Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Großflächendesigner
    Beiträge
    4

    Betonboden versiegeln? Staub vermeiden!

    Hallo liebe Bauexperten,
    für einen Betonboden in einer (noch darauf zu errichtenden) Halle suche ich eine preiswerte Versiegelung, um Staubbildung zu vermeiden. Ich hätte es gerne gesehen, wenn mein Unternehmer die Bodenplatte zumindest abgerieben hätte, aber er wollte sich partout nicht darauf einlassen.
    Freier Himmel, Sonne, wenn der Beton "kommt", dann recht schnell, etc.... waren seine Argumente.
    Die Oberfläche ist mit der Patsche geglättet.
    Nutzung: Landwirtschaftliche Fahrzeuge.

    Was schlagt ihr vor?

    Vielen Dank schon jetzt für Antworten,
    Bernhard
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Betonboden versiegeln? Staub vermeiden!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Zitat Zitat von blau1 Beitrag anzeigen
    Freier Himmel, Sonne, wenn der Beton "kommt", dann recht schnell, etc.... waren seine Argumente.
    Au weia!

    Vorschlag? Soll und Ist vergleichen/vergleichen lassen.

    Was hast Du bestellt?

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    Preiswert bei Industrieböden = Murks

    Ein Glätten und auch eine Vergütung ist auch bei Freiflächen möglich, allerdings übernimmt kein Verabeiter mit Hirn das Witterungsrisiko.

    Wenn es rein um Staubbindung einer Abgezogenen Oberfläche geht, ist Wasserglas die günstigste Möglichkeit.
    Wenn eine entsprechende Nutzung noch kommt, kann man nach Errichtung der Halle einen 10-15 mm Hartstoffverbundestrich im Verbund einbauen und glätten.

    Alles eine Frage des Anspruches und des Preises.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Großflächendesigner
    Beiträge
    4
    @Lukas:
    Ich hatte es zähneknirschend so bestellt, wie es anschließend auch ausgeführt wurde, weil ich nicht die Gründung und die Bodenplatte an zwei verschiedene Unternehmer vergeben wollte.

    @Lebski:
    Ja, derzeit geht es nur um die Staubbindung. Wasserglas hört sich interessant an. Ich habe gerade mal gegoogelt, es scheint ja zwei Sorten zu geben, Natrium- und Kaliumwasserglas. Würdest Du mir, gern auch per PN mitteilen, wo ich ein geeignetes Produkt bekommen kann und wie der Handelsname ist? Die örtliche Drogerie ist hier wohl nicht der richtige Ansprechpartner.

    Zum Arbeitsablauf:
    Ich müßte also zuerst die Schlämme entfernen, beispielsweise mit einem Hochdruckreiniger, den Boden dann trocknen lassen und danach das Wasserglas auftragen, richtig? Wie oft?
    Daß ich mir eine weitere Aufwertung des Bodens durch die Beschichtung mit Wasaserglas nicht verbaue, ist sehr gut. Wer weiß, was noch kommt.

    Gruß und vielen Dank,
    Bernhard
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Naja, mein "au weia" ging auch noch etwas in Richtung Nachbehandlung, also sowas wie Nässen und Abdecken. Das hat ganz entscheidenden Einfluß auf die Festigkeiten.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Lebski
    Gast
    XXXXXXX Beton- und Estrichverfestiger. Da kannst du später auch im System weitermachen, wenn du willst.

    Hochdruckreiniger ist gut. Mattfeucht langt. 2 mal schätze ich, ich kenne nur geglättet Böden. Hinterher gut abspülen, Reste geben weisse Kristallflecken, die bekommt man nur mit hartem Besen weg, die Arbeit erspart man sich besser.
    Um Fahrzeuge abzustellen, müsste das eigenlich genügen.
    Geändert von JamesTKirk (01.06.2011 um 07:19 Uhr) Grund: Firmenname ge-xxx-t. Wir wollen ja keine Werbung machen hier.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Großflächendesigner
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
    Naja, mein "au weia" ging auch noch etwas in Richtung Nachbehandlung, also sowas wie Nässen und Abdecken. Das hat ganz entscheidenden Einfluß auf die Festigkeiten.

    Gruß Lukas
    Das haben wir gemacht. Sobald ber Beton begehbar war, haben wir Folie gelegt und diese dann eine Woche lang permanent feucht gehalten.

    Gruß,
    Bernhard
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Großflächendesigner
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Lebski Beitrag anzeigen
    XXXXXXX Beton- und Estrichverfestiger. Da kannst du später auch im System weitermachen, wenn du willst.
    Mist, da war ich zu langsam, ich sehe nur Xe.
    Gehe ich recht in der Annahme, daß Du den weißen Kanister mit dem rot-blauen Etikett meinst?

    Gruß,
    Bernhard, der seine Werte am Bau schützen möchte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Lebski
    Gast
    Jupp.

    Wenns Werbung wäre, hätte ich ja was davon. Ist aber nicht der Fall. Ich kenne es nur ein paar Jahre, somit kann ich es auch empfehlen.

    Auf der anderen Seite ist bei den Kanistern überwiegend das selbe Produkt drin, ist wie Benzin. Kommt alles aus einer Raffenerie, im Tankwagen wird es dann zu Markenkraftstoff.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen