Ergebnis 1 bis 4 von 4

Fragen zum Außenputz

Diskutiere Fragen zum Außenputz im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34

    Fragen zum Außenputz

    Hallo Fasadenexperten,

    ich möchte im August / September unseren Neubau (Rohbau April - August 2010, Innenputz September 2010, Estrich Oktober 2010) verputzen lassen. Ich bin derzeit dabei mich diesbezüglich zu informieren. Ich hatte bisher 3 Putzer auf der Baustelle und alle haben unisono gesagt: Unterputz als Kalkzemet-Leichtputz ausführen (z.B. weber.dur 132 ip 18e). Oberputz soll ein Scheibenputz mit 3mm Körnung werden. Der Baustoffhändler meines Vertrauens hat mich jedoch darauf hingewiesen, das bei hochwärmegedämmten Steinen mit einer Wärmeleitzahl < 0,14 W/mK ein Kalkzement-Faserleichtputz zu verwenden ist (z.B. weber.dur 137 ip 19). Das Mauerwerk besteht aus 36,5cm KLB Kalopor 0,08.

    Daher die erste Frage: Kaltzement-Leichtputz oder Kalkzement-Faserleichtputz? Was ist der richtige Weg? Meinungen und Argumente erbeten.

    Der Keller unseres Bau ist ein Nutzkeller, also kalt. Ich habe dem Bauunternehmer seinerzeit aber noch 6cm Außendämmung für den Keller aus den Rippen geleiert (bitte jetzt keine Diskussion über Sinn oder Unsinn dazu lostreten...). Der Keller ragt ca. 60cm aus dem Boden heraus. Dieser Teil muss nach meinem Wissen ohnehin mit Amrierungsgewebe und Armierungkleber bearbeitet werden. Die Frage die sich hier stellt: Ist es ok diesen Teil ohne zusätzlichen Sockelputz einfach mit dem Armierungskleber fertigzustellen?

    Zu guter letzt scheint bei den Putzern die Fertigstellung der Fasade eine Philisophiefrage zu sein. Ich hätte eigentlich erwarten, das der Putz bereits eingefärbt aufgetragen wird. Hier scheiden sich die Geister. Die einen sagen nein, der andere sagt ja. Begründung für nein: Die Fasade könnte fleckig werden, wegen unterschiedlicher Trockzeiten bei unterschiedlichen Temperaturen. Wie seht ihr das??? Mit eingefärbtem Putz arbeiten oder weiß verputzen und danach farbig anlegen?

    Danke fürs Feedback.

    Gruß Torsten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fragen zum Außenputz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    planfix
    Gast
    was haben die putzer denn sonst noch angeboten?
    war ein gewebe mit dabei?
    prinzipiell herstellerangaben berücksichtigen!

    eingefärbter putz ist teurer, außerdem werden durch einen anstrich die offenen poren im putz verschlossen und schmutz setzt sich nicht so schnell ab.
    ich bin kein freund von gefärbten putzen, weil eine fläche mit einem anstrich einfach länger schön bleibt.
    häuser ohne egalisierungsanstrich bekommen meist schon zwischen dem 8 und 10 jahr einen neuen anstrich. bei gestrichenen fassaden kann man da noch ein bisschen warten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Eingefärbt mit EG-Anstrich. Bei kleinen Beschädigungen sieht man dann auch kein weiß durch, und man kommt mit einem Anstrich hin.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Rhein-Main Gebiet
    Beruf
    IT-Consultant
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    was haben die putzer denn sonst noch angeboten?
    war ein gewebe mit dabei?
    ...
    Gewebe einspachteln an allen Styrodur-Übergängen ist, soweit ich weiß Standard und den Kellerteil wie beschrieben. Den ganzen Kasten in Gewebe einpacken, wenn Du das meinst, auf die Idee ist von denen bisher keiner gekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen