Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 30

Horizontal-Abdichtung KS Wohnkeller

Diskutiere Horizontal-Abdichtung KS Wohnkeller im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61

    Horizontal-Abdichtung KS Wohnkeller

    Hallo,

    ich lese seit mehreren Stunden über das Thema Kalksandstein Keller und Querschnittsabdichtung DIN 18195-... usw. um irgendwie schlauer zu werden, aber ich komme nicht weiter.

    Ich habe hier folgendes Bild von meinem Keller, der als Büro genutz werden soll.

    Fehlt hier die Bitumenbahn unter den Steinen? Ich war der Meinung, dass der ganze Keller später eine Bitumenbahn bekommen wird, und diese dann an der auf dem Bild nicht vorhandenen Querschnittsabdichtung angeschlossen wird.

    Allerdings hab ich auch gelesen, dass man wohl mit besonderen Dichtschlämmen auf eine Bitumenbahn unter den Steinen verzichten kann.

    Wenn dem so ist, wie kann dann die Sohlplatte sonst noch abgedichtet werden, bzw. die Verbindung zur Querabdichtung hergestellt werden.

    Hier noch Fakten:
    Die Bodenplatte ist nicht wasserundurchlässig.
    Von Außen wird der Keller mit BT21 abgedichtet.

    Viele Grüße
    Casimir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Horizontal-Abdichtung KS Wohnkeller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61
    Hier noch die Frage.

    Wie kann eine Abdichtung der Sohlplatte an eine Querabdichtung aus Dichtschlämmen angeschlossen werden?

    Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,389
    Folgendes gilt nur für Abdichtungen gegen Bodenfeuchtigkeit.
    Hier muss nach DIN 18195-4 eine Dachdichtungsbahn unter Bzw. in das Mauerwerk eingebaut werden. Die Lage legt der Planer fest. Bis an diese DB ist die Abdichtung zu führen die auf die Sohle kommt.
    Dichtschlämmen sind weder in der DIN 18195-4 noch in der DIN 18336 (VOB ATV`s) geregelt. Wohl aber zwischenzeitlich in der DIN 18195-2 Stoffe - Tabelle 7
    Wenn eine Schlämme nach den aRdT eingebaut wurde (ist fast nie- kaum einer bringt das Geraffeln mit einer Mindestrockendicke von 2,0mm dahin wo es hin soll) wird diese den Kapillartransport unterbrechen. Wenn nun die Schweißbahnen auf deren Überstand geführt wird, ist den Anforderungen Genüge getan. Wasserdicht soll / kann das eh nicht werden. Die Wasserdichtigkeit (aufstauendes Sickerwasser, Grundwasser) ist eh nur auf der Wasserzugewandten Seite herstellbar.

    Ob dieses alles bei Dir zutrifft + noch 100 Frage die es zu Planung einer solchen Abdichtung braucht, können wir von hieraus nicht beurteilen.
    Was sagt den der Planer zu Deinen Fragen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61
    Hallo,

    zuerst mal danke für die Antwort.
    Hab erst nächste Woche einen Termin.

    Es hat mich aber interessiert, weil ich verblüfft war keine "Dichtbahnen" unter den Wänden zu sehen. Dachte das sei Standard.

    Dieses Schlemmendings hab ich mir auch angelesen, jedoch nichts zu der Verbindung von Sohlabdichtung zur Querabdichtung gefunden.

    Aus Ihrem Post werde ich auch nicht schlau. "Wenn nun die Schweißbahnen auf deren Überstand geführt wird, ist den Anforderungen Genüge getan."

    Welchen Überstand meinen Sie?
    Bzw. genau das ist ja meine Frage. Auf dem Foto sehe ich keinen Überstand, auf den ich eine Schweißbahn anbringen könnte.

    Diese Schlemme müsste doch mindestens 5-10cm unter dem Stein herausragen, damit man etwas darauf kleben kann. Richtig?

    Dann fällt mir auf, dass die erste Steinreihe anders aussieht.
    Gibt es denn Steine die so präpariert sind, dass sie Kapilarbrechend sind und somit eine Querabdichtung überflüssig machen?

    Grüße
    Casimir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,389
    Zitat Zitat von casimir Beitrag anzeigen
    Welchen Überstand meinen Sie?
    Bzw. genau das ist ja meine Frage. Auf dem Foto sehe ich keinen Überstand, auf den ich eine Schweißbahn anbringen könnte.

    Diese Schlemme müsste doch mindestens 5-10cm unter dem Stein herausragen, damit man etwas darauf kleben kann. Richtig?
    Richtig.Da bin ich von ausgegangen.

    Zitat Zitat von casimir Beitrag anzeigen
    Dann fällt mir auf, dass die erste Steinreihe anders aussieht.
    Gibt es denn Steine die so präpariert sind, dass sie Kapilarbrechend sind und somit eine Querabdichtung überflüssig machen?
    Nö. Ich denke eher, der hat Wasser gezogen und hierdurch die Farbe verändert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61
    Hallo und danke für die Antwort.

    Was hab ich nun alles gelesen.
    Es gibt ja so einiges zu dem Thema.

    Eine Frage bleibt noch:
    Muss eine Sohlabdichtung zwingend an eine Querabdichtung angeschlossen werden, wenn diese Querabdichtung auf und nicht unter der Kimmschicht angebracht ist.

    Viele Grüße
    Casimir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,389
    Dann muss die Sohlenabdichtung mind. bis an dieser geführt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61
    Hallo

    Danke für die Antworten.

    Inzwischen habe ich auch ein Bild gefunden.
    http://www.derdichtebau.de/abbildung...gen.110094.htm

    Zum Begriff heranführen:
    Muss die Querabdichtung bei dieser Ausführung sichtbar sein (herausragen) oder darf sie "verborgen" in dem Mörtel liegen.

    Wäre diese Ausführung dann ausreichend für einen Wohnkeller?

    Nochmals Danke im Vorraus. Ich versuche dann aufzuhören.
    Tatsächlich ist es ja so, dass eine beantworte Frage die nächsten Fragen aufwirft.

    So habe ich auf der Seite von Yilmaz schöne Bilder zur Kellerabdichtung von außen gefunden. (Hohlkehle, Schlemmschicht, Bitumenbahn...)
    Da bekommt man als Laie schon Angst, wenn man auf der eigenen Baustelle eventuell was anderes zu sehen bekommt.

    Viele Grüße
    Casimir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,389
    Natürlich muss die Abdichtungsbahn "sichtbar" sein.
    Die Bahnen sollen ja die Kapillarität der Baustoffe unterbinden. Mörtel ist aber Kapillarleitend. Ergo darf die Bahn von diesen nicht überbrückt werden.

    PS: wer plant da eigentlich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Wieland
    Gast
    Hallo hab hierzu auch eine Frage. Hat von den Bauschaffenden die letzten 40 Jahre
    schon mal eine Dachdichtungsbahn unter Mauerwerk verbaut ?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61
    Hallo,

    der Architekt plant.
    Den treffe ich nächste Woche.

    Bin eben zur Baustelle gefahren und wollte mal sehen was so in einer Woche passiert ist und hab schon die nächsten Fragen.

    Zuhause noch von einer schönen Kellerabdichtung geträumt und nun auf der Baustelle das (siehe Bild) gesehen.

    Ich hab mir ja vorhin die Verarbeitungshinweise vom Hersteller gesehen.

    Der schreibt folgendes:
    1. Grundierung "Den Voranstrich satt und
    gleichmäßig ... auftragen."

    2. BT21 Folie "Auf alle Ecken, Kanten und Kehlen wird vor Aufbringung
    der eigentlichen Abdichtungsbahn ein ca. 30 cm
    breiter Verstärkungsstreifen aufgeklebt."

    Weder 1 noch 2 konnte ich sehen.
    Eine Hohlkehle sucht man auch vergebens.

    Ist das was man auf dem Foto sieht als Grundierung ausreichend?
    Von "sattem" Auftrag kann hier nicht die Rede sein oder?

    An den Ecken wurde die Folie auch nicht doppelt verklebt. Ist das zwingend Notwendig oder nur eine Empfehlung vom Hersteller?

    Also wenn ich das gemacht hätte sähe das anders aus.

    All diese Fragen bekommt natürlich auch der Architekt gestellt.
    Aber man muss ja vorbereitet sein.

    Viele Grüße
    Casimir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,389
    Man muss also vorbereitet sein, "SEINEN" Architekten, also dem, der NUR die Interessen des AG verfolgen soll, gegenüberzutreten.
    Sind wir schon so weit?
    Nun ja - es geht also doch weiter mit den Fragen.
    Voranstrich - sollte reichen. Der soll regelmäßig nur den Untergrund binden.
    Aber mal in der Verarbeitungsvorschriften schaun. Da steht so etwas wie ml/qm drin.
    Der Rest ist Murks. Bahnen lassen sich idR nicht um Innenecken führen - ohne Hohllagen, wenn die Bahnen zu lang und die Innenecken nicht gerundet sind. Das selbe gilt für Außenecken. Auch scheinen die das mit den 10 cm Überlappungen nicht soooo genau zu nehmen.
    Aber, ich denke mal, der EIGENE Architekt wird das schon richten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    61
    Hallo,

    es ist nicht ein von mir beauftragter Architekt den ich treffe, sondern der Architekt der Firma die mir das Haus verkauft.

    Ich bin also bis auf das Forum alleine mit meinen Fragen.

    Deswegen muss ich vorbereitet sein, um dann zu entscheiden, was ich mache, wenn mir das ganze schlecht ausgeführt vorkommt.

    Vielleicht haben sie die Kontaktdaten eines Gutachters südl. von Hamburg.

    Viele Grüße
    Casimir
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    bahn muss vollflächig verklebt werden und nicht jetzt schon blasen werfen.
    frag mich warum der bis oben hin vorgestrichen hat und nur bis auf halbe höhe klebt, war der lehrbuh nicht grösser? die ausbildung führt unweigerlich zu kreuzstössen mit nicht exakt verklebten hohlstellen.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    ach so bei dir ist wohl auf der ersten steinschicht = 25 cm hoch abgedichtet. die höhe wirste wohl mit deinem bodenaufbau nicht erreichen, also kannste die detailzeichnung für 11,5 er steine vergessen. sonst wie mark.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen