Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23
  1. #1

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Eschenburg/ Hessen
    Beiträge
    15

    Holzständerbauweise

    Hallo,
    ich möchte im jahr 2003 endlich damit beginnen meine eigenen 4 wände zu errichten und habe mich nach langem hin und her dafür entschieden, das haus in holzständerbauweise zu errichten.
    Da ich handwerklich eigentlich alles kann, keinen zeitdruck habe, möchte ich gerne alles selber bauen, bis auf die bodenplatte.
    Die bodenplatte lasse ich von einem bauunternehmen herstellen.

    Nun meine frage.
    Wer hat mit holzständerbauweise in eigener regie erfahrung und sein haus selber aufgebaut ?
    Welches holz wurde verwendet ?
    Welche schwierigkeiten sind aufgetreten ?

    Desweiteren habe ich geplant die aussenwand mit osb platten zu verkleiden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lutz Günther
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Holzständerbauweise

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    3 Gegenfragen vorweg:

    1. Wer plant ?
    2. Wieviel Zeit hast Du ?
    3. Wieviel Bauerfahrung hast Du ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Eschenburg/ Hessen
    Beiträge
    15
    Hallo JDB,
    vielen dank für deine antwort bzw. fragen.
    zu 1 ) haus habe ich selber gezeichnet
    2) bis 2008
    3) habe ein eigenes ferienhaus komplett selber " ausgebaut "
    einziges was an fremdleistung erbracht werden muss ist meiner meinung nach die statikberechnung der decke zum 1. stock
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Holzrahmenbau

    Mutig mutig Lutz,
    da hast Du Dir was vorgenommen - könnte ein Dauerbrenner im Forum werden.

    in eigener Regie ?
    dazu möchte Dir dringend anraten einen mit Holzrahmenbau vertrauten Zimmerer zu beauftragen und wenigstens das Gerippe aufstellen lassen. Dann hast Du zunächst ein Dach über dem Kopf und noch jede Menge Möglichkeiten für Eigenleistungen.

    welches Holz ?
    Im Holzrahmenbau wird häufig sogenanntes Konstruktionsvollholz (KVH) verwendet, weil es klar definierte Qualitäten aufweist.

    Schwierigkeiten ?
    kann es jede Menge geben, selbst mit dem besten Material. Oberstes Gebot muß eine äußerst sorgfältige Planung sein. Bauherr, Architekt, Statiker und Handwerker müssen aufeinander abgestimmt werden. Dazu hast Du bereits geantwortet - selber gezeichnet. Mit dem Zeichnen alleine ist es nicht getan, es muß alles geplant werden! Es ist ein Luftdichtheitskonzept zu erstellen usw. usw.

    OSB-Flachpressplatten ?
    bevorzuge ich persönlich nicht, mir kommen diese Platten immer wie gekotzt vor, jede Menge Leim dazu - fertig.
    Wo sollen die OSB-Platten eingesetzt werden - innen oder aussen - als aussteifende Elemente ? Falls Du einen diffusionsoffenen Wandaufbau (anzuraten) ausführen willst, ist bei äusserer Anwendung Vorsicht geboten. Die Platten haben meiner Meinung nach einen zu großen Dampfdiffusionswiderstand. Zudem könnten das verleimte Zeugs meiner Meinung nach einen guten Nährboden für Schimmel darstellen.

    mfg wilhelm wecker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Hallo Lutz,
    Du brauchst also noch eine Statik für die EG-Decke.
    soso...

    Wer berechnet denn das Dach und dessen Lastabtrag ?
    Für Eigengewicht Schnee und Windlast?

    Wer berechnet die lastabtragenden Elemente im Erdgeschoß ?
    Innenwände, Außenwände, Fenster- und Türstürze?

    Wer berechnet die Gebäudeaussteifung?
    (Windlasteinleitung,-durchleitung und -ableitung bzw. Verankerung ?
    Wer berechnet dir eventuell erforderliche Zuganker ?

    Wer macht Dir die Anschlußdetails, wenn die aufzunehmenden Lasten unbekannt sind?

    Was ich sagen will :
    Wenn Du meinst, daß es aus statischer Sicht mit der Dimensionierung der Decke über EG getan ist, dann bist Du auf dem falschen Dampfer.

    Bester Fall :
    Du meinst es gut, machst es handwerklich richtig, baust aber 10-fache Sicherheit mit ein. (Lasten unbekannt)
    (wird seeeeehr teuer)

    Wahrscheinlicher Fall :
    Fängst euphorisch an, stößt aber immer wieder auf Punkte, wo Du denkst: "Shit, DA habe ich nicht dran gedacht, hätte ich man...."
    Zum Schluß erhältst Du ein Werk mit erheblichen Mängeln.
    Wesentliche Punkte zur Gebäudeaussteifung werden mißachtet.
    Gefahr in Verzug !

    Schlechtester Fall :
    Die Hütte bricht beim Richtfest schon zusammen, alle kommen um, und Du überlebst...

    Ich will hier nicht oberlehrerhaft auftreten, aber überlege Dir, was Du tust.
    Hole dir die richtigen Planer (Archi, Statiker) mit ins Boot, bestimme klar den Leistungsumfang, und 'let it grow'.
    Du mußt das Rad nicht neu erfinden....

    mfg, jdb

    Ach übrigens:
    Hessen! Deine Statik wird sogar geprüft !
    hihi - hätte mir meinen Beitrag sparen können.
    (Aber ich glaube, da ist z.Z. auch was im Umbruch. Kann sein, daß das next year anders läuft...)

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790

    Böse nicht ganz off topic...

    mit der neuen hbo sind auch in hessen freizügigkeiten bei der prüfpflicht verankert, die je nach motivation und auslegung der bauaufsichtsbehörden zu "interessanten" ergebnissen führen können, wenn sogar auf die prüfung der existenz des verantwortlichen bauleiters verzichtet wird.

    für die darmstädter tagung der prüfingenieure wird es sicher auch künftig genug stoff geben. bisher konnten viele kapitale murxereien noch rechtzeitig gestoppt oder zumindest saniert werden, künftig wird das in anbetrachtet weiter steigenden kostendrucks auf die baufirmen und knapperer kassen der bauherren sicher zu noch gravierenderen problemen führen.

    zu dem "geplanten" oder besser gesagt anvisierten holzrahmenbau:
    ich glaube, es lohnt sich schlicht und ergreifend nicht, die
    statisch-konstruktiv sehr wichtigen bauteile selbst zu basteln.
    der kostenanteil für das tragende gerippe ist eher niedrig, der selberbauerstundenlohn müsste extrem niedrig angesetzt sein, um den selbstbau wirtschaftlich interessant zu machen (selbst bei einem 1:5-lohnverhältnis), weil die maschinellen und apparativen voraussetzungen fehlen.
    die tragende minimalkonstruktion, die von fachleuten geplant und ausgeführt sein sollte, kostet etwa 1/4 .. 1/6 der fix-und-fertigen konstruktion, dabei geht ein grosser teil der "minimalkosten" für baustoffe ´drauf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Eschenburg/ Hessen
    Beiträge
    15

    Daumen hoch Holzständerbauweise

    Erst einmal möchte ich mich bei euch für die vielen tipps und anregungen bedanken.
    Herr Wecker : kvh werde ich verwenden und habe auch schon von einem bekannten den tipp bekommen dieses holz aus dem schwarzwald zu beziehen, da diese u.a. viel erfahrung mit der holzständerbauweise haben.
    Schwierigkeiten gibt es überall, aber mein motto ist " diese aus dem weg zu räumen ( was mit sicherheit nicht immer einfach sein wird), aber, da ich keinen zeitdruck habe sehe ich dem eher gelassen entgegen.
    Da ich über eine ausreichend große halle verfüge bin ich der meinung die wände in der halle zu bauen und diese dann, wenn alles komplett ist innerhalb von einer woche aufstellen zu können, sodaß unter aufsicht eines zimmermeisters dann das dach gebaut werden kann.
    OSB Platten : sollen nur an der aussenseite angebracht werden später kommt dann eine lattung darauf und das haus wird mit lerchenholz anschliessend verkleidet.
    Im innenbereich werden auch osb oder rigipsplatten angebracht davor kommt natürlich noch eine diffussionsfolie und anschliessend wird es mit einem kunstharzputz verputzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Eschenburg/ Hessen
    Beiträge
    15

    Holzständerbauweise

    Hallo jdb
    natürlich hast du recht bzgl. der statik.
    Vielleicht ist es verkehrt rübergekommen, aber ich zeichne mir das haus und gebe es anschl. einem architekten und statiker die mir dann eine auflistung geben, welche holzstärke, abstände usw. ich haben muss, damit ich dann nur noch das material dementsprechend kaufen kann.

    Ach ja ich sehe sie nicht als oberlehrerhaft an sondern als einen der wahrscheinlich schon des öfteren probleme am eigenbauhaus miterlebt hat und nur einige ansichten und tipps ( für die ich dankbar bin ) ins boot wirft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    OSB-FLachpressplatten

    Hallo Lutz,
    OSB-Flachpressplatten wirken dampfsperrend und sind deshalb überwiegend für den Einsatz als statisch wirksame innere Wandbekleidungen zu verwenden.

    Noch ein Hinweis - die Lerche ist ein Singvogel und hat nichts auf Deinen Wände verloren.

    Aus bauphysikalischer Sicht ist der gleichzeitige Einstaz von OSB-Platten innen und aussen mit Vorsicht zu genießen.

    mfg ww fs
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Eschenburg/ Hessen
    Beiträge
    15

    Holzständerbauweise

    Hallo mls,
    auch ihnen sei dank für ihre ansichten.
    Ich möchte einfach das haus fast komplett selber bauen. Statiker und architekt werde ich, nach den tipps die hier bekommen habe, mit einbeziehen müssen.
    Das lohnverhältniss, rein wirtschaftlich gesehen da gebe ich ihnen recht, steht wahrscheinlich in keinem verhältniss, aber ich möchte das haus selber bauen und berechne daher mein stundenlohn mit 0,00 Euro.
    Ich werde aber trotzdem mir auch angebote einholen die mir die kosten aufzeigen wenn ich das gerippe von einer firma erstellen lasse.

    MfG lutz guenther
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    MAB
    Gast

    Naja

    Wenn ich mir den Pfusch der "Profis" so ansehe, kann ich Lutz verstehen.

    Aber Wahnsinn bleibt es alleine schon aus Haftungsgründen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Welchen 'Pfusch' meinste?
    TBU's Bau ?
    Das ist billiger industrialisierter Massen-Spanplatten-Holztafelbau - ohne Anspruch.
    -
    Das hat nix mit zimmermannsmäßigen HRB oder auch qualitativ hochwertigen Tafelbau zu tun.
    -
    @Lutz
    Hört sich nicht soooo schlecht an, Lutz.
    Hol dir die richtigen Leute ins Boot und dann gutes Gelingen.

    OSB außen - überleg Dir lieber nocheinmal und gönn dir eine Installationsebene.

    mfg, jdb
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Eschenburg/ Hessen
    Beiträge
    15
    jdb
    warum nicht osb aussen und zusätzlicher verkleidung ?
    was meinen sie mit installationsebene ? ( vielleicht stehe ich momentan auf dem schlauch )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    na, dann muß ich mich korrigieren:
    Keine Ahnung von einem bauphysikalisch unproblematischen, funktionierenden Wandaufbau ist ein gaaaaaaaanz schlechtes Vorzeichen.
    Bevor Du also in Deiner Halle loslegst, empfehle ich Dir in einer Ecke dieser Halle (4x4m reicht) eine kleine Bibliothek anzulegen, um dort erstmal deine Hausaufgaben zu machen.

    1. Semester:
    a) Tauwasser : Entstehung - Vermeidung - MitLebung
    b) Folie or not
    c) Der Elektriker

    Wiederholung :
    Das Rad gibt es schon. Warum willst Du es neu erfinden ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    MAB
    Gast

    Nein, nicht TBu

    Der Pfusch ist mein Job. Das sehe ich jeden Tag.

    Auch und gerade von "Profis"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Garagenfundament für Garage in Holzständerbauweise
    Von THFJAW im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.06.2007, 07:27
  2. Holzständerbauweise - Fragen zur Baubeschreibung
    Von Markus1969 im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 25.08.2004, 15:12
  3. Garagenfundamentplatte selbst bauen
    Von HenniBenni im Forum Tiefbau
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 15.06.2003, 21:33