Ergebnis 1 bis 7 von 7

DIN 18195 Ausnahmen

Diskutiere DIN 18195 Ausnahmen im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Penzberg
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    167

    DIN 18195 Ausnahmen

    Hi,
    für die DIN 18195 steht unter 1.Anwendungsbereich Ziffer 1.2 u.a.
    "Diese Norm gilt nicht für -...- Bauteile, die so wasserundurchlässig sind, daß die Dauerhaftigkeit des Bauteils und die Nutzbarkeit des Bauwerks ohne weitere Abdichtungen im Sinne dieser Norm gegeben sind. In diesem Sinne gilt sie auch nicht für Konstruktionen aus wasserundurchlässigem Beton".

    Meine Frage: Sind hiermit weiße Wannen gemeint ? Oder gilt diese Ausnahme auch, wenn 'nur' wasserundurchlässiger Beton verwendet wird ?

    Oder andersum: Ist DIN18195 Teil 4 Punkt 6.1 und 6.2. anwendbar, wenn der Keller aus wasserundurchlässigem Beton (aber nicht in Form einer weißen Wanne) hergestellt wurde ?

    Gruß,
    Douny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. DIN 18195 Ausnahmen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Neuss
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    107

    Ansatz :

    falls nur ein Bauteil, nicht aber das gesamte Bauwerk wasserundurchlässig ist, gilt die DIN 18195, falls das gesamte Bauwerk ( z.B. = Keller) nach den a.a.R.d.T als sogenannte "weisse Wanne" geplant und auch errichtet (!!!) wurde, gilt die DIN 18195 IMHO für dieses Bauwerk nicht.

    Anmerkung : wasserundurchlässige Bauwerke sind aber immer noch durchlässig gegen Wasser in gasförmigem Zustand, bei Bauwerken im Grundwasser ist die Partialdruckdifferenz innen-aussen bei einer höherewertigen Nutzung des Bauwerkes ( = z.B. :Wohnraum ) so groß , das auf eine Dampfsperre ( z.B. KMB Beschichtung auf der Aussenseite) nicht verzichtet werden sollte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Penzberg
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    167
    Jetzt stellt sich die Frage, wann eine Konstruktion wasserundurchlässig ist. Nur, wenn eine WW vorliegt oder evtl. auch, wenn mit WU-Beton gearbeitet, Fugenbänder verwendet werden etc. also alles sorgfältig und bestens verarbeitet wird (aber halt keine WW entsteht) ?

    Und muß bei der Ermittlung, was an Abdichtungen geschuldet wird, berücksichtigt werden, welche sonstigen Umstände wie z.B. Bodenbeschaffenheit vorliegen (Muß also exakt nach DIN1895 unabhängig von den Rahmenbedingungen abgedichtet werden) ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Penzberg
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    167
    Hi,
    ich hab noch eine Frage zum Thema Kellerabdichtung, die gut in diesen Thread paßt:
    Angenommen, man hat nur Bodenfeuchtigkeit zu befürchten (z.B. durchlässiger Boden und Haus steht auf einem Hügel), kann dann trotzdem durch eine WU-Betonbodenplatte Wasserdampf gelangen ?
    Oder ist in einem solchen Fall eindringender Wasserdampf nur bei stauendem Wasser möglich ?
    Gruß,
    Douny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    mit bodenfeuchte ist immer zu rechnen.
    wie richtig geschrieben gilt din 18195 nicht bei wasserundurchlässigen bauteilen.
    lt. DIN 18195-4 kann die abdichtung gegen bodenfeuchte bei räumen mit nicht ständigem aufenthalt von personen entfallen,
    wenn eine 150mm kapillarbrechende schicht eingebaut wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Penzberg
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    167
    @sepp: Danke, aber das beantwortet nicht meine Frage:
    Entsteht Wasserdampf überhaupt, wenn nur Bodenfeuchtigkeit vorliegt. Und wenn ja, kann der dann durch eine WU-Betonbodenplatte ? Oder entsteht ein solcher Wasserdampf nur, wenn sich das Wasser staut ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Penzberg
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    167
    Könnte noch bitte einer einen Kommentar zu meiner letzten Frage abgeben. Wäre super. Hier nochmal als Wiederholung:

    Entsteht Wasserdampf überhaupt, wenn 'nur' Bodenfeuchtigkeit vorliegt. Und wenn ja, kann der dann durch eine WU-Betonbodenplatte ? Oder entsteht ein solcher Wasserdampf nur, wenn andere Verhältnisse als nur Bodenfeuchtigkeit vorhanden sind ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. WU Beton Bodenplatte ohne Keller DIN 18195
    Von giant im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 26.02.2005, 21:11
  2. DIN 4109 versus VDI 4100
    Von Pauline46 im Forum Bauphysik allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.09.2004, 21:50
  3. Holzfeuchte
    Von matzi im Forum Dach
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.04.2003, 22:07
  4. DIN 18195, Hilfe schnelle Antwort erbeten
    Von Gast im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.03.2003, 01:02