Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    43

    Luft-Wasser-Wärmepumpe

    Hallo,

    einfach mal so ne Frage wie sowas normalerweise abgewickelt wird ...

    Wir haben eine Stiebel-Eltron Luft-Wasser-Wärmepumpe.
    Diese wurde im Januar eingebaut und startete mit dem Estrichtrockenprogramm.
    Jedoch lief sie 1-2 Tage nach Inbetriebnahme von einem Stiebel-Eltron-Techniker nur über den Heizstab, was einen ENORMEN Stromverbrauch zur Folge hatte. 2-3 Tage später stand dann auch wieder ein Techniker da und es war tatsächlich ein Teil im Außengerät kaputt, das selbstverständlich kostenlos ersetzt wurde.
    Seit dem läuft die Anlage reibungslos und verbraucht auch wenig Strom.

    Nun frage ich mich, müssen wir für den sehr hohen Stromverbrauch der ersten Tage wirklich aufkommen !? Wie sind denn da die Regelungen !?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Luft-Wasser-Wärmepumpe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Mangelfolgeschaden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Speyer
    Beruf
    öffentliche Verwaltung
    Beiträge
    408
    Da dem Versorger wurscht ist, ob euer Heizungsmonti eine defekte Heizung eingebaut hat, müsst ihr das zunächst einmal zahlen.

    Wie viel Strom wurde denn verbraten? Bei weniger als 2 Tagen dürften es wohl weniger als 100 € sein, oder? Muss jeder selbst wissen, was man dann daraus macht....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Gabi2211 Beitrag anzeigen
    Nun frage ich mich, müssen wir für den sehr hohen Stromverbrauch der ersten Tage wirklich aufkommen !? Wie sind denn da die Regelungen !?
    Definiere "sehr hoch".

    Die LWP hätte für das Estrichheizprogramm wohl sowieso den Heizstab benötigt, zumal es im Januar ja richtig kalt war. Der entstandene Schaden jedoch bewegt sich vermutlich im zweistelligen Eurobereich, denn man könnte höchstens die Differenz zwischen LWP Betrieb und Heizstabbetrieb in Abzug bringen. Bei 2 Tagen dürfte das deutlich unter 200kWh liegen, oder in Euro ausgedrückt (WP Tarif?) irgendwas zwischen 30,- € und 50,- €.

    Das ist natürlich alles geschätzt, aber ohne genauere Angaben ist eine detaillierte Aussage auch nicht möglich.

    Ach ja, den "Schaden" müsste der Heizungsbauer übernehmen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Grafiker
    Beiträge
    65

    hat jemand Erfahrung oder Wissensstand dazu?

    Hallo Experten,

    ich möchte gerne folgendes verstehen. Kurz (möglichst) zur Situation: unsere LWP V*t*c*l 200s von V**ss***n (einfaches Systemaufbau: Split LWP+ WW-Speicher 300l, ohne weiteren Zusätze - Solar, ERR, etc.) wurde gestern vom Heizi+Techniker in Betrieb genommen. Ich war dabei. Nach allem Anschliessen, Entluften, Ein- und Ausschalten bis zum Estrichheizprogramm ist alles soweit gut funktioniert. Der Techniker hat auch gesagt, daß ohne Heizstab wird das Estrichprogramm nicht laufen. Man soll keine Sorge haben, die Ausseneinheit wird dann dazugeschaltet.

    Was ich leider nicht gleich geklärt habe ist folgendes. Warum schafft die LWP nicht gleich mit allen Mitteln (Ausseneinheit+Heizstab) für Erbringung der nötigen Energie? Denn seit gestern 17:00 Uhr heizt die LWP ausschliesslich durch Heizstab!

    Und ja, ich habe versucht schon über Hersteller-Hotline das zu klären (bis jetzt erfolglos - endlose Warteschleife.. bleibe aber dran und versuche den Techniker zu erreichen). Heizi kommt morgen zum Beobachten und weiterem FBH entluften, mit dem rede ich auch noch.

    Kann mir hier bitte jemand das plausiebel erklären (R.B. - was meinst du?)?

    Vielen Dank schon mal für Ihre Hilfestellung.

    Gruß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    430
    Wie hoch ist denn die anfaengliche Vorlauftemperatur?
    Bei uns ging's mit 25 Grad los, und das sollte deine WP spielend ohne Heizstab schaffen.

    Wir hatten das gleiche Problem: Der Elektriker hatte uns eine falsche Sicherung am Verdichter eingebaut. Die ist dann auch kurz nach Einzug rausgeflogen und wir haben eine ganze Zeit lang das WW nur ueber den Heizstab erwaermt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von steinik Beitrag anzeigen
    Warum schafft die LWP nicht gleich mit allen Mitteln (Ausseneinheit+Heizstab) für Erbringung der nötigen Energie? Denn seit gestern 17:00 Uhr heizt die LWP ausschliesslich durch Heizstab!
    Woran siehst Du, dass "nur" der Heizstab in Betrieb ist? Läuft die Außeneinheit nicht?

    Ich kenne die Regelung nicht so genau. Es könnte an den Einstellungen liegen, oder irgendwas wurde falsch verklemmt. Möglichkeiten gibt es Viele.

    Du solltest umgehend denjenigen holen der das verbaut hat. Er sollte am besten wissen was, wo, und wie eingestellt wurde. Aus der Ferne ist das schwer zu sagen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Grafiker
    Beiträge
    65
    Ja, die Ausseneinheit läuft nicht, steht seit dem Einschalten des Estrichheizprogramms still. Ich habe heute Abend das Menü der Bedienung durchgegangen. Wenn ich es richtig interpretiere, wird das vom Programm so angelegt und gesteuert. Aber ich will es mir selbst nicht glauben. Wie gesagt, morgen rede ich noch mal mit dem Heizi und versuche den Techniker zu erreichen.
    Und so wie ihr darauf reagiert, heißt es für mich das ich wohl Recht habe mit meinen Sorgen?!

    Gruß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von steinik Beitrag anzeigen
    Und so wie ihr darauf reagiert, heißt es für mich das ich wohl Recht habe mit meinen Sorgen?!
    Jepp. Das Außenteil sollte schon funktionieren.

    Die Frage ist nur, warum funktioniert sie nicht? Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, aber aus der Ferne kann man nur raten. Es könnte ja sein, dass irgendwelche Sicherungen, Motorschütz oder wwi ausgelöst haben, oder die Regelung falsch eingestellt ist, oder, oder, oder.....

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    bei Ulm
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    129
    ich habe genau die selbe Anlage (bin aber eher Laie ).

    Bei uns lief das Estrichprogramm im Sommer, und das Splitgerät war fleißig am Laufen.
    Ich denke mal, dass du die geforderten 50-55C für das Estrichprogramm nicht über das Splitgerät hinbekommst.
    Aber ich sehe hier auch dn Heizungsbauer in der Plflicht bzw. bei uns hat das Viess*** selber in Betrieb genommen.

    aber wenn die Analge mal läuft, dann kannst die freuen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Grafiker
    Beiträge
    65
    Aussage meines Heizungsbauer und Techniker zu dieser Angelegenheit: "Es wird vom Estrichheizprogramm so gesteuert um konstante Leistungen für Energiegewinnung zu erbringen." " Man kann das nicht Abstellen." "Erst nach Ablauf des Programms wird die Ausseneinheit dazu eingeschaltet."

    Die Hotline von Viessmann: bitte legen Sie nicht auf, unser nächster Mitarbeit...

    Bis jetzt habe ich auch keine Erfahrungsberichte oder andere Infos, die mich noch weiter bringen, nicht gefunden. Eine gleichwertige Erfahrung (Begründet+mit positivem Ausgang) wäre das Gold wert.

    Gibt´s da jemand, der Erfahrung mit dieser LWP hat (vielleicht auch ein V*******n-Techniker unter Experten zufällig)?

    Bitte Melden!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Mainz
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    430
    Stell' deine Frage mal im Haustechnikdialog-Forum, da sind mehr Heizungsmenschen unterwegs als hier.
    Bei uns wurden uebrigens knapp 4500 kwH zum Estrichtrockenheizen verblasen...
    Das laesst sich leider nicht vermeiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich vermute, der Heizer hat unter dem Menü "Bautrocknung" einen Wert hinterlegt. In diesem Fall hat der dort hinterlegte Wert Vorrang vor dem Standard-Estrichprogramm und arbeitet nur mit dem Heizstab. Als Standard sind dort 0 Tage hinterlegt, aber das lässt sich ja anpassen.

    Aber wie gesagt, das ist nur eine Vermutung. Ich kann Dir von hier aus nicht sagen was Dein HB programmiert hat.

    Details finden sich in den technischen Unterlagen zur WP.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    BB
    Beruf
    Ingschnör
    Beiträge
    70
    Zitat Zitat von BitteDanke Beitrag anzeigen
    Stell' deine Frage mal im Haustechnikdialog-Forum, da sind mehr Heizungsmenschen unterwegs als hier.
    Bei uns wurden uebrigens knapp 4500 kwH zum Estrichtrockenheizen verblasen...
    Das laesst sich leider nicht vermeiden.
    Das lässt sich sehr wohl vermeiden. Wenn Du die gewünschten Vorlauftemperaturen manuell selbst einstellst. Ich hab das einmal pro Tag gemacht, und in Summe glaub 800 kWh verbraucht.
    Demnach ggegenüber den 4500 kWh ein schnell verdientes Geld für 10 mal kurz in den Keller gehen.

    Gruß

    magellan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von magellan Beitrag anzeigen
    Das lässt sich sehr wohl vermeiden. Wenn Du die gewünschten Vorlauftemperaturen manuell selbst einstellst. Ich hab das einmal pro Tag gemacht, und in Summe glaub 800 kWh verbraucht.
    Demnach ggegenüber den 4500 kWh ein schnell verdientes Geld für 10 mal kurz in den Keller gehen.
    Das steht in keinem Zusammenhang. Ob ich die Temperatur manuell anpasse oder über das "Programm", macht keinen Unterschied. Ich brauche eine Energiemenge x um den Stresstest zu fahren und danach die Bude trocken zu heizen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen