Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19
  1. #1
    Moenchen87
    Gast

    Dach am Ortsende

    Hallo meine lieben,

    wir möchten ein Zweifamilienhaus bauen - das Grundstück liegt an einem Ortsende und hat keinen Bebauungsplan. Mit der Gemeinde wurde bereits gesprochen, dass wir ein Haus mit E + I Mit einem Satteldacht 25 Grad bauen möchten. Daher haben wir dies gleich mit der Gemeinde in einem Notarvertag festgehalten, dass das in Ordnung geht. Die Gemeinde hat unseren Plan bereits genehmigt und an das Landratsamt weitergeben.

    Heute war ich in Landratsamt nähe und habe mir gedacht, ich frag gleich mal nach dem Stand der Dinge, da sagt mir die gute Frau, sie hätte sich eh in 2 Wochen bei mir gemeldet und mir gesagt, dasss der Plan abgelehnt ist, weil ich ein spitzdach machen muss (sprich einen komplett neuen plan), weil am ortsende darf man kein haus mit E+I bauen.

    Ich habe Ihr jetzt eine Kopie des Notarvertrags überlassen. Jetzt meinte Sie darauf "naja, ihnen ist jetzt schon klar, dass ich das an die rechtsabteilung weitergeben muss?" dann hab ich gesagt "ja, könnens ruhig machen, weil die 2. Wohnung soll, wie von der Gemeinde genehmigt ebenfalls ein voller Wohnraum werden."

    ich habe das internet gewälzt und nichts gefunden.

    stimmt denn das?! Kennt jemand so einen Fall? Habe ich mich da richtig verhalten?!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dach am Ortsende

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Moenchen87 Beitrag anzeigen
    Habe ich mich da richtig verhalten?!
    Nein! Sie nicht und die Gemeinde schon 2* nicht.

    Sie hätten die Zulässigkeit mit einer Umgebungsanalyse klären (und dann auch belegen) müssen, eine Bauvoranfrage stellen und erst nach deren positiver Bescheidung den Vertrag unterzeichnen dürfen.
    Denn der Kaufvertrag bindet zwar die Gemeinde, aber nicht die dieser übergeordnete Bauaufsicht des Kreises.
    Wenn die jetzt auf Grund des Vertrags das zugestehen, passiert das nur der Gemeinde zu Liebe.

    Denn die haftet durch diese Vertrag evtl. für die Ihnen entstanden Kosten ganz oder teilweise, sollte der Kreis auf seinem Standpunkt beharren!

    Das hätte aber auch Ihrem Entwurfsverfasser klar sein müssen. Ich sehe auch den hier mit in der Haftung (im Scheiternsfalle), sollte der sich nicht vertraglich entsprechend abgesichert haben!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Moenchen87
    Gast
    aber wir werden ja nicht das einzige zweifamilienhaus werden in unsere umgebung. es gibt ja bereits genug häuser im dorf, mit diesem stil.

    gibts denn ein gesetz dafür, dass man das nicht darf?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Wenn kein B-Plan, dann gilt: §34 Baugesetzbuch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Moenchen87
    Gast
    ok, danke.

    dieser §34 macht mir mut. wir haben ein 1200 m² großes grundstück (hinten am Grundstück muss eingegrünt werden 2 reihig mit heimischen Hölzern sprich 26 m), am anderen Dorfende (Dörfer gehen fast fließend ineinander über) steht ebenfalls ein Haus E+I mit einem Satteldach 25 grad, dann kommt ein Minihaus mit Spitzdach dann kommt ein Haus im Toskana-Stil und dann kommt wieder ein 2 Familienhaus E+I.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Ob's recht? Weiß nicht...vielleicht.

    Was etwas verwundert ist, daß der, der den Plan eingereicht hat, dies nicht im Vorfeld geprüft (gucken + ggf. fotographieren) und im Rahmen seiner Planung auch rechtssicher abgeprüft hat (Bauvoranfrage -siehe Ralfs Beitrag-, bei der nach konkreten Punkten gefragt wird. Hierz:b: Dachneigung, Größe, Maß der baulichen Nutzung,...).

    Eingrünen gilt nicht. Nach dem Motto: sieht zwar scheiße aus, ist doch aber bald nicht mehr zu sehen.....(womit ich nichts über das Aussehen Deines Hauses habe sagen wollen!!!).

    Dorfrandbebauung mag einer besondrs kritischen Betrachtung unterliegen, da sie die Außenwirkung eines Ortes maßgeblich beeinflußt. Vielleicht gibt es gar eine Gestaltungssatzung?

    am anderen Dorfende (Dörfer gehen fast fließend ineinander über)
    Ist aber ein anderer Ort! Vielliecht "gehört" dort ja eine solche Bebauung hin?

    Also: Umgebungsanalyse! Dann geht's weiter. Planer mal sanft befragen was er dazu meint...er hat's schließlich entworfen und schuldet den Erfolg (hier: Baugenehmigung).

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Moenchen87
    Gast
    ok, danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    wird hier auch schon besprochen.
    Tritt deinem Archi auf die Füße.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ich hab grad nen ähnlichen Fall am Wickel.
    Bauherren haben erst selbst Bauvoranfrage eingereicht - die Gemeinde (da waren die die "Bösen") hat "Nö" gesagt.
    Dann haben wir mal die Umgebung mit dem Läusekamm durchgesucht.
    Mit Bildern, GFZ, GRZ, max. Gebäudeabmessungen, Baufluchtlinien usw Listen gemacht und danach die Nutzung des Grundstücks beantragt.
    Erst hat die Gemeinde noch gezuckt, dann hat das Bauamt den Daumen nach oben gestreckt.
    Mittlerweile liegt die Sache im Bauausschuß mit der Empfehlung des Einvernehmens der gemeindlichen Fachbehörde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Mit gewissem Nachdruck sind die meisten Behörden lernfähig
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Zitat Zitat von Moenchen87 Beitrag anzeigen
    Haus mit E+I

    Kann mir das mal einer übersetzen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    ManfredH
    Gast
    Erdgeschoss und darüber ein Vollgeschoss

    Edit: könnte man also eigentlich auch als II bezeichnen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Zitat Zitat von ManfredH Beitrag anzeigen
    Erdgeschoss und darüber ein Vollgeschoss

    Edit: könnte man also eigentlich auch als II bezeichnen
    Da habe ich schon mein erstes Problem! Im 34er gips keine Vollgeschosse! Da gips überbaubare Grundflächen, Trauf- und Firsthöhen.
    Irgendjemand sollte da mal einen Gesetzestext lesen, einen Kommentar kaufen oder sich Sachverstand zukaufen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Beiträge
    325
    Erstmal muss man prüfen, ob § 34 BauGB überhaupt anwendbar ist. Ortsrand spricht ja eher dagegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,799
    Zitat Zitat von rudi1106 Beitrag anzeigen
    Erstmal muss man prüfen, ob § 34 BauGB überhaupt anwendbar ist. Ortsrand spricht ja eher dagegen.
    Da hast Du wieder recht Rudi!
    Wenn das LRA das Grundstück in den Außenbereich legt aber wenn die auf dem LRA sagen:
    <<< Heute war ich in Landratsamt nähe und habe mir gedacht, ich frag gleich mal nach dem Stand der Dinge, da sagt mir die gute Frau, sie hätte sich eh in 2 Wochen bei mir gemeldet und mir gesagt, dasss der Plan abgelehnt ist, weil ich ein spitzdach machen muss (sprich einen komplett neuen plan), weil am ortsende darf man kein haus mit E+I bauen.>>>

    dann hört sich das nicht nach § 35 an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen