Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27
  1. #1

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Donauwörth
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    9

    Fließestrich zu dünn?

    Hallo Leute,

    ich habe in meinem Altbau, Alukaschierte Isolation im EG-Bereich verlegt und darauf die Fußbodenheizung fachgerecht installieren lassen. Nun hat mein Estrichleger außerplanmäßig die Gesamtstärke (Rohr+Estrich) des Estrichs auf ca. 5cm aufgesetzt....Er meint das dies keine Probleme machen würde, obwohl der Estrich sogar an manchen Stellen auf Gesamt ca. 4cm kommt! Abgemacht waren es Gesamt zwischen 6-6,5cm. Ich hab jetzt öfter gelesen das diese geringe Stärke des Estrichs Probleme machen kann!

    Was meint ihr dazu? Gibt es Probleme? Wenn Ja, kann ich jetzt noch irgendwie es retten, ohne das die Wärmeverteilung der Fußbodenheizung eingeschränkt wird?

    Ich bedanke mich auf Antworte im Voraus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fließestrich zu dünn?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    welchen außendurchmesser haben denn die rohre?
    aus welchem material besteht der estrich?
    was geben die hersteller - fbh und estrich - als mindestmaß der scheitelüberdeckung vor?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Donauwörth
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    9

    Fließestrich zu dünn?

    Der Außendurchmesser der Rohre sind 1,6cm. Ich weiß nur das es ein Zementfließestrich ist..Mehr Informationen habe ich vom Estrichleger leider nicht erhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann hat er die Rohre mit Tackernadeln auf die Dämmung gebracht. So weit, so gut.

    Estrich an einigen Stellen 40mm bei 16mm Rohr, das wären 24mm Überdeckung. Keine Ahnung wie der Estrichleger das gesund beten möchte.

    DIN 18560, ZE20 mit 45mm Überdeckung, ZE30 mit Zusätzen auch bis 30mm, aber vielleicht hat er ja einen Wunder-Estrich eingebracht.

    Also, zuerst stellt sich mal die Frage, was war vereinbart? Dann soll er nachweisen, dass seine Arbeit fachgerecht ist. Eine Information was für ein Estrich verbaut wurde, wäre schon einmal hilfreich.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    mängelanzeige an den estrichleger, begründung mindeststärke deutlich unterschritten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Donauwörth
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    9
    Ich bedanke mich für diese hilfreichen Informationen.
    Genauere Daten zu dem Estrich werde ich hier nochmal posten. Mein Estrichleger meinte, das man diesen Fließestrich mind. um 2 cm aufspachteln könnte, aber das wäre zu hoch. Mir fehlen aber Gesamt zwischen 1 - 1,5 cm. Abreissen des Estrichs wäre eine Katastrophe, denn die neue Fußbodenheizung müsste darunter leiden. Was könnte ich machen? Kann man es noch mit einer bestimmten Spachtelmasse aufspachteln?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    was soll denn für ein belag oben drauf?

    ich würde mich erst einmal nicht auf das aufspachteln einlassen, unterschiedliche schichtdicken, verbundwirkung etc.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Donauwörth
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    9
    Wir haben vor teilweise Fliesen und Laminat zu verlegen. Sollen wir die Fußbodenheizung stufenweise aufheizen und schauen ob Risse entstehen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von rambo57 Beitrag anzeigen
    Wir haben vor teilweise Fliesen und Laminat zu verlegen. Sollen wir die Fußbodenheizung stufenweise aufheizen und schauen ob Risse entstehen?
    Wie wär´s mal mit jemandem der sich auskennt? Das geht ja ziemlich drunter und drüber.

    Also, noch einmal zu 1.

    Der Estrichleger soll nachweisen, dass er fachgerecht gearbeitet hat. Kann er das nicht, dann hat er ein Problem.

    Dann wird natürlich ein Funktions- und ein Belegreifheizen durchgeführt. Ohne das ist die korrekte Funktion der FBH ja noch nicht gewährleistet. Das ist Aufgabe des Heizungsbauers der die FBH verbaut hat.

    Fliesen, Laminat, daran ist im Moment noch nicht zu denken.. Das kommt alles erst später.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    und der fliess-estrich-gießer soll den nachweis bringen, wie er den verbund zwischen der estrichschicht und der aufgespachtelten schicht hinbekommt, dass das ganze mit belag und fußbodenheizung funktioniert, wenn er denn spachteln möchte oder meint zu müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    12.2009
    Ort
    Sachsen
    Beruf
    Fliesenleger
    Beiträge
    457
    Gab es bei Euch denn keinen Meterriss??Wonach baut Ihr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476
    Zitat Zitat von platte Beitrag anzeigen
    Gab es bei Euch denn keinen Meterriss??Wonach baut Ihr?
    vielleicht ist ja die unterschreitung der mindestdicke durch arbeiten nach meterriss entstanden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    Donauwörth
    Beruf
    Industriemechaniker
    Beiträge
    9
    Leute es gab einen Meterriss und doch hat mein Estrichleger den Estrich viel zu dünn gemacht! Bei ca. 70m² fehlt es bis zum Meterriss 1 cm und an dem anderen Teil des Hauses fehlen es bis zu 1,5 cm. Der Estrich ist nicht das hochwertigste laut dem Estrichleger. Er hat sich an einer Zimmertür fehlorientiert meinte er nur...Rausreissen des Estrichs würde bedeuten das man die Fußbodenheizung, Isolation, Elektrikleitung, Wasserleitungen und sonstiges beschädigt und somit erneuern kann. Das wäre ein riesen Schaden für mich. Ich kann mein Estrichleger rechtlich nicht verantwortlich dafür machen, da er ein Bekannter von mir ist und das auf privater Basis für mich gemacht hat. Es war ein riesen Fehler von mir..Sobald der Estrich reisst, würde die Fußbodenheizung höchstwahrscheinlich auch kaputt gehen. Kann ich noch irgendwas dagegen machen? Aufspachteln oder sonstiges, damit einfach kein Schaden entsteht??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    ME nein.
    Naja - beten vielleicht...

    Verdiente Strafe für dunkle Arbeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    07.2010
    Ort
    Rheinland, Rhein-Main, Baden-Württemberg
    Beruf
    Bauingenieur, Sachverständiger
    Beiträge
    899

    Fachgerecht?

    Zitat Zitat von rambo57 Beitrag anzeigen
    ....

    ich habe in meinem Altbau, Alukaschierte Isolation ??? im EG-Bereich verlegt und darauf die Fußbodenheizung fachgerecht installieren lassen.

    Heizleitungen eines Heizestrichs werden fachgerecht auf Wärmedämmung verlegt.

    Nun hat mein Estrichleger außerplanmäßig die Gesamtstärke (Rohr+Estrich) des Estrichs auf ca. 5cm aufgesetzt
    ....Er meint das dies keine Probleme machen würde, obwohl der Estrich sogar an manchen Stellen auf Gesamt ca. 4cm kommt! Abgemacht waren... zwischen 6-6,5cm.

    Was meint ihr dazu?

    Ehrliche Meinung?
    So bröckchenweise, wie Sie es hier darstellen, hat sich kein Mensch im Vorfeld Gedanken gemacht.


    Gibt es Probleme? Wenn Ja, kann ich jetzt noch irgendwie es retten, ohne das die Wärmeverteilung der Fußbodenheizung eingeschränkt wird?

    Wenn die Heizung auf die "Planung" (so eine solche stattfand, für 6-6,5 cm Estrich) ausgelegt ist, ist das wohl Ihr kleinstes Problem

    Retten?

    Was sagt ihr Estrichleger? Der schuldet Ihnen noch ca. 1,5 cm an Estrichdicke und soll die bringen. Egal was wir hier sagen, denn wir kennen sicherlich noch nicht die Hälfte der Wahrheit.


    Ich bedanke mich auf Antworte im Voraus!
    Sorry für ein paar deutliche Worte
    svjm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen