Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Risse, Putz löst sich, Gewährleistung

Diskutiere Risse, Putz löst sich, Gewährleistung im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Triebischtal
    Beruf
    IT-Systemelektroniker
    Beiträge
    1

    Risse, Putz löst sich, Gewährleistung

    Hallo Experten,

    ich habe im Herbst 2006 einen Neubau bezogen zu dem Planungsbüro und hauptsächlich ausführendes Gewerk je den selben GF hat. Das ausführende Gewerk ist inzwischen insolvent, den Planer (als Unternehmen) gibt es noch.

    Anlass meiner Frage hier ist, dass sich letzte Woche plötzlich ein viertel Quadratmeter Putz von der Decke löste. Bei Nachverfolgung ergab sich, dass sich offenbar in drei Zimmern Putz löst. Das äußert sich als Wölbung, die im "Gebirgskamm" einen Riss aufweist. Diese Stellen sind immer parallel entlang der Außenwände in ca. 10cm Abstand dazu. Weder Putz noch Decke sind/waren nass.

    Da wir überall nur verputzt und nicht tapeziert haben lassen sich auch Risse im Mauerwerk ausfindig machen, wie zB. horizontal im Dachgeschossgiebel zwischen den Fenstern (roter Hohlkammerziegel) oder Treppenhaus treppenstufenartig (KS). Alles eher Haarrisse, in die man wohl mit einer Ausnahme nichts hineistelken könnte - sei es noch so dünn.

    Auch der Außenputz reist in den Ecken der Fensterbänke, trotz Gewebe auf Dämmung - aber auch nur so minimal.

    Nun sieht der Bauherr so einen Riss anders als der Experte. Für mich sind die unschön, aber solang nur Haarrisse wohl nicht funktional gefährlich. Irritierend finde ich das Lösen des Putzes (Materialfehler können ja mal auftreten) an diesen nachvollziehbaren Stellen (Deckenübergang zu Außenwand).

    Bei Vertragsabschluss stand die Wahl zwischen Versicherung über 5% Rohbau oder Einbehalt. Der Spartieb beim Bau hat sich für den Einbehalt entschieden um damit mehr bauen zu können.

    Zählt der Putz zum Rohbau? Dann ist die 5 jährige Gewährleistung direkt um den Putzabfall zu Ende und nur beim Ausführenden einzulösen (der ist ja insolvent). Ist der Planer hier gesamtschuldnerisch mit dran oder handelt es sich gar um einen verdeckten Mangel für den die Frist nicht so knapp ist?
    Was bedeute es, wenn der Planer (der ja auch Ausführender war) nach Ansicht meint: "eine Decke übernehme ich, die beiden anderen bezahlt ihr" und dann einen Putzer vermittelt? Kann/Sollte man mehr als einen Material-/Verarbeitungsfehler vermuten?

    Rückfragen willkommen, denn ich denke nicht alles sachlich und fachlich korrekt angegeben zu haben.

    MfG

    Ronny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Risse, Putz löst sich, Gewährleistung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,993
    die Äußerung des Planers könnte darauf hindeuten, dass er vielleicht weiss einen Fehler gemacht zu haben, wie gesagt. Könnte

    Ich würde einen Baurechtsanwalt (vorerst nur) befragen inwieweit der Planer haftbar zu machen ist.
    Alles andere ist im trüben fischen.


    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen