Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Schaumglasschotter und Fundament

Diskutiere Schaumglasschotter und Fundament im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Wegberg
    Beruf
    Wegberg
    Beiträge
    9

    Schaumglasschotter und Fundament

    Liebe Bauexperten,

    ich plane für einen EFH-Neubau (massiv) eine wärmegedämmte Bodenplatte zu verwenden. Die Bodenplatte soll auch von unten gedämmt werden, nicht lediglich unter dem Estrich, d. h. nicht nur zwischen den Fundamenten.

    Es gibt hierfür 1. den Ansatz, eine Wanne aus Styroporelementen (EPS, XPS, Peripor...) zu verlegen. Lieferanten sind z. B. Lohr-Elemente, Isoquick, Schwedenplatte usw. Auf den Styroporelementen wird eine biegesteife Bodenplatte gegossen. Insgesamt, mit dem kompletten Aufbau, scheint es relativ kostspielig zu sein.

    Der 2. Ansatz ist Schaumglasschotter, nach Vorschrift verdichtet, und darauf die biegesteife Bodenplatte. Scheint etwas kostengünstiger zu sein.

    Ein weiterer 3. Ansatz ist Schaumglasschotter (entsprechend verdichtet), darauf Streifenfundamente, zwischen die Streifenfundamente Sauberkeitsschicht und darauf evt. weitere Dämmung und Estrich. Dieser Ansatz ist mögicherweise nicht kostspieliger als die konventionelle Lösung mit Streifenfundamenten.

    Ein vierter Ansatz, der vom Passivhaus Institut des Dr. Feist vor etwa 10 Jahren, als es die von unten gedämmte Bodenplatten noch nicht gab, noch den Stempel „passivhaus-geeignet“ bekam, sind die konventionellen Streifenfundamente mit einer Perimeterdämmung an den Außenseiten der Fundamente und Dämmung unter dem Estrich.

    Der Neubau soll entstehen in einem Erdbebengebiet der Klasse 2.

    Ich habe zu dem Thema inzwischen 3 Statiker befragt.

    Der 1. meint, es kämen wegen Erdbebengebiet 2 nur Streifenfundamente in Frage, da die Lasten horizontal sonst nicht abgeleitet werden könnte (dazu fält mir ein: in Japan fundamentiert man schwach, damit die Lasten erst gar nicht so stark angreifen, also die gegenteilige Auffassung von Statiker Nr. 1). Der 2. meinte, biegesteife Bodenplatte auf Styroporelementen: ja, auf Schaumglasschotter: nein. Der 3. meinte biegesteife Bodenplatte geht sowohl auf Schaumglasschotter als auch auf Styroporelementen.

    Alles sehr widerspüchich. Atomkraftwerke werden abgeschaltet, aber zu solch wichtigen Themen scheint es gar keine Forschung an den Hochschulen zu geben, jedenfalls vermittelt ein Studium offensichtlich kein sicheres Wissen darüber.

    Weiter habe ich gehört, dass es in den neuen Bundesländern Schäden wegen Fundamentierung mit Schaumglasschotter und Regressansprüche geben soll. Hat jemand hier davon gehört? Oder muss man das unter FUD abhaken?

    Zitat:

    http://www.baufachinformation.de/den...=2003067125601

    Der hoch belastbare Schaumglasschotter wirkt als frostsichere Wärmedämmschicht, die die Bodenplatte oder das Beton- Fundament ersetzt...
    Weiterentwicklung zu modernen Baustoff für Hoch- und Tiefbau, beispielsweise als hoch belastbare Dämmschüttung im Erdreich als Ersatz für Bodenplatten oder Streifenfundamente aus Beton. Verarbeitung von Kellerfußboden aus Estrich etc. direkt auf einer Sauberkeitsschicht aus Magerbeton über verdichtetem Schaumglasschotter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schaumglasschotter und Fundament

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    BW
    Beruf
    Bäcker oder so ?
    Beiträge
    100

    Hier ein paar Bilder meiner Bodenplatte....

    Anhang 24166
    Hier sieht man eins dieser Schaumglasschotter (bei uns von Misapor)

    Anhang 24167
    ...der Glasschaumschotter wurde in ein Flies eingeschlagen, überstand zur BP ca.rundum 50cm

    Anhang 24168


    das Flies wurde später dann auch noch mit Minneralschotter aufgefüllt...

    Anhang 24169

    aber bin...war(03/08)... auch nur normaller Bauherr ....

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    236
    Das ist wirklich ein interessantes Thema: Gerade bei Schaumglasschotter gehen die Meinungen wohl komplett auseinander...Der eine Bauunternehmer baut es am liebsten nur noch ein - der andere hat nur Ärger damit. Können mal ein paar Praktiker Licht ins Dunkle bringen... Von Schäden habe ich allerdings noch nichts gehört.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Harburg
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    163
    ergänzende Infos, bitte:
    Unterkellerung ja/nein? Bodenverhältnisse/Grundwasser?
    Das Zitat Fraunhofer bezieht sich auf bestimmte Voraussetzungen ...(Du brauchst nicht nur von unten WARM, sondern auch von unten DICHT...)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2010
    Ort
    Freiburg
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    236
    Weitere Infos: Aktuell haben wir bei einem BFH gerade eine biegesteife Bodenplatte auf Schaumglasschotter. Es wurde aber Schaumglosschotter verwendet, da sowieso unter der BP drainagiert werden muss (Alternativausführung wäre Kies + Dämmung). Ohne Draining würde ich auf nur auf die konventionelle Dämmung gehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    das größte Problem dürfte der ordnungsgemäße Einbau sein.
    Wer kontrolliert dass?
    Der 08/15 Tiefbauer wird kaum wissen was eine bauaufsichtliche Zulassung ist, wird wenn überhaupt die Einbauhinweise/Empfehlungen nur flüchtig lesen
    Dabei ist die Sache ja nicht ganz ohne.
    Das Verfahren mit dem Geotextil und damit den Schotter quasi einpacken erscheint mir für die meisten Fälle sehr Sinnvoll.

    Aus baupraktischer Sicht ist das Zeugs so wie jeder Grobe Schotter nicht so schön zum verarbeiten. Ebenheit erzielt man eben mit einem feinkörnigeren kornabgestuften Gemisch leichter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    nähe Regensburg
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    45
    Interessant ist lt. Aussage meines Elektrikers auch die Geschichte der Erdung. Im Endeffekt stehst du auf nicht leitendem Glas. Entsprechend muss für eine ausreichende Erdung in den Boden gesorgt werden.

    Dies nur mal als Anmerkung meines Elektrikers.

    Habe mich übrigends gegen des Schotter entschieden, weil in meiner Gegend nur die wenigsten Erdbauer damit wirkliche Erfahrungen haben und ich keinen Versuchsbau wollte.

    Schöne Grüße,

    Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    50
    Für was hast du dich dann entschieden, was war deine Alternative?

    Mein Kellerbauer hat mir eben auch das Misapor empfohlen, er hat schon sehr viel Erfahrung damit sowohl bei großen Hallen als auch bei EFH und er ist tatal überzeugt davon.

    Der Mehrpreis zum normalen Schotter (ohne Dämmung) wären ca. 1500,- Euro.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Avatar von Flocke
    Registriert seit
    12.2011
    Ort
    LK Lüneburg
    Beruf
    Zimmermeister
    Benutzertitelzusatz
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Beiträge
    4,117
    Wir haben Jahrelang unsere Häuser auf verdichtetem Schaumglasschotter gebaut und nie Probleme gehabt, geschweige denn bekommen. Das verteilen und verdichten des Schotters bring wenig Spass, da ist man schon eine Weile mit Beschaftigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Augsburg
    Beruf
    Bankkaufmann
    Beiträge
    50
    Gibt es günstigere Alternativen, die Bodenplatte von unten ordentlich zu dämmen?
    Oder ist Schaumglasschotter Preis-/Leistungstechnisch vorn mit dabei?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen