Ergebnis 1 bis 5 von 5

Ytonghaus mit Steinwolle/Holzfaser

Diskutiere Ytonghaus mit Steinwolle/Holzfaser im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    göttingen
    Beruf
    tischler
    Beiträge
    3

    Ytonghaus mit Steinwolle/Holzfaser

    Hallo Experten.

    Es geht um ein Ytonghaus von 1977 mit 25 cm Wänden. Letztes Jahr haben wir das alte Dach abgenommen und ein neues Dach mit höherer Neigung und Gauben daraufgesetzt. Da die Giebelwände aus statischen Aspekten nicht mehr ausreichend waren, wurden sie von 16 cm Holzrahmenwänden ersetzt.
    Innen habe ich die holzständer aufgedoppelt, um auf 25er Wandstärke zu kommen (wegen Ringanker).
    Wandaufbau (mm): Außen ist zur Aussteifung eine 15er Osb-Platte, dann 160er Mineralwolle WLG 0,35 und 80er Mineralwolle WLG 0,40, Dampfsperre, 12,5er Gipskartonplatte.

    Die Holzrahmenwände wurden mit den Ytongwänden des Erdgeschoßes außen bündig aufgesetzt. Jetzt wollte ich eine Holzfaserdämmplatte auf die Osb schrauben, und diese anschließend verputzen.

    Wenn ich eine HFD-Platte von 20mm (Laibungsplatte) aufbringe, dann habe ich nur einen kleinen Versprung der Wände (Erdgeschoß zu Dachgeschoß).

    Meine Überlegung ist nun die ganze Giebelwand zu beplanken. Alternativ könne man überlegen, ob mann dann nicht vllt auf 10cm Steinwolle geht.

    Macht das überhaupt Sinn auf eine 25cm Ytongwand Holzfaser- oder Steinwollplatten anzubringen?


    gruß Raven
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ytonghaus mit Steinwolle/Holzfaser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Sinn?
    Was sagt denn die EnEV dazu und
    um auf 25er Wandstärke zu kommen (wegen Ringanker)
    da komme ich nicht ganz mit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    göttingen
    Beruf
    tischler
    Beiträge
    3
    hallo,

    ähm nun ja... ich hab rausgefunden,daß ich min. 6cm holzfaserweichplatten drauf bringen muß, damit ich im grünen bereich der enev liege.
    soweit ok.

    meine giebelwände und gaubenwände sind aus 16cm starken holzrahmenständerwänden. im obergeschoß ist der Ringanker ums haus ca. 50cm hoch. die wände wurden außen bündig aufgesetzt. wenn ich jetzt also keinen absatz an den außenwänden haben will, muß ich die holzrahmenwände auf die stärke des vorhandenen mauerstummels bringen.

    am untergeschoß wollte ich garnichts machen. meine frage war nur , ob man auf eine 25cm ytongwand eine 6cm holzfaserweichplatte kleben, schrauben, dübeln oder sonstwas kann?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von raven Beitrag anzeigen
    hallo,

    ähm nun ja... ich hab rausgefunden,daß ich min. 6cm holzfaserweichplatten drauf bringen muß, damit ich im grünen bereich der enev liege.
    soweit ok.
    Bist DU Dir da sicher? Porenbeton aus den 70er Jahren kann man nur schwer mit den heute erhältlichen PB Steinen mit Lambda 0,09 und besser vergleichen. Wenn man dann eine Holzfaserplatte mit sagen wir mal Lambda 0,04 in 6cm Dicke davorsetzt, wird das noch nicht ausreichen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2011
    Ort
    göttingen
    Beruf
    tischler
    Beiträge
    3
    da wirst du wohl recht haben......ich habe mit dem u-wert-rechner rumprobiert. da gab es leider keine "alten" wände aus ytong. und ob man das da glauben soll/kann weiß ich auch nicht so recht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen