Ergebnis 1 bis 3 von 3

Boden ausgleichen und Fußbodenheizung integrieren

Diskutiere Boden ausgleichen und Fußbodenheizung integrieren im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    DE
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    18

    Boden ausgleichen und Fußbodenheizung integrieren

    Hallo Leute,

    ich beabsichtige nun endlich, meine abfallende und unebene Dachgeschosswohnung auszugleichen
    beim Wohnzimmer habe ich ca. 5 -7 cm Höhenunterschied

    geplant ist folgender Vorgang (Raum für Raum)
    Laminat entfernen
    Den 5 mm Trittschutz als Rieselschutz drinlassen
    Trockenschüttung, ca. 600 Liter drauf und ausgleichen
    22 mm dicke Verlegeplatten schwimmend verlegen und verfliesen

    Hoffe mal, dass es soweit OK ist

    Nun plane ich noch eine 10 m² Fußbodenheizung einzubauen

    Nehme ich eine elektrische, wird die ja auf den Verlegeplatten verlegt und in den Fliesenkleber eingearbeitet, oder?

    Die Stromkosten von ca. 160 W pro m² schrecken mich aber etwas ab

    Alternativ käme eine Dünnbett Wasser-Fußbodenheizung infrage

    bei 8 mm wird’s aber kompliziert mit dem verfliesen, bzw. müsste der flexible Kleber schon recht dick aufgetragen werden

    könnte ich die z.B. auf den Holzdielen eine Dämmung legen (eventuell reicht ja der Trittschutz) darauf die Heizmatten verlegen, dann die Trockenschüttung, Verlegeplatten, Fliesen?

    würde die Trockenschüttung und die Verlegeplatten Wärme speichern, oder eher blocken?

    Gruß
    floyd
    Geändert von R.B. (31.03.2011 um 14:40 Uhr) Grund: Nix intrigieren, hier wird integriert. Aber link kommt raus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Boden ausgleichen und Fußbodenheizung integrieren

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    655
    ...na dann hoffen wir mal, daß das was wird mit der Intrige...

    Da geht einiges durcheinander. Zu Deinem Fußbodenaufbau sag ich mal nix (nur soviel - sehr schadensträchtig).

    Deine elektrische Fußbodenheizung wird wohl ein teurer Spaß, im Normalfall nutzt man die elektrischen Teile zur Fußbodentemperierung. Diese wird über eine Zeitschaltuhr gesteuert und läuft nur relativ kurze Zeit, damit morgens beim Zähneputzen oder abends nach dem Duschen die Fliesen nicht so kalt sind.

    Wenn "richtige" FBH dann gibt es trockenverlegte Systeme, die gut funktionieren, die benötigen allerdings einiges an Aufbauhöhe.

    10m² FHB - und der Rest der Wohnung? Heizkörper? Dann muß da ja auch noch einiges an Deiner Heizungsanlage umgebastelt werden und spätestens da kommt der Ruf nach dem Profi.

    Lies Dich in das Thema erstmal ein, da werden Dir sicherlich noch ein paar mehr solcher Dinge auffallen.

    Gruß,
    Erdferkel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2009
    Ort
    DE
    Beruf
    Selbstständig
    Beiträge
    18
    Sorry,
    wußte nicht, das Links zu Produkten nicht erwünscht sind

    die E-Heizung sollte als Unterstützung der vorhandenen zwei Radiatoren dienen (ein Radiator ist aber immer aus, da kaum zugänglich)

    da das WZ ziemlich offen ist (keine Tür, offene unbeheizte Küche) ist es sehr schwierig, die Bude warm zu bekommen

    der nicht gedämmte Altbau und eine recht alte Gastherme im Keller geben den Rest dazu

    die Dünbett-Heizung würde den Radiator ersetzen

    schätze doch mal, das 10 m² Fußbodenheizung effektiver ist, wie die jetzige Anlage

    zudem kommen Jahr für Jahr 500-600 € Heizkosten-Nachzahlung und das quasi nur fürs WZ

    was ist denn falsch an dem Bodenausgleich?

    die Trockenschüttung wiegt doch nicht viel
    Estrich würde natürlich aufgrund des Gewichtes nicht gehen

    gruß
    floyd
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen