Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Arch.
    Beiträge
    83

    farbige Lasur Holzfassade - Lösemittel oder nicht?

    Hallo Experten,
    ich schreibe gerade (erstmals) den Anstrich für eine Holzfassade aus und habe jetzt stundenlang recherchiert und gegoogelt.
    Douglasie-Stülpschalung N+F,
    Soll: mittelgrüner Farbton (Muss, einfach vergrauen lassen kommt nicht in Frage), möglichst langlebig und wartungsarm, da Einsatzbereich kommunale Kita.

    Nach dem was ich im www gelesen habe, halte ich Grundierung und 3xAlkydharzlasur für am sinnvollsten, nach dem 1. Anstrich zwischenschleifen; Schnittkanten nachimprägnieren und -streichen.
    (Gibt es bei "deckend" Nachteile?)
    Als Produkt ist wohl Gori 88 gut geeignet und soll sehr lang halten.

    Es ist aber lösemittelhaltig und das Sicherheitsdatenblatt voller Warnungen.
    Meine Fragen daher:
    Sollte man eher eine lösemittelfreie Produktlinie nehmen?
    Ich vermute die wäre dann allerdings wartungsintensiver, oder wo liegt der Unterschied?
    Mein Zimmerer sagte z.B. dass er für Fassadenanstriche die wasserbasierten Produkte von Kora verwendet.

    Welche Richtung ist prinzipiell geeigneter?

    Danke im Voraus für evtl. Antworten,
    J.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. farbige Lasur Holzfassade - Lösemittel oder nicht?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zitat Zitat von JY 75 Beitrag anzeigen
    Welche Richtung ist prinzipiell geeigneter?
    Im Außenbereich ganz klar lösemittelbasiert. Unbedingt darauf achten bzw. in die Leistugsbeschreibung hinein nehemen das das Holz nur begrenzt maßhaltig ist. Dickschichtige Systeme fallen da in der Regel auch aus. Außerdem sollten auch die Rückseiten der Bretter den Holzschutz nach DIN 68800 und einen Lasuranstrich erhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Schwanewede
    Beruf
    Selbst. Zimmermeister und Sachverständiger
    Beiträge
    94
    Moin,

    ich würde mal prüfen ob eine lösemittel basierende Lösung unbedingt sein muss, weil es sich in diesen Fall um ein Kindertagesheim handelt, und das ist ein sehr sensibler und anfälliger Bereich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Maler/Lackierer
    Beiträge
    1,320
    Glaubst du das die Kinder zum Fassadenablecken verdonnert werden?
    Erklär bitte mal warum es sich um einen sensiblen und anfälligen Bereich handelt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2010
    Ort
    Schwanewede
    Beruf
    Selbst. Zimmermeister und Sachverständiger
    Beiträge
    94
    Zitat Zitat von Netzer Beitrag anzeigen
    Glaubst du das die Kinder zum Fassadenablecken verdonnert werden?
    Erklär bitte mal warum es sich um einen sensiblen und anfälligen Bereich handelt.
    Diese Äusserung ist ja wohl mehr als Daneben, vielleicht zu viel an der Verdünnung geschnüffelt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Erklär bitte mal warum es sich um einen sensiblen und anfälligen Bereich handelt.
    hallo
    weil da ein paar mütter mit horror-zenarien im hinterkopf im ausschuss sitzen.
    auszug/zitat wiki
    Das meistverwendete Lösungsmittel ist Wasser. Im Hinblick auf Farben, Lacke, Klebstoffe usw. denkt man jedoch bei dem Begriff "Lösungsmittel" an Stoffe, die unangenehme Gerüche, Gesundheits- und Umweltschäden sowie explosive Dämpfe verursachen können. Gemeint sind hierbei Lösemittel im Sinne der TRGS (Technische Regeln für Gefahrstoffe) 610[1], nach der nur flüchtige organische Lösemittel mit einem Siedepunkt bis 200 °C als Lösemittel bezeichnet werden.

    Die "Hochsieder" (Siedepunkt über 200 °C, wenig flüchtige Substanzen) etwa gelten daher rechtlich nicht als Lösemittel. Während "klassische" Lösemittel aufgrund ihrer Flüchtigkeit schon wenige Stunden bis Tage nach der Verarbeitung vollständig verdunstet sind, können die in manchen "lösemittelfreien" Produkten ersatzweise enthaltenen Hochsieder unter Umständen noch über Monate oder Jahre an die Raumluft abgegeben werden und werden daher teils sogar deutlich kritischer beurteilt als Produkte mit "klassischen" Lösemitteln.[2]

    Die Vermeidung von giftigen und/oder umweltschädlichen Substanzen ist Bestandteil der Grünen Chemie.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Wieland
    Gast
    Hallo guten Morgen,

    da möchte ich mich auch noch melden, ich persönlich würde auf jeden fall eine Farbe
    verwenden die Diffusionsoffen ist und nach Jahren problemlos überstrichen werden
    kann. ( Also auf keinen Fall Blasenbildung bei Feuchtigkeitseintritt wegen Versieglung /Lackierung ).
    Auch den Speichellecktest sollte der Anstrich bestehen.


    Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von dquadrat
    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    leipzig
    Beruf
    malermeister
    Beiträge
    1,494
    eben. als ob lösemittelfrei nur aus wasser und pigmenten bestehen würden...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Arch.
    Beiträge
    83
    Hallo,
    erstmal danke für die Infos und Diskussion.
    Die "Heititei-Eltern" stellen sich eigentlich immer erst an wenn sie etwas riechen, und das verfliegt ja bei lösemittelhaltigem Anstrich.
    Ich tendiere jetzt zu Sikkens Cetol HS Color, weil ich glaube die Bieter kennen das eher (Dorf...) - ist das viel "schlechter" als Gori?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Schreib doch den Lasurtyp aus und lass die Herstellerangabe offen. Der Handwerker weiss schon was er verwenden muss. Viel entscheidender als marginale Unterschiede in der Qualität sind doch die richtige Verarbeitung und ein guter konstruktiver Holzschutz.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2010
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Arch.
    Beiträge
    83
    Ja, hab ich; ist eh nur ein "Leitfabrikat".
    Nochmal vielen Dank für die Hilfe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Maler/Lackierer
    Beiträge
    1,320
    Ralle1
    Zitat Zitat von Netzer Beitrag anzeigen
    Erklär bitte mal warum es sich um einen sensiblen und anfälligen Bereich handelt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Maler/Lackierer
    Beiträge
    1,320
    JY 75,
    kann mich täuschen,ich glaub aber, dass das von dir noch genannte Produkt
    aufwendiger zu verarbeiten ist. 2-3 verschiedene Töpfe wenn ich nicht irre,
    Gori ist einfacher.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen