Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    DE
    Beruf
    Konstrukteur
    Beiträge
    74

    Einzugsfeder klemmt

    Hallo,

    wollte heute in einen Flexschlauch ein Kabel einziehen.
    In dem Rohr sind bereits Kabel drinnen. Ich kam mit der Feder relativ weit hinein. Irgendwann ging es nicht mehr, und ich musste aufgeben. Habe also die Feder relativ weit rausgezogen, aber nun geht nichts mehr. Sie steckt komplett fest.

    Gibt es da Tricks wie ich die raus bekomme? Kann ich durch festes ziehen Kabel beschädigt haben? Sicherung hab ich bereits reingegeben, die ist nicht gefallen. Labeö dürften also OK sein.
    Ich habe so eine Nylonfeder, mit einer Metallfeder am Anfang.

    Danke für eure Tipps!

    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Einzugsfeder klemmt

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    816
    Also ich vernmute Ye (Einzelader) in Installtionsrohr.

    Wenn da schon die Einzugfeder stecken bleibt, wird Dir höchstwarscheinlich nichts anderes übrig bleiben, als alle Adern rauszuziehen, und neu zu installieren.

    Ich mache es meistens soweiso, dass ich zusätzliche Adern eher mit einer bestehenden Ader neu einziehe (die bestehende Ader ist mein Zugdraht), als da mit der Einzugsfeder herumzustochern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    DE
    Beruf
    Konstrukteur
    Beiträge
    74
    Wie es aussieht hat der Elektriker hinter der Rigipswand das Rohr (Flexschlauch) gewechselt, ohne Abzweigdose. Somit extrem kacke das ganze

    Also könnte es da Probleme mit einem beschädigten Kabel geben ?
    Gibt es eigentlich eine Norm in Österreich, die vorschreibt wieviel Drähte ich maximal pro Flexrohr einziehen darf?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    816
    Also Ye in Installtionsrohr (nehme mal an das allseits beliebte Wellrohr) hinter einer Ständerwand, ist ja wohl das dämlichste, was es gibt.

    Das Rohr kann man gar nicht so gut fixieren, dass man da nachträglich noch was einziehen kann.

    Du kannst wirklich nur versuchen, durch vorsichtiges Vor und Zurückziehen der Einzugsfeder, diese wieder frei zu bekommen. Eventuell Federweiss einblasen.

    Anschliessend einen Isotest machen, ob irgendwo die Aderisolation beschädigt wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    DE
    Beruf
    Konstrukteur
    Beiträge
    74
    Naja der Elektriker hat mehr Dinge gemacht, die einfach nicht sauber sind.

    Isotest: Wie funktioniert der genau? Muss ich dazu die Kabel rausziehen oder kann ich die drinnen lassen ?

    Danke für deine Hilfe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    816
    Zitat Zitat von derLuki Beitrag anzeigen
    Isotest: Wie funktioniert der genau? Muss ich dazu die Kabel rausziehen oder kann ich die drinnen lassen ?
    Die bleibeb drinnen. Es wird lediglich die isolation zwischend en Adern durchgemessen. Das geht allerdings nicht mit einem 0815 Multimeter mit Widerstandsmessung, da dabei eine weitaus höhere Messspannung verwendet wird (500Volt ??)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Isolationsmessung


    Ye in Wellrohr in einer Ständerwand ist prinzipielle nciht verboten. Aber der Aufwand, den man betreiben muss, damit es auch fachgerecht ist, steht nicht dafür.
    Weiters sind die meisten Hohlwanddosen gar nicht für eine Schlaucheinführung gerichtet, sondern meist lediglich für Einführung von NYM Leitungen.

    Was passiert oftmals? Der Installationsschlauch vertschüsst sich aus der Gerätedose, und die Einzeladern liegen dann ein Stückchen (ind er Ständerwandisolierung) frei.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    DE
    Beruf
    Konstrukteur
    Beiträge
    74
    Was ich erkennen konnte, hat der Elektriker hinter der Rigipswand den Schlauch gewechselt und keine Abzweigdose gemacht. D.h. ein nachträgliches einziehen ist ohnehin nicht möglich

    Wieviel Drähte darf ich in Ö in so ein Wellflexrohr eigentlich legen sofern es an der selben Sicherung hängt?

    Danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Zell
    Beruf
    techn. Angestellter
    Beiträge
    816
    Zitat Zitat von derLuki Beitrag anzeigen
    Wieviel Drähte darf ich in Ö in so ein Wellflexrohr eigentlich legen sofern es an der selben Sicherung hängt?
    Da hatte ich mal eine Tabelle. (Finde sie aber leider momentan nicht) Allerdings waren das auch nur Richtwerte bzw. Empfehlungswerte zur Schlauchdimmensionierung.

    Kommt halt auf den Aderquerschnitt und den Durchmesser des Wellrohres drauf an.

    An und für sich gehts es darum, dass die Adern einzuziehen sind, ohne sie zu verletzten. Richtwert war glaube ich maximal 6 Adern 1.5mm² in einem M20 Rohr. Ist die Rohrführung kurz und ohne Bögen, kann die Anzahl auch erhöht werden. Wie gesagt, es geht hauptschlich ums beschädigungslose Einziehen.

    Viele meinen, hier gehts auch ums Thema Anzahl belasteter Adern und Häufung. Das ist aber Blödsinn. Da in einem Rohr sowieso nur Aderne ienes Stromkreises gezogen werden dürfen, spielt es keine Rolle, auf wieviele Adern (Schalterlampendraht, Korrespondierende, Tasterleitung) der Aussenleiter aufgeteilt wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Man muß da schon sauber unterscheiden:
    In Bezug auf die Belastbarkeit kommt es nicht auf die Gesamtzahl der Adern an, sondern auf die Anzahl der (gleichzeitig) belasteten Adern im jeweiligen Abschnitt an.
    Und die kann bei mehreren Adern durchaus auch im Wechelstromkreis mal über 2 liegen.
    Aufgeteilte Drehstromkreise soll es ja auch noch geben...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen