Ergebnis 1 bis 12 von 12

LSS für Drehstrom

Diskutiere LSS für Drehstrom im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    3

    LSS für Drehstrom

    Hallo Experten,

    ich habe ein gebrauchtes Haus gekauft, das in der Elektroinstallation über einige Drehstromanschlüsse (für Herd, Garage u.a.) verfügt. Die Phasen sind dabei pro Anschluss *einzeln* und nicht über einen 3-phasigen Leitungsschutzschalter abgesichert. Besteht hier Handlungsbedarf, die 3x1-Kombinationen durch dreiphasige LSS auszutauschen? Freue mich über Meinungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. LSS für Drehstrom

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Nachdem über die Steckdose die Möglichkeit besteht, dass Drehstromverbraucher angeschlossen werden, käme für mich nur ein 3pol. LS in Frage.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    S-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    44
    Ich würde mir weniger Gedanken um die Abschaltung der Sicherungen machen,
    denn die Hausanschlußsicherungen schalten auch nicht 3pol ab.
    Wichtiger wäre der Einbau von FI-Schutzschaltern, sofern nicht vorhanden.
    Der technische Stand (Alter) der Anlage wäre noch die Frage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Es ist zu unterscheiden:
    Beim Herd und anderen unechten Drehstromverbrauchern nimmt man bewußt drei Einpolige.

    Unproblematisch ist es bei fest angeschlossenen Drehstrommotoren mit Motorschutzschalter.

    Kritisch (wenngleich durchaus zulässig) hingegen bei Drehstromsteckdosen, weil an denen auch mal Motoren ohne Motorschutzschalter betrieben werden.
    Da kann es dann bei einpoliger Auslösung zu verschiedenen Gefahren kommen - vom Motorsterben (aufgrund Überhitzung bei Zweiphasenlauf) bis hin zur Zerstörung mechanischer Antriebe (wegen Unwirksamkeit der Drehrichtungsumkehr).
    Deswegen nimmt man dafür vorzugsweise dreipolige.

    Der Vergleich der Endstromkreis- mit der Hausanschlußsicherung ist unsinnig (zumindest in vernünftig dimensionierten Anlagen besteht da ausreichende Selektivität).

    Aber damit der Kollege hat natürlich Recht:
    Viel dringender als solch eine Umrüstung ist der Einbau (sofern nicht schon für ALLE Endstromkreise vorhanden) von Fehlerstromschutzschaltern (mit 30mA Nennfehlerstrom)!

    Auch kann die Auslösecharakteristik (Kennbuchstabe) der vorhandenen LS Anlaß sein, sie zu erneuern.

    Kannst Du mal Fotos des Bestands zeigen?
    Dann sehen wir weiter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Es ist zu unterscheiden:
    Beim Herd und anderen unechten Drehstromverbrauchern nimmt man bewußt drei Einpolige.
    Bitte näher erläutern. Natürlich kann man (beispielsweise) einen Herd auch mit 3 Einpoligen betreiben, aber wieso sollte man das "bewußt" so wählen?
    Dabei unterstelle ich natürlich, dass am Herdkreis sonst nichts weiteres angeschlossen wurde.

    Das Thema RCD ist wichtig, aber nachdem danach nicht gefragt wurde....

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Magdeburg
    Beruf
    Ing.
    Beiträge
    5,102
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    ...Herd auch mit 3 Einpoligen betreiben, aber wieso sollte man das "bewußt" so wählen?...
    Ich würde sagen, damit die Kartoffeln weiter köcheln können, während der LS der Nachbarphase wg. Defekt gefallen ist.
    Da alle Einzelverbraucher am Herd einzeln an Außenleiter-Neutralleiter geschaltet sind, besteht auch kein Gefahrenpotential bei Ausfall von Außenleitern.
    Alle Sicherungsverteiler in meinem Einflussbereich sind mit Einzel-LS für den Herd bestückt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Exakt so ist es: Damit wird die Verfügbarkeit im Schadenfall erhöht (in aller Regel ist ja nur ein Außenleiter betroffen). Das freut nicht nur die Köchin!
    Billiger ist es außerdem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Exakt so ist es: Damit wird die Verfügbarkeit im Schadenfall erhöht (in aller Regel ist ja nur ein Außenleiter betroffen). Das freut nicht nur die Köchin!
    Billiger ist es außerdem.
    Gut....die Köchin ist ein Argument.

    Wenn an einem Herd ein LS auslöst (1 Außenleiter), dann ist das für mich erst einmal ein Grund den Fehler zu suchen. Da interessieren mich die Kartoffeln herzlich wenig, und der Backofen ist mir auch egal.

    Zur Not gibt´s eine Mikrowelle und/oder einen Wasserkocher.

    Billiger lasse ich bei der E-Installation grundsätzlich nicht gelten, denn das Material ist heutzutage so günstig, da reden wir von etwa 4,- bis 6,- € Unterschied zwischen 3 x 1pol oder 1x3pol.

    Aber nun ist mein Weltbild wieder in Ordnung. Ich dachte schon, es gäbe einen gewichtigen Grund die gegen den 3pol. LS sprechen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    841
    man muss immer unterscheiden, ob da ein echter Drehstromabnehmer dranhängt (z.B: Asyncronmotore) oder lediglich 3 Wechselstromabnehmer verteilt auf die 3 Aussenleiter (z.B.: EHerd)

    Fakt ist, dass eine allpolige Abschaltmöglichkeit gefordert ist. Dies kann aber auch 'nur' der RCD sein.

    Ich persönlich baue bei einer Drehstromsteckose (CEE) immer einen 3+N poligen LS ein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    70771
    Beruf
    dipl. Ing
    Beiträge
    1,128
    Da es aber Bestand ist gilt auch noch der Bestandsschutz.
    Handlungsbedarf im sinne von "Unzulässig" ist dann auch bei 3 Diazed Sicherungen für eine Drehstromsteckdose nicht gegeben.
    Handlungsbedarf im Sinne von "Heute baut man es anders und Sicherer ist dagegen bei den 3 Diazed gegeben, aber wie die Vorschreiber schon sagen, ginge mir der FI hier vor - erst vor zwei Monaten im Elternhaus genau so durchgeführt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    841
    Zitat Zitat von Hfrik Beitrag anzeigen
    Da es aber Bestand ist gilt auch noch der Bestandsschutz.
    Es gibt keinen Bestandsschutz!

    Es gilt lediglich: Anlagen, die den zum Zeitpunkt Ihrer Errichtung geltenden technischen Richtlinien entsprechen, müssen nicht nachgerüstet werden.

    (mit Ausnahmen z.B.: Drehstrom-Kragensteckdosen, FU-Schutzschalter sind verboten)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    3
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Es ist zu unterscheiden:
    Beim Herd und anderen unechten Drehstromverbrauchern nimmt man bewußt drei Einpolige.

    Unproblematisch ist es bei fest angeschlossenen Drehstrommotoren mit Motorschutzschalter.

    Kritisch (wenngleich durchaus zulässig) hingegen bei Drehstromsteckdosen, weil an denen auch mal Motoren ohne Motorschutzschalter betrieben werden.
    Da kann es dann bei einpoliger Auslösung zu verschiedenen Gefahren kommen - vom Motorsterben (aufgrund Überhitzung bei Zweiphasenlauf) bis hin zur Zerstörung mechanischer Antriebe (wegen Unwirksamkeit der Drehrichtungsumkehr).
    Deswegen nimmt man dafür vorzugsweise dreipolige.

    Der Vergleich der Endstromkreis- mit der Hausanschlußsicherung ist unsinnig (zumindest in vernünftig dimensionierten Anlagen besteht da ausreichende Selektivität).

    Aber damit der Kollege hat natürlich Recht:
    Viel dringender als solch eine Umrüstung ist der Einbau (sofern nicht schon für ALLE Endstromkreise vorhanden) von Fehlerstromschutzschaltern (mit 30mA Nennfehlerstrom)!

    Auch kann die Auslösecharakteristik (Kennbuchstabe) der vorhandenen LS Anlaß sein, sie zu erneuern.

    Kannst Du mal Fotos des Bestands zeigen?
    Dann sehen wir weiter.
    Hallo Julius,

    hier ein Ausschnitt aus dem Schaltkasten:



    Die Installation ist aus dem Jahr 2005. Das Haus ist auf 2 Wohneinheiten hin ausgelegt (mit 2 Schaltkästen) und jeder Schaltkasten hat 1 FI. Die LS, auch für die Drehstromanschlüsse, sind alle identisch; Aufschrift "AEG Elfa EP61 B16 6000|3".

    Viele Grüße
    triax
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen