Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Gas-Wasserinstallateur
    Beiträge
    29

    Dämmung beim Holzhaus

    Hi,
    ich hätte mal eine Frage zum Thema der Dämmung beim Holzhaus.
    Ich würde das Haus gerne von innen dämmen, weiß aber nicht genau auf welche Weise es am besten währe. Es ist ein Ferienhaus mit 20mm Holzaußenwand und ca 100mm Kantholzaufbau. Jetzt wollte ich eine Innenverkleidung aus Spannplatten und einer Zwieschendämmung bauen. Jetzt die Frage, wie dämme ich am besten den Zwieschenraum. Reicht es wenn ich Glaswolle im Zwieschenraum packe oder muß ich noch eine Folie an der Innen beziehungsweise Außenwand aus Feuchtigskeitsgründen mit einbauen? Oder habt ihr noch bessere Vorschläge wie ich das am besten anstelle?

    Gruß michi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung beim Holzhaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Du wirst den Innenraum komplett Luftdicht in Folie einpacken müssen und auch alle Anschlüsse an Fenstern und Türen abkleben müssen, Die Spanplatte wird nicht reichen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Wieland
    Gast
    Die Hüttute sollte von außen gedämmt werden, entweder vollflächig mit Ölpapier
    von aussen zutackern u. Dämmung / Putzträger kraftschlüssig mit geeigneten
    Verbindungsmittel aufbringen und fachgerecht verputzen.
    Oder wie vor mit Holzunterkonstruktion u. neue Stulpschalung aufbringen, unter
    der Stulpschalung nochmals Dammpfsperre / Diffusionsoffen.

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Gas-Wasserinstallateur
    Beiträge
    29
    Muß die Folie diffussionsoffen sein, wenn ja zur welcher Seite?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Die Kanthölzer sind nur Ständerwerk kein "Blockhaus"?
    Ist da noch Dachpappe unter der Holzverkleidung?

    Ziel sollte es eben sein das ganze von außen her winddicht zu bekommen und von innen her luftdicht. Besonders letzteres ist wichtig
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Die Wände sind mit Kanthölzern aufgekontert worden innen.

    Hab ich auch schon im Blockbohlenbau gemacht, da wird mit Gleitankern aufgekontert und von innen komplett mit Dampfbremspappe winddicht gemacht.

    Seitdem halte ich nix mehr von Blockbohlen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    naja , 20mm ist von blockbohlen ne ganze elle entfernt ....

    ich lese daraus bretter.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Stimmt... Geht ja eher in Richtung Hüttenfurnier

    Ich würde es für mich mit Dampfbremsfolie machen, allerdings ringsrum, auch den Boden in die Dämmschicht einbinden.

    Wenn das alles schön Luftdicht eingepackt ist innen eine Lattung drauf und dann verkleiden...
    Das wird schon passen... Luftaustausch wird ja schon genug sein wenn man ein mal rein und Raus gegangen ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Hallo @michi,

    wie oft und zu welcher Jahreszeit wird denn dieses Ferienhaus genutzt?

    Gruß
    KPS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    haera
    Gast
    Ich empfehle mal die Lektüre meines Bloqeintrages: http://blogs.haera.de/?p=3
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Gas-Wasserinstallateur
    Beiträge
    29
    Sorry hatte länger kein Internetzugang,
    Das Haus wird hauptsächlich vom Frühling bis Herbst genutzt.
    Ich würde gern wissen, ob ich die Dampfsperre vor oder nach der Dämmung einbauen muß, und zur welcher Seite muß sie offen sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Gelting
    Beruf
    Maschinenbauer
    Beiträge
    182
    Was ist dein Ziel mit der Dämmung? Willst du die Nutzungsdauer deines Ferienhauses verlängern um vernünftig zu heizen?
    Wie ist der zustand des gebäudes in der kalten Jahreszeit?
    Wasser abgedreht und Innentemperatur = Aussentemperatur oder beheizt??

    Es geht ja darum den taupunkt nicht zu erreichen. Dafür die aufwändigen Dichtungsmaßnahmen.

    Sollten deine "Spanplatten" (Schönes Ambiente) innen an den Stößen verklebbar sein und auch zu den Durchdringungen hin könnte eine Einblasdämmung das einfachste sein. Gibt nur kleine Löcher innen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Gas-Wasserinstallateur
    Beiträge
    29
    Die Innentemperatur dürfte im Winter = Außentemperatur sein, da im Winter nicht beheizt wird oder wenn dann nur mal für paar Stunden geheizt wird fals ich mal anwesend bin was selten vorkommt. Ansonsten wird nur in der Übergangszeit beheizt Frühling/Herbst. Mein Problem besteht das es in der Hütte recht feucht ist, was man am Geruch erkennt. Deswegen die Frage. Meiner meinung müsste die Dampfsperre noch vor der Außendämmung sein und nach von innen nach außen offen sein, dammit die Feuchtigkeit aus dem Raum kann. Sprich von innen nach außen Spannplatte/Dampfsperre/Dämmung und Außenwand. das würde heißen das der Taupunkt hinter der Dämmung an der Außenwand währe und der Innenraum dadurch trocken. Das ist jetzt eine rein logische Betrachtung von mir allerdings bin ich mir da nicht sicher, oder sehe ich das jetzt ganz falsch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Gegen den Muff hilft nur konsequent ein paar Grad über Aussentemperatur heizen und gleichzeitig gezielt lüften. Da hilf Dämmung nix, sie sorgt nur dafür, das das Heizen billiger wird...

    Gruß Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen