Im Prinzip hatten wir uns das genau so gedacht bzw. so auch schon angefangen (Tiefgrund drauf und bereits 1x gestrichen mit Innendispersion). Ich muss aber gestehen, dass wir recht günstige Farbe genommen haben *hust* Woran merkt man die Preis- und Qualitätsunterschiede? An der Deckung oder noch an anderen Dingen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen